• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Studieren und Schwerbehindertenausweis
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

Hallo Zusammen!
Ich hab SLE mit Haut- und Gelenkbeteiligung sowie ne Epilepsie.
Ich würd gern an ner FH Sozialpädagogik studieren. Der NC lag letztes Semester aber bei 2,2 was ich nie schaffen werde.
Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Ich hab den Schwerbehindertenausweis mit 60%, kann ich darüber eher an nen Studienplatz drankommen? Hab mal sowas gehört...
Würd mich freuen wenn ich mir helfen könnt!
LG Ännchen


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 25.05.2005
Beiträge: 19

Hallo Ännchen,
bist Du mit Deinem Studiumsplatz weitergekommen?
In meinem schlauen Buch steht, dass ein Antrag auf Verbesserung der Durchschnittsnote gestellt werden kann bei
1. längerer krankheitsbedingter Abwesenheit vom Unterricht während der letzten drei Jahre vor Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung,
2. GdB von 50% oder mehr (Du hast ja 60%...),
3. längerer schwerer Krankheit, sofern nicht unter 1 und 2 erfasst,
4. sonstigen vergleichbaren besonderen gesundheitlichen Gründen.

Ich denke schon, dass Du darunter fällst und einen Antrag stellen könntest.
Dem Zulassungsantrag musst Du eine beglaubigte Kopie Deines Ausweises und ein fachärztliches Gutachten beilegen.

Du kannst Dich über dieses Anliegen auch beim jeweiligen Studentenwerk erkundigen <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.studentenwerke.de">www.studentenwerke.de</a><!-- w --> . Die haben eine spezielle Beratung für behinderte und chronisch kranke Studierende. Wahrscheinlich haben die FHs auch eine Beratung für behinderte Studenten.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und alles Gute!
Katrin




Portalinfo:
Das Forum hat 11.530 registrierte Benutzer und 4.258 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!