• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Benepali und MTX bei Langzeitaufenthalt in Nord und Südamerika ?
Reihenfolge 

Verfasst am: 02.08.2023, 14:43
Dabei seit: 04.07.2023
Beiträge: 11

Zitiert von: Alexis

Hallo Thomas,
da hast du ja einen tollen Plan...... was deine Ärzte von dem Trip halten, würde ich nur als Anregung begreifen, denn von solchen Reisen raten sie oft ab, was aber eher mit eigenen Ängsten zu tun hat.
meine Antwort bezieht sich nur auf Südamerika, dass ich fast 2 Jahre bereist habe.
MTX bekommst du in jeder größeren Stadt, ebenso cortison und teilweise wesentlich billiger.
mit biologischen Medikamente hat es so seine Schwierigkeiten. Da diese auch im Ausland sehr teuer sind, musst du dir darüber einen Kopf machen. Ich spritzte damals simponi dass nur monatlich gespritzt wurde. 1. spritze vor Abflug.... und 3 weitere spritzen hatte ich dabei.... danach spritze ich nur noch das MTX.
USA und Kanada, da sieht es sicher besser aus, da die meisten biological von dort kommen.
Leider bezahlt meine KK keine medis im aussereuropäischen ausland. .
es gibt aber Möglichkeiten, die ich hier aber leider nicht öffentlich posten möchte.
sprich mit deinem Hausarzt, wenn du Glück hast hilft er dir da weiter.
da ich sehr viel reise und häufig meine medis im Ausland besorge, habe ich mir angewöhnt es pragmatisch zusehen und zähle es einfach zu den Reisekosten dazu.
viel spass beim planen und laß dir die Reise nicht wegen Medikamente oder Erkrankung ausreden.

lg
alexis

Das ist ein toller Tip und wertvolle Informationen.
Auch an Dich lieber Thomas Respekt für Deine Pläne und ich wünsche Dir alles Gute für Deine Reise :-)


Verfasst am: 15.07.2023, 18:13
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 229

Schade das Thomas sich nicht mehr gemeldet hat.
vielleicht hat er ja seine Pläne aufgegeben.


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 14.07.2023, 14:18
Dabei seit: 14.07.2023
Beiträge: 1

Hallo Thomas,
ganz toll, was du planst. Ich drücke die Daumen, dass es klappt. Ich würde gerne mal für 3 Monate am Stück verreisen.

Google doch mal nach Rheumatologen in den jeweiligen Ländern, kontaktiere und frage sie, ob du bei Ihnen ggf. Benepali und MTX verschrieben bekommen könntest. Für Costa Rica könnte ich dir evtl. eine Adresse geben. Dort musste ich leider vor einigen Jahren mal zum Rheumatologen.

Die Länder-Botschaften in Berlin sollten dir Auskunft darüber geben können, ob du alternativ eine solche Menge Spritzen einführen darfst. In Costa Rica, Argentinien, Mexiko und USA habe ich schon MTX und Benepali eingeführt, allerdings nicht mehr als jeweils 6 Spritzen/Pens. Kein Mensch hat sich bei der Einreise dafür interessiert. Dass du von deinem hiesigen Rheumatologen eine internationale Bescheinigung mitführst, versteht sich von selbst. Problematischer scheint mir eher die Ausfuhr aus Deutschland. Falls du fliegst, musst du die Medis im Handgepäck mitführen. Da fallen 2 x 60 Spritzen ganz sicher auf.

Mich würde interessieren, wie du die Kühlkette aufrecht erhalten willst.
Ich habe jetzt von Benepali auf RoActemra (Tocilizumab) umgestellt. Das darf nur 2 Wochen nach Entnahme aus dem Kühlschrank draußen aufbewahrt werden. Ich glaube, bei Benepali sind es 4 Wochen, oder? Für Benepali hatte ich immer die FRIO-Taschen, ist immer gut gegangen.
Ich fliege dieses Jahr nach Argentinien mit Umstieg in Sao Paolo, insgesamt fast 20 Stunden Reisezeit. Ich weiß nicht, ob Tocilizumab auch so problemlos die FRIO-Tasche übersteht. Denn tatsächlich sind es in diesen Taschen nicht wirklich 2 - 8 Grad C, sondern wärmer. Bis jetzt habe ich noch keine Idee, wie ich meine neuen Pens auf dem langen Flug gekühlt halte.
Hast du einen Tipp für mich?

Viele Grüße
Sira


Verfasst am: 18.11.2022, 08:58
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 229

Hallo Thomas,
da hast du ja einen tollen Plan...... was deine Ärzte von dem Trip halten, würde ich nur als Anregung begreifen, denn von solchen Reisen raten sie oft ab, was aber eher mit eigenen Ängsten zu tun hat.
meine Antwort bezieht sich nur auf Südamerika, dass ich fast 2 Jahre bereist habe.
MTX bekommst du in jeder größeren Stadt, ebenso cortison und teilweise wesentlich billiger.
mit biologischen Medikamente hat es so seine Schwierigkeiten. Da diese auch im Ausland sehr teuer sind, musst du dir darüber einen Kopf machen. Ich spritzte damals simponi dass nur monatlich gespritzt wurde. 1. spritze vor Abflug.... und 3 weitere spritzen hatte ich dabei.... danach spritze ich nur noch das MTX.
USA und Kanada, da sieht es sicher besser aus, da die meisten biological von dort kommen.
Leider bezahlt meine KK keine medis im aussereuropäischen ausland. .
es gibt aber Möglichkeiten, die ich hier aber leider nicht öffentlich posten möchte.
sprich mit deinem Hausarzt, wenn du Glück hast hilft er dir da weiter.
da ich sehr viel reise und häufig meine medis im Ausland besorge, habe ich mir angewöhnt es pragmatisch zusehen und zähle es einfach zu den Reisekosten dazu.
viel spass beim planen und laß dir die Reise nicht wegen Medikamente oder Erkrankung ausreden.

lg
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 17.11.2022, 14:23
Dabei seit: 17.11.2022
Beiträge: 1

Hallo,
ich habe Psoriasis Arthritis die leider bis zum Anschlag therapiert werden muss.
Das heist 7,5 mg Prednisolon, Benepali (Spritze) und MTX Tal.
Ich überlege nun ob ich mit meinem Wohnmobil die Panamericana fahren könnte. Reise Dauer 1-2 Jahre . wahrscheinlich mit Zwischenstopp in Deutschland.
Bin noch in einem sehr frühen Stadium der Idee.
Habe also noch nicht mit meinen Ärzten gesprochen.
Die Medikamente sind aber das größte Problem, bzw Hinderniss.
Für ein Redundantes Kühlsystem kann ich sorgen.
Aber wie ist das mit der Einfuhr der ja mind. 52 Spritzen u. Tabletten.
Länder wären Kanada,USA, Peru,Chile und Argentien geplant.
Oder hat jemand Erfahrung damit ob man die Medikament in diesen Kändern auch bekommt und wie das dann mit den Kosten ist ?

Bin für jeden Tip oder Erfahrung Dankbar ????

Losgehen sollte es wenn technisch machbar erst in 2 od. 3 Jahren.

LG. Thomas




Portalinfo:
Das Forum hat 16.350 registrierte Benutzer und 5.520 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!