• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Autoimmunerkrankung/Behandlung mit Malariamedikament
Reihenfolge 

Verfasst am: 04.10.2023, 14:04
Dabei seit: 08.04.2021
Beiträge: 2

Hallo Melch!

Haben die dir in der Rheumatologie nichts dazu gesagt, als sie dir das Medikament aufgeschrieben haben? Hattest du dort keine Möglichkeit, genau diese Fragen zu stellen? Die Ärtzte kennen deine Diagnose, die Schwere der Symptome und die Dosiierung der Medikamente natürlich besser als wir Laien im Forum und können dir da genauere Infos geben.
Generell ist es aber so, dass viele der Symptome und Beschwerden sich unter Behandlung von Quensyl bessern oder sogar ganz verschwinden sollten. Wie gut das klappt, kommt allerdings - wie gesagt - darauf an, wie schwer die Symptome und wie geeignet die Dosierung des Medikaments sind und wie gut dein Körper darauf anspricht. Das muss man dann mit der Zeit sehen. Der Effekt von Quensyl baut sich über die Zeit auf - bis es wesentliche Besserung gibt, kann es also einige Wochen dauern. Sollte es nach 3 Monaten nicht besser sein, solltest du unbedingt nochmal in der Rheumatologie nachfragen. Evtl. ist dann eine höhere Dosierung oder die Kombination mit einem anderen Medikament notwendig. Aber vermutlich hast du ohnehin in etwa 3 Monaten (oder sogar früher) einen Kontrolltermin in der Rheumatologie, oder?
Quensyl wird meist als dauerhafte Basismedikation eingesetzt, d.h. du wirst es vermutlich immer nehmen (außer du verträgst es nicht oder wirst auf ein anderes Medikament umgestellt o.ä.).

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen. Allgemein habe ich seit meiner Rheuma-Diagnose gelernt: immer einfach alles bei den Ärtzen nachfragen bis man es verstanden hat, auch wenn man sich manchmal dumm vorkommt. Manchmal schreibe ich mir vor Terminen sogar einen Notizzettel, was ich alles fragen will. :-)


Verfasst am: 27.09.2023, 14:35
Dabei seit: 27.09.2023
Beiträge: 2

Hallo Zusammen,

ich habe seit letzter Woche vom Rheumatologie erfahren, dass eine Autoimmunerkrankung (Lupus ist die Verdachtsdiagnose) vorliegt und man jetzt austesten muss welche es genau ist. Ist habe jetzt ein Medikament aufgeschrieben bekommen (Quensly). Gehen meine Beschwerden Gelenk- und Muskelschmerzen, Müdigkeit, Schmetterlingsausschlag im Gesicht von dem Medikament weg oder Stop dieses Medikament die Symptome nur? Muss man das Medikament immer nehmen? Habt Ihr Erfahrung wie es jetzt weiter gehen kann?

Viel Dank im Voraus




Portalinfo:
Das Forum hat 16.311 registrierte Benutzer und 5.527 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!