• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Quensyl?
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

Hallo,
ich find's schon sehr merkwürdig, dass hier in Deutschland immer noch mit diesem "Mittel" experimentiert wird und dadurch kostbare Zeit verlorgen geht, während der sich der Gesundheitszustand des Patienten verschlechtert.

Ich finde das unverantwortlich von den Ärzten. Hatte selbst Quensyl bekommen, neben NSAR Diclo und Ibu und sogar Cortison, bestimmt 2 Jahre lang - die Symptome blieben unverändert bzw. wurden schlimmer. Dann war ich bei einer anderen Rheumatologin die sagt "das hilft nicht".

In einer Rheumaklinik kürzlich sollten alle Patienten erzählen, was sie nehmen: MTX ist Standard, aber viele nehmen auch schon die modernen Sachen wie Humira und Arava oder wie die heißen. Diese Patienten hatten ihre Krankheit teilweise erst 1/2 Jahr bis zu drei Jahren - also in der Anfangsphase!!!

Nehme jetzt 10 ml MTX als Injektion - kein Cortison mehr - nur noch gelegentlich Ibu 800.

Wir sind alle Versuchskaninchen der Pharma-Industrie.

Wenn man Quensyl nimmt und die Beschwerden sich nciht bessern, dann eine Alternative vom Rheumatologen VERLANGEN. Ohne Diskussion. Basta.


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http://www.rheuma-info-forum.de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

[quote="gamü":2qauip0h]Hallo Sannchen,

.....
Es gibt eine gute Beschreibung dieses Medikaments auf der Internetseite:
<!-- w --><a class="postlink" href="http://www.rheuma-online.de">www.rheuma-online.de</a><!-- w --> . Es kann sein, dass Du dort nur "Resochin" findest, das ist ein ähnliches Medikament dieser Substanzklasse. Die Wirkung setzt nicht sofort ein, sondern erst nach bis zu 6 Monaten.
[/quote:2qauip0h]

.... oder überhaupt nicht und in der Zwischenzeit sind Magen und Darm kaputt.

rheuma-online.de ist nicht neutral sondern von der Pharma-Industrie -nämlich den Herstellern dieser Rheumamittel- gesponsort. Daher sind Informationen über Medikamente, die man dort findet, mit Vorsicht zu genießen!


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http&#58;//www&#46;rheuma-info-forum&#46;de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Cassandra,

ganz so darf man das nicht sehen:

Man ist im Anfangsstadium einer rheumatischen Erkrankung immer bestrebt, mit so wenig Medikamenten als nötig auszukommen, und beginnt auch immer mit einem Medikament, das die "wenigsten" Nebenwirkungen hat. Oftmals reicht das im Anfangsstadium ja auch aus, außerdem kann man bei Unwirksamkeit dann auf das nächst stärkere Medikament "umsteigen".
Sicher ist MTX sozusagen der "goldene Standard" in der Rheumatherapie, es gibt aber auch Patienten, die mit weniger starken Medikamenten gute Erfolge haben, somit ist es durchaus einen Versuch wert, damit anzufangen. Allerdings sollte man bei ausbleibendem Therapieerfolg auch zügig auf ein anderes, stärkeres Medikament umsteigen.
In Einzelfällen, bei hochaktiver, gelenkzerstörender Krankheitsaktivität, ist es sicher auch berechtigt, zu Therapiebeginn bereits Medikamente der Klasse der "TNF-Alpha- Blocker" einzusetzten.

Kleine Anmerkung am Rande: 10 ml MTX sind sicher nicht möglich, gemeint sind hier wohl 10 mg!

Ein Wort zum Hinweis auf die Internetseite: <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.rheuma-online.de">www.rheuma-online.de</a><!-- w --> :
Für alle Medikamente gibt es gesetzlich vorgeschriebene Richtlinien, die eingehalten werden müssen, die Angaben sind somit "neutral", außerdem werden dort verschiedene Medikamente von unterschiedlichen Firmen beschrieben, somit ist eine "Vorteilsnahme" sicher ausgeschlossen. Auf dieser Seite werden die Medikamente sehr gut vorgestellt, bezüglich Wirkmechanismus, Kontrollen u.ä., sogar Ärzte nehmen diese Infoseite häufig für die Aufklärung ihrer Patienten in Anspruch.

gamü


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

[quote="gamü":17xxvffo]Hallo Cassandra,

Ein Wort zum Hinweis auf die Internetseite: <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.rheuma-online.de">www.rheuma-online.de</a><!-- w --> :
Für alle Medikamente gibt es gesetzlich vorgeschriebene Richtlinien, die eingehalten werden müssen, die Angaben sind somit "neutral", außerdem werden dort verschiedene Medikamente von unterschiedlichen Firmen beschrieben, somit ist eine "Vorteilsnahme" sicher ausgeschlossen. Auf dieser Seite werden die Medikamente sehr gut vorgestellt, bezüglich Wirkmechanismus, Kontrollen u.ä., sogar Ärzte nehmen diese Infoseite häufig für die Aufklärung ihrer Patienten in Anspruch.

gamü[/quote:17xxvffo]
Neutral ist was anderes. Es geht immer nur um Medikamente, zu wenig um die Eigenverantwortung der Patienten und Ursachenforschung.
Und Ärzte haben nicht die Zeit, sich nach alternativen Informationsseiten umzuschauen und da ist Rheuma-Online die bequemste Lösung für die.


