• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Ausschleichen Prednisolon
Reihenfolge 

Verfasst am: 18.11.2023, 15:40
Dabei seit: 05.06.2019
Beiträge: 128

Ich würde 5 mg mindestens ein bis zwei Wochen lang nehmen , aber auf alle Fälle
so lange bis ihre unangenehmen Symptome verschwunden sind.
Herzliche Grüße
Susanna Späthling


Verfasst am: 18.11.2023, 14:50
Dabei seit: 03.03.2023
Beiträge: 2

Hallo Frau Späthling,

vielen lieben Dank für Ihre ausführliche Antwort! Ich bin nun etwas erleichtert, da ich mir meinen Zustand erklären kann und werde ab morgen früh wieder auf 5mg erhöhen. Wie lange sollte ich dann die 5mg nehmen bis ich wieder anfangen kann um 1 mg zu reduzieren?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!!!

Herzliche Grüße!


Verfasst am: 17.11.2023, 16:41
Dabei seit: 05.06.2019
Beiträge: 128

Hallo,
ja, das kann vom schnellen Zurücksetzen des Cortisons kommen.
Wir alle produzieren Cortison mit unserer Nebennierenrinde, es ist also ein körpereigenes Stress-Hormon, das für uns zum Überleben notwendig ist. In dem Moment wo wir Cortison einnehmen, stellt die Nebennierenrinde die Produktion ein weil ja genug Cortison im Körper ist.
Wenn man dann Cortison reduziert wenn man es bereits länger eingenommen hat, dann muss man es vor allem im niedrigen Bereich sehr sehr langsam machen damit die eigene Nebennierenrinde wieder anspringt und man nicht in den Cortisolmangel kommt.
Bei einem chronischen Cortisolmangel kann es zu folgenden Symptomen kommen: niedriger Blutdruck, Abgeschlagenheit, Stimmungsschwankungen, Gewichtsverlust, Übelkeit, Schwäche, Depression oder Heißhunger.
Ich würde ihnen deshalb raten zunächst auf 5 mg Prednisolon erneut zu erhöhen und dann ganz langsam frühestens alle 4 Wochen um 1 mg zu reduzieren, bei ihrer Erkrankung ggf -wegen der Krankheitsaktivität - vielleicht noch langsamer. Wenn das auch nicht funktioniert , dann kann man mit speziellen Tests die Aktivität der Nebennierenrinde testen und ggf. zusätzlich kurzzeitig eine Substitution mit Hydrocortison vornehmen, einem Cortison das noch am ehesten dem körpereigenen Cortisol entspricht.
Herzliche Grüße
Susanna Späthling


Verfasst am: 17.11.2023, 14:21
Dabei seit: 03.03.2023
Beiträge: 2

Hallo,
seit März 2023 habe ich die Diagnose SLE mit einer Nephritis Stadium IV.
Nach einer Cortison Stoßtherapie von 250mg/ Tag bin ich nun seit längerer Zeit bei der Erhaltungsdosis von 5 mg angekommen. Mein Arzt und ich haben besprochen, dass ich nun auf 2,5mg runter gehen soll. Dies habe ich seit Samstag getan und bin seit 3 Tagen sehr down. Mein Gemütszustand ist nicht normal. Kann dies von dem Absetzen bzw. runter setzen des Cortisons kommen?

Vielen Dank für eine Antwort!




Portalinfo:
Das Forum hat 16.350 registrierte Benutzer und 5.520 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!