• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Umstieg auf MTX
Reihenfolge 

Verfasst am: 17.03.2023, 11:18
Dabei seit: 08.03.2023
Beiträge: 66

Hallo,

ich würde auf die Nebenwirkung bei MTX nicht soviel geben. Erstens sind die Nebenwirkungen vielleicht heftig aber dennoch selten. Dann wird für die Behandlung gegen RA eine geringere Dosis verwendet, als die typische Gabe des für die Krebstherapie konzepierte Medikament, was die Risiken der Nebenwirkung auch nochmal deutlich schmälert.

Bei meinem TNF Alpha Blocker stehen auch Horror-Nebenwirkungen drin, gemerkt habe ich davon bisher noch garnichts.

Bei der Kinderplanung ist eben die Frage ob du da nicht schon mit abgeschlossen hast, ansonsten wäre es durchaus denkbar was einzufrieren. Ich persönlich, wenn ich früher gewusst hätte, dass ich Morbus Bechterew habe, hätte meinen Kinderwunsch nicht umgesetzt. Aber das ist jedem seine eigene Entscheidung.


Verfasst am: 15.03.2023, 09:52
Dabei seit: 13.10.2021
Beiträge: 98

Hallo,
ich habe MTX von Anfang an genommen um möglichst schnell in eine Remission zu kommen. Ich habe allerdings Morbus Wegener. Hat zwar nicht gereicht, aber das steht auf einem anderen Blatt und ich bekomme jetzt noch zusätzlich Rituximab. Des weiteren bin ich noch immer auf Cortison 5mg.
Ich nehme MTX immer Montags. Da ist mein Wochenende nicht eingeschränkt und Montag Abend bin ich sowieso meistens daheim. Nebenwirkungen habe ich spürbar keine.
Gruß Bergzwerg


Verfasst am: 06.03.2023, 00:50
Dabei seit: 08.02.2022
Beiträge: 2

Hallo,

bis jetzt habe ich immer Hydroxycholorquinsulfat gegen RA eigenommen. Durch eine länger andauernde Entzündung in der Schulter wurde meine Therapie jetzt auf Methotrexat umgestellt. Nun hab ich Bedenken das Medikamte einzunehmen nachdem ich die Packungsbeilage gelesen habe. Folgende Fragen habe ich dazu:

1. Lt. Arzthelferin soll ich Hydroxycholorquinsulfat und Methotrexat gleichzeitig einnehmen. Lt. einigen Seiten im Internet soll das nicht kombiniert werden!?
2. Bei welchen Symptomen habt ihr MTX annehmen zu fangen? Für mich ist momentan die Kosten-/Nutzenrechnung nicht so gegeben.
3. Nemmt ihr MTX am Wochenende (Fr. vorgeschlagen vom Arzt) oder unter der Woche?
4. Ich nehme noch Nahrungsergänzungsmittel (Vitaminpräparat mit 200 µg Folsäure) täglich. Soll ich damit aufhören?
5. MTX beeinflusst ja die Zellteilung. Auf was wirkt sich das noch aus? Hautalterung, Muskelwachstum, etc. ?
6. MTX kann erbgutschädigend wirken und es wird empfohlen vor Therapiebeginn eine Spermakonservierung in Betracht zu ziehen. Das klingt hart - habt ihr das gemacht?

Die Nebenwirkungen klingen alles andere als rosig und irgendwie möchte ich die Therapie nicht beginnen ... Wäre interessant eure Erfahrungen zu den obigen Fragen zu hören.

Liebe Grüße




Portalinfo:
Das Forum hat 16.284 registrierte Benutzer und 5.510 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!