• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Erstimpfung unter Cosentyx und zu langer Abstand zur Zweitimpfung
Reihenfolge 

Verfasst am: 25.05.2021, 07:00
Dabei seit: 06.10.2010
Beiträge: 244

Liebe Lena Fuchs,
Ad 1) Immunsupprimierende Medikamente können die Wirksamkeit der Corona Impfung vermindern, aber kaum so sehr, dass keine Wirkung zu erwarten wäre. Das gilt auch für Cosentyx. Deshalb sollte man sicher nicht die Impfung zusammen mit der nächsten Injektion von Cosentys gleichzeitig umsetzen. Da ich nicht weiß, in welchem Abstand Sie Cosentyx spritzen, kann man sich konkret zum Zeitpunkt der Impfung nicht äußern. Bei 4wöchigem Abstand wäre eine Impfung 2-3 Wochen nach der letzten Cosentyx Injektion am sinnvollsten. Eine Pause der Cosentyx Injektionen wird als nicht notwendig erachtet, das hängt aber auch davon ab, wie aktiv Ihre Erkrankung im Moment unter der Therapie ist. Eine stärkere Aktivität der Erkrankung behindert den Impferfolg wahrscheinlich mehr als die Therapie der Erkrankung.
Ad 2) Eine Verlängerung des Impfabstands um eine Woche hat wahrscheinlich keinen wesentlichen Einfluss auf die Wirksamkeit der Impfung.
Ad 3) Das Hin- und Her der Immunsuppression hat nur dann Einfluss auf die Wirksamkeit der Impfung, wenn damit eine verstärkte Aktivität der Erkrankung (mehr geschwollene, schmerzhafte Gelenke, höhere Entzündungswerte im Labor u.a.) verbunden ist. Aber selbst bei etwas mehr Aktivität der Erkrankung ist die Impfung immer noch deutlich besser als keine Impfung und Erkrankung durch eine Infektion mit dem Virus.
Alles Gute, S. Schewe


Verfasst am: 25.05.2021, 00:44
Dabei seit: 24.05.2021
Beiträge: 1

Liebes Expertenteam,

ich schreibe Ihnen wegen drei kurzer Frage bezüglich der Corona-Impfung. Es wäre sehr nett, wenn Sie mir weiterhelfen könnten.

1) Ich wurde vor 6 Wochen bereits einmal mit Biontech geimpft. Wegen einer Psoriasis-Arthritis habe ich zu der Zeit der Erstimpfung Cosentyx erhalten. Meine Rheumatologin meinte, dass ich die Medikamente nicht absetzen solle, im Gegensatz zu anderen mir bekannten Rheuma-Betroffenen, welche die Medikamente absetzen mussten. Gibt es diesbezüglich Schwierigkeiten bzw. könnte es sein, dass die Immunsuppression die Impfwirkung der ersten Impfung abschwächen kann? Denn ich hatte kaum Nebenwirkungen, im Gegensatz zu Freunden/Bekannten, welche die Medikamente absetzen mussten und stärkere Impfreaktionen (im positiven Sinne) hatten.

2) Meine zweite Frage bezieht sich auf den Impfabstand, der bei mir nun spontan in Bezug auf die Zweitimpfung über die 6 Wochen hinausgehen wird. Wegen Lieferausfällen erhalte ich leider nicht wie geplant diese Woche (und damit nach 6 Wochen), sondern erst 1 Woche später (mit 7 Wochen Abstand zur Erstimpfung) durch meine Hausarztpraxis meine zweite und finale Biontech-Impfung.

Hat man Probleme bzw. eine insgesamt schlechtere Wirkung der Erst/Zweitimpfung zu befürchten, wenn der von der STIKO empfohlene Mindestabstand nicht eingehalten bzw. dieser nun von 6 auf 7 Wochen Abstand zur Erstimpfung hinausgezögert wird?

3) Mittlerweile nehme ich kein Cosentyx mehr, beeinflusst dieses Hin- und Her von "Immunsuppression" hin zu "keiner Immunsuppression" die Schutzwirkung des bereits im Körper befindlichen Corona-Impfstoffs?

Schon jetzt sage ich herzlichen Dank für Ihre Hilfe. Viele Grüße aus Norddeutschland




Portalinfo:
Das Forum hat 15.419 registrierte Benutzer und 5.215 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!