• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Jak-Hemmer,Prednisolon und vielleicht Gürtelrose
Reihenfolge 

Verfasst am: 24.05.2021, 20:29
Dabei seit: 10.02.2016
Beiträge: 344

Grundsätzlich sollten weder der Jak-Inhibitor noch die 5 mg Prednisolon eine wirksame COVID-19-Schutzimpfung verhindern. Auch aus meiner Sicht hat COVID Vorrang vor Herpes zoster - wenn man jung ist, hält sich auch das Zoster-Risiko in engen Grenzen, und Herpes zoster kann man zumindest behandeln. (Dass sie jetzt einen Herpes zoster haben, halte ich für sehr unwahrscheinlich - aber wenn, bräuchten Sie dafür Medikamente und die entsprechende Impfung wäre aktuell gar nicht sinnvoll.)

Alles Gute und herzliche Grüße

Martin Aringer


Verfasst am: 24.05.2021, 17:00
Dabei seit: 06.04.2020
Beiträge: 8

Sehr geehrtes Experten-Team,

ich nehme seit ein paar Tagen Olumiant wegen meiner juvenilen Polyarthritis und momentan noch 5mg Prednisolon am Tag.
Außerdem aktuell noch Cetirizin wegen einer Nesselsucht.
Ich bin weiblich und in den Dreißigern.
Aufgrund einer sehr heftigen Schubsituation mit Schmerzen und Schwellungen in nahezu jedem Gelenk wurde mir bisher (momentan) von einer Impfung abgeraten.
Nun meine Fragen rund um die Coronaimpfung:

1. Muss das Olumiant vor oder nach einer Impfung (allgemein und speziell gegen Covid19) pausiert werden und wenn ja,ab wann und wie lange? Das Prednisolon kann man ja nicht so einfach weglassen,ich hoffe jedoch,dass ich rausschmeißen kann. (Nebennierenrindeninsuffizienz)

2. Vielleicht habe ich bereits eine reaktiviert Gürtelrose durch das Olumiant (Arzttermin steht aus).
Wie muss ich in dem Falle vorgehen? Erst die Shingrix-Impfung nachholen und dann die gegen Covid19?
(Ich habe vor Corona mehr Angst,gerade in meinem aktuellen Zustand.)
Ich habe auch gelesen,dass bei Rheumatikern nach der Impfung mit mRNA-Impfstoffen öfter eine Gürtelrose auftritt.

3. Impfungen allgemein können ja Thrombosen verursachen,wenn auch sehr selten.
Als schwerwiegende Nebenwirkungen bei den Jak-Hemmern werden Thrombosen der Beine/Lunge erwähnt.
Muss man vor den thromboembolischen Ereignissen nach der Impfung vermehrt Angst haben unter der Einnahme von Jak-Inhibitoren?

Vielen Dank im Voraus!
Liebe Grüße




Portalinfo:
Das Forum hat 15.419 registrierte Benutzer und 5.215 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!