• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Nach 2x Biontech keine Antoikörper gegen Corona gebildet
Reihenfolge 

Verfasst am: 29.12.2021, 19:01
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 148

Hallo üte,

da hast du wirklich Glück gehabt, mit deinem Wechsel der medis.

ich überlege immer noch, was ich machen soll bzgl. rituximab. Meine letzte Infusion war im märz und die ersten "zipperlein" kommen schon. Da ich mich aber vor der nächsten Infusion noch boostern lassen möchte, wird es Zeit nach Deutschland zufahren und vorallem mir endlich wegen einer Medikamenten Umstellung, einen Kopf machen.

wünsche dir alles gute

alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 28.12.2021, 13:09
Dabei seit: 16.03.2013
Beiträge: 43

Hallo Alexis,
ja, ich bin auch sehr froh! Ich war die letzten Wochen im Homeoffice und habe es nicht gemocht. Jetzt „darf ich wieder richtig arbeiten“ und freue mich sehr. Natürlich bin ich meinem Arbeitgeber sehr dankbar, dass er mir das Arbeiten zuhause ermöglicht hat!!!

Mein Rheumadoc und ich haben schon vor Pandemiebeginn festgestellt, dass Rituximab nicht das beste Medikament für mich ist. Als dann klar war, dass es eine Pandemie gibt, waren wir beide glücklich über diese Entscheidung, die genau zum richtigen Zeitpunkt getroffen wurde.

Viele Grüße
Üte


Verfasst am: 25.12.2021, 20:16
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 148

Hallo üte,

das "hört" sich total gut an, dass du jetzt doch Antikörper gebildet hast.
deine letzte rituximab infusion ist schon über 2 jahre her und deine B-Zellen haben sich in der zeit sicher wieder gebildet.

und wie es scheint,hast du deine basismedikation umstellen lassen.
war das auf deinen Wunsch hin oder wurde das von den Ärzten vorgeschlagen?

grüsse

alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 25.12.2021, 15:10
Dabei seit: 16.03.2013
Beiträge: 43

Hallo in die Runde,
vielleicht ist meine Impf-Geschichte in diesem Zusammenhang interessant?!?

Ich wurde zuletzt im Sommer 2019 mit Rituximab behandelt. Keine Ahnung, ob dies nach so langer Zeit noch auf die Immunreaktion des Körpers wirkt … .
Jedenfalls hatte ich nach zwei Impfungen mit Astrazeneca „so gut wie keine“ Antikörper.
Nach einer dritten Impfung (fünf Monate nach der zweiten) habe ich nun, fünf Wochen später, endlich doch genug Antikörper um ausreichend geschützt zu sein.

Ich nehme im Moment Sulfasalazin, Prednisolon (2 mg), Quensyl und Mtx 15mg, womit es mir relativ gut geht :-).

Viele Grüße und schöne Feiertage!
Üte


Verfasst am: 21.12.2021, 08:41
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 148

Zitiert von: Tobi

Das klingt so, wenn bei Biontech oder Moderna keine Antikörper gebildet werden, dann ist das bei Novovax auch nicht zu erwarten. Habe ich Dich da richtig verstanden?

Guten Morgen,
genau, das ist aber nur meine persönliche Meinung.

aber es bleibt sicher schwierig, denn rituximab ist und wird ein Problem bleiben, bzgl. einer impfantwort.

lg
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 20.12.2021, 22:03
Dabei seit: 24.11.2018
Beiträge: 17

Das klingt so, wenn bei Biontech oder Moderna keine Antikörper gebildet werden, dann ist das bei Novovax auch nicht zu erwarten. Habe ich Dich da richtig verstanden?


Verfasst am: 20.12.2021, 17:21
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 148

Zitiert von: Tobi

Hallo Alexis,

danke für Deine Hinweise. Ich wünsche Dir auch alles Gute!

Weiß man denn schon, wie es sich mit dem Impfstoff Novovax verhält? Jemand hat mir erzählt, dass bei diesem Impfstoff die Antikörper quasi "mitverimpft werden", was ich mir aber nicht so ganz vorstellen kann. Macht es Sinn auf diese neuen Impfstoffe nach altem Schema zu hoffen?

Grüße
Tobi

hallo Tobi,

novovax ist auch kein klassischer totimpfstoff...... ein klassischer totimpfstoff ist nur der von valneva und wann der die Zulassung bekommt, steht noch in der Sternen.
soviel ich weiss entscheidet heute die EMA über die Zulassung von novovax.

ich persönlich würde mich nur boostern lassen mit einem impfstoff der jetzt schon 1 jahr verimpft wird... also biontech oder Moderna.

sollte der totimpfstoff von valneva irgendwann mal die Zulassung bekommen, würde ich diesen vorziehen.

lg
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 18.12.2021, 20:42
Dabei seit: 24.11.2018
Beiträge: 17

Hallo Alexis,

danke für Deine Hinweise. Ich wünsche Dir auch alles Gute!

Weiß man denn schon, wie es sich mit dem Impfstoff Novovax verhält? Jemand hat mir erzählt, dass bei diesem Impfstoff die Antikörper quasi "mitverimpft werden", was ich mir aber nicht so ganz vorstellen kann. Macht es Sinn auf diese neuen Impfstoffe nach altem Schema zu hoffen?

Grüße
Tobi


Verfasst am: 16.12.2021, 08:02
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 148

Guten Morgen Tobi,

das ist sehr ungut.
du solltest, wenn du dich infiziert hast, innerhalb weniger tage nach dem positiven test, an eine Klinik wenden und dir eine Antikörper Infusion geben lassen.

ob ich nach meiner 2ten Impfung Antikörper gebildet habe, weiss ich noch nicht,habe es noch immer nicht testen lassen. ich hoffe mal, dass ich mich nicht infiziere...... da ich noch im Ausland bin, ist auch eine booster Impfung nicht so einfach, denn meine 2te impfung war im September und hier im Land gibt es die booster Impfung erst nach 6 Monaten und ab 70.

ausserdem bin ich am überlegen ob ich meine rituximab Therapie nicht umstellen lasse, obwohl es mir seit Jahren gut geht damit, aber covid wird wahrscheinlich bleiben und damit auch die Gefahr, trotz Impfung, einen ungünstigen Verlauf von covid zuhaben.

alles gute
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 15.12.2021, 22:22
Dabei seit: 24.11.2018
Beiträge: 17

Hallo,

also ich habe jetzt den Booster, wieder mit Biontech, vor 3 Wochen erhalten und einen Antikörpertest machen lassen. Wieder gleiches Ergebnis, negativ, keinerlei Antikörper.

warum das so ist, weiß man wohl immer noch nicht. Und ob ich nun wirklich geschützt bin, auch nicht.




Portalinfo:
Das Forum hat 14.531 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!