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http&#58;//www&#46;rheuma-info-forum&#46;de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Cassandra,

ich denke, die Eigenverantwortung für meine Erkrankung kann ich niemals auf einer Internetseite finden, da sind schon andere Fähigkeiten und Informationsmöglichkeiten gefragt.
Ich habe diese Seite im Zusammenhang mit Fragen nach Informationen zu einem bestimmten Medikament empfohlen, und dafür leistet sie gute Dienste.
Natürlich haben die meisten Ärzte im Zeitalter von Kürzungen und immer neuen Gesundheitsreformen, die sicher nicht den kranken Menschen im "Visier" haben, kaum noch Zeit für ihre Patienten, oder sind nicht gewillt, sich die Zeit zu nehmen.
Eine Alternative hierzu bieten Selbsthilfegruppen. Dort hat jeder Patient die Möglichkeit, sich unter Betroffenen im gemeinsamen Erfahrungsaustausch neutral zu informieren.
gamü


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.11.2006
Beiträge: 3

Hey,
also ich habe 1 Jahr lang Quensyl zusammen mit MTX und Sulfasalazin genommen. Es hat gar nix gebracht <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s -->


I was born too late, to a world that doesn't care.... .


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

[quote="M1SSY":1g8tgx5j]Hey,
also ich habe 1 Jahr lang Quensyl zusammen mit MTX und Sulfasalazin genommen. Es hat gar nix gebracht <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s -->[/quote:1g8tgx5j]
Hi,
und was nimmst Du jetzt? Geht es dir jetzt besser?

Mir fiel übrigens auch noch zu dem Thema Quensyl oder nicht ein: Habe irgendwo gelesen, dass man nur eine Chance hat, die Krankheit zum Stillstand zu bekommen, wenn man in den ersten 6 Monaten gleich MTX oder ähnliche starke Mittel nimmt.

Also von wegen, erstmal "weich" anfangen. Das bringt gar nichts und inzw. wird die Sache chronisch.

Wenn man mir das vor 4 Jahren gesagt hätte, hätte ich sofort zu MTX zugestimmt. Jetzt ist es zu spät. Außerdem war IMMER die Rede davon, dass man Rheuma-Basismittel sehr lange nehmen muß. Daher hatte mein Internist gezögert mir das zu empfehlen - im Gegensatz zur Empfehlung eines Rheumatologen!!!! Und nun habe ich die Bescherung.

Wer weiß wass gewesen wäre, wenn ich gleich MTX genommen hätte. Die Gelenkveränderungen hätte man sicher vermeiden können usw.


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http&#58;//www&#46;rheuma-info-forum&#46;de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 16.10.2006
Beiträge: 26

Das hört sich ja alles nicht so gut an.
Ich nehme auch seid 14 Tagen Quensyl wegen dem Sjögren Syndrom was sie bei mir im KKH festgestellt haben.
Ebenfalls die Autoimunerkrankung, der Schilddrüse und eine biläre Leber Zirrhose.
Ich weiß nicht, ob es was bringt und so schnell soll das Medikament ja auch nicht wirken, aber ich glaube es geht schon wider los.
Seid fast 4 Wochen war ruhe im Körper, seid gestern sind erneute Schmerzen aufgetreten.
Erst durch zog es meinem Körper, als wenn 100000 kleine Nadelstiche sich durch bohren würden. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s -->
Später hatte ich wider schmerzen im Zeh und nun auch wider in einem Kniegelenk.
Ich habe Angst das es wider so heftig wird wie das letzte mal als der Schmerz überall SAS, leider habe ich nur das Quensyl was nehmt hier, wenn ihr schmerzen habt?

LG Sannchen


Ich bin nicht Geboren, um so zu sein wie Du mich gerne hättest.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

[quote="Sannchen":1rasokha]
...
Ebenfalls die Autoimunerkrankung, der Schilddrüse und eine biläre Leber Zirrhose. ...
LG Sannchen[/quote:1rasokha]

Hallo
Wenn Deine Leber schon geschädigt ist, wären vielleicht zur Unterstützung der Leber Mariendistel-Kapseln angesagt.
Die haben die Kraft, die Leber zu regenerieren. Gibt's in Apotheke und Drogerie, als reine Mariendistel-Kapseln oder mit Artischocke.
Ich nehme reine Mariendistel und habe das Gefühl, dass ich seitdem weniger müde bin, meine Leberwerte sind seitdem 1A in Ordnung, trotz Medikamente.


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http&#58;//www&#46;rheuma-info-forum&#46;de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.11.2006
Beiträge: 3

Sorry, war ne ganze Zeit lang nicht online... .
Ich nehme jetzt seit November 20 mg Arava und 15 mg MTX. Ich fühle mich besser, wenn ich Probleme kriege sind sie nicht mehr so stark und so lang wie vorher. Ich habe aber auch den Rheumatologen gewechselt, weil der Idiot bei dem ich vorher gewesen bin scheinbar gar keinen Plan gehabt hat.

Ich habe in den ersten sechs monaten meiner Krankheit MTX genommen. Aber irgendwie ging es mir schonmal wesentlich besser....


I was born too late, to a world that doesn't care.... .




Portalinfo:
Das Forum hat 14.539 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!