• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Starke Schmerzen überall
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 04.08.2008
Beiträge: 10

Hallo Stephanie,

kenne mich nur mit Fibro aus - das andere ist mir ein spanischer Dorf - daher kann ich also nicht sagen, ob es lebenswichtig ist, es zu medikamentieren. Ich habe meine Richtlinie - so wenig Medikamente, wie möglich. Man wird von dem Giftmüll nicht nur dick - sondern auch noch mehr krank. Vor allem nehme ich keine Psychofarmaka - und Schmerzmittel nur im Extremfall. Ich habe Allergie/Unverträglichkeiten auf das Giftzeug. Mit Schmerzen kann man auch anders umgehen - z. B. Vorbeugen - durch Schonung/Wärme/Physiotherapie, Ernährungsumstellung u.s.w. (oder Kälte - was dir besser tut). Wenn man sich ständig übernimmt - natürlich wird man irgendwann krank oder es geht einem schlechter - das ist für mich logisch und ich lasse keine psychiatrische Gehirnwäsche an mich ran, die das Gegenteil behauptet. Die machen nur gut Geld an menschlicher Not - ob der Arzt oder die Pharmatie.

Versuche es doch mal mit der Naturmedizin - ich habe gute Erfahrung mit der TCM und homeopatischen Mittel gemacht. Für Fibromyalgie gibt es Buch von Dr. Thomas Weis - Fibromyalgieprogramm - mit dem man meistens gut auch ohne Medikamente leben kann (das dorthin empfohlene Mittel nehme ich nicht - außer Nebenwirkungen hat das keine Wirkung gehabt und ich habe auch von anderen Patienten keine gute Referenzen gehört) - versuche ausreichend und so wie möglich gut schlafen - das beste Psychofarmaka. (In USA - oder manchen europäischen Ländern bekommt man Melatonin, der die Fibromyalgiker nicht ausreichend produzieren - in BRD verboten/aus dem Markt gezogen) - Versuche doch deine Probleme mit einem guten Homeopath zu diskutieren, den Giftmüll weitgehend reduzieren und homeopatische Mittel einsetzen, wenn möglich. Vom Homeopathe bekommt man auch was zum Abnehmen (für Stoffwechsel). Wie wäre es damit?


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 29.04.2008
Beiträge: 4

Hallo Stephanie,
ich bin seit Heute neu dabei.Bin 39 habe auch Fibro und Bechterew und bin Asthmatiker.Ich komme aus Schleswig-Holstein.
Ich war vor kurzen bei uns in der Unilkinik,bei den Gespräch sagte man mir das ist wohl eine ziemlich
blöde Mischung beider Erkrankung.Also das eine wechselt sich wohl mit den anderen ab.Man kann manchmal nicht sagen was löst was aus.Ich nehme IBUprofen 800 2xtägl.Mydocalm zur Muskelentspannung
und Amitripliyn 25mg.Das IBUprofen soll für den Bechterew gut sein.Geht aber auf den Magen.
Ich habe seit den letzten 2 Jahren auch ordentlich zugelegt 15kg.Ich versuche es jetzt zu halten indem ich
nicht mehr so viel Fleisch esse und regelmäßig esse.Ich trinke viel Selter keine Tütenproduckte und weniger Kohlenhydrate,aber nicht darauf komplett verzichten.Und viel Zuckerfrei.Und Walking wie ich kann.
Ich kenne eine aus meiner Selbsthilfe Gruppe die nimmt Cymbalta.Sie sagte es dauert Wochen
bis der Körper sich richtig darauf eingestellt hat.Zuerst macht es ein fertig und dann soll es besser werden.
Sie ist jetzt so gut wie Schmerzfrei.Natürlich ist es bei jeden unterschiedlich.
Da Du COPD hast frage wenn Du zur Kur kommst wie es mit Walking aussieht.Es muß ja nicht gleich
schnelles Tempo sein.
Nicht aufgeben.Viele Grüße
Marion


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 17.01.2007
Beiträge: 2

Hallo,
seit Jahren leide ich unter Morbus Bechterew, Fibromyalgie und COPD. Bin 43 Jahre und habe nun wiedermal seit Wochen Schmerzen angefangen in den Händen bishin zu den Fußgelenken. Habe nach einem 4wöchigen Aufenthalt in Schlangenbad (Klinik für Psychoomatik) jeden Tag eine Cymbalta 30 mg genommen. Ferner nehme ich mindestens zwischen 150 und 180 Tropfen Novalgin täglich. Daraufhin wurde ich noch dicker als ich schon bin. Habe innerhalb von 2 Jahren 20 kg zugenommen. IDas Cymbalta habe ich jetzt abgesetzt weil ich gemerkt habe, dass es nicht hilft. Ich fühle mich schrecklich. Die Kilos könnte ich evtl. noch verschmerzen wenn wenigstens die Schmerzen dann etwas besser wären. Hat jemand von Euch einen Tip für mich, welche Medis mal helfen könnten ohne mir gleich Kleidergröße 50 zu verpassen? Ich weiß viele haben das Problem aber durch meine drei Diagnosen (siehe oben) bis ich leider auch bei Sport etwas angeschlagen. Nun habe ich eine Kur für COPD und Rheuma beantragt mal sehen was raus kommt. Es wäre super was von Euch zu hören.
Grüße aus Hessen
Stephanie




Portalinfo:
Das Forum hat 13.014 registrierte Benutzer und 4.646 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!