• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Ich möchte einfach mal einen Tag ohne Schmerzen!
Reihenfolge 

Verfasst am: 02.08.2023, 14:30