• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Humira-Krankenkasse bezahlt nicht!
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 22.08.2006
Beiträge: 5

Hallo, ich bin etwas ratlos was ich tun soll. Ich habe seit 3 Jahren Gelenksentzündungen, es fing mit 2 Gelenken an (Handgelenk, Knie), ich hatte mehrere Basistherapien (Arava, MTX, Sulfosalazin, mit heftigen Nebenwirkungen) - auch bei Humina im Test habe ich Hautausschläge an Bauch/Rücken bekommen. Meine Krankenkasse hat sich aber sowieso geweigert die Spritzen zu bezahlen. Mein Rheumatologe weiß glaub ich auch nicht mehr so richtig, was wir nun tun sollen, er hat schon mit der BKK verhandelt. Wer weiß Rat. Gehen die Hautausschläge mit der Zeit zurück? Was gibt es für Alternativen?
Ulla :? :


Jeder Tag ohne ein Lächeln ist ein verlorener Tag
chin.Sprichwort


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Ulla,
ich versuche, Deine Fragen zu beantworten:
Bei Deinen Hautausschlägen wäre zunächst zu klären, ob es sich um eine allergische Reaktion auf Humira handelt, denn dann kann das Medikament nicht angewendet werden bei Dir.
Zu Deiner Frage nach der Bezahlung durch die Krankenkasse gibt es klare Regeln, die Krankenkasse muss bezahlen, wenn Deine Diagnose gesichert ist, und Humira für Deine Erkrankung zugelassen ist, wenn Du einen schweren Krankheitsverlauf hast oder 2 vorausgegangene Basistherapien, eine davon MTX, nicht ausreichend gewirkt haben. Ein internistischer Rheumatologe sollte sich mit diesen Medikamenten, und den Voraussetzungen für eine Therapie auskennen.
Ich wünsche Dir viel Erfolg,
gamü


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 04.10.2004
Beiträge: 25

Sehr geehrte Frau Finger,
die meisten Ihrer Fragen wurden von "gamue" bereits beantwortet. Als Experte möchte ich das dort gesagte noch einmal bestätigen.
Übrig bleibt noch:
1. Verschwinden die durch die Humira-Injektionen ausgelösten Hautausschläge wieder?
Antwort: Ja!
2. Welche Alternativen gibt es?
Antwort: Sofern TNF-Alpha-Hemmer notwendig, können die beiden anderen Präparate (Etanercept, Handelsname Enbrel; Infliximab, Handelsname Remicade) eingesetzt werden.
Mit freundlichen Grüssen,
PD Dr. med. Dirk O. Stichtenoth


Institut für Klinische Pharmakologie
Medizinische Hochschule Hannover
30623 Hannover
<!-- w --><a class="postlink" href="http://www.mh-hannover.de/klinpharm.html">www.mh-hannover.de/klinpharm.html</a><!-- w -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 22.08.2006
Beiträge: 5

Hallo, vielen Dank an Gamü und Herrn Dr. Stichtenoth für ihre Antworten.
Ja, die Hautausschläge verschwinden nach einigen Tagen wieder langsam.
Ich habe schon eine Therapie mit MTX und Arava, Sulfosalazin und Cortison hinter mir. Ich habe bei den meisten Rheumamitteln stark über die Haut reagiert.
Ich war heute auf Rat meines Rheumatologen an der Uni in Würburg um mir eine 2. Expertenmeinung zu holen, damit die Krankenkasse das Humira oder ähliche Spritzen bezahlt. Leider wurde meine Erkrankung bisher als Oligoarthritis bezeichnet, da wird kein Humira bezahlt. Dabei sind inzwischen mehrere Gelenke betroffen, aber es geht mir anscheinend noch nicht schlecht genug, um TNF-Alpha bezahlt zu bekkommen.
Ich nehme ja zur Zeit keine Medikamente, die Blutwerte sind im Normalbereich, aber ich habe ständig Schmerzen in beiden Kniegelenken - damit muss ich jetzt wohl in den Urlaub fahren.
Liebe Grüße
Ulla Finger


Jeder Tag ohne ein Lächeln ist ein verlorener Tag
chin.Sprichwort


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Ulla,

mich würde noch interessieren, unter welcher genauen Diagnose Deine Erkrankung läuft, denn prinzipiell muss die Krankenkasse bezahlen, wenn das Medikament für Deine Erkrankung zugelassen ist, und Du durch die bisherigen Medikamente nicht ausreichend therapiert werden konntest, oder Du diese Mittel nicht vertragen hast! Vielleicht liegt da das Problem?? Eine Therapie mit diesen Mitteln wird "nicht mal eben" bei jedem Krankheitsverlauf verordnet, da sie extrem teuer, und ja auch nicht ohne Risiko ist. Solange es andere Methoden gibt, oder Deine Diagnose nicht in die Verordnungsvorschriften fällt, hast Du allerdings "schlechte Karten".
Ich wünsche Dir viel Erfolg!
gamü




Portalinfo:
Das Forum hat 16.241 registrierte Benutzer und 5.495 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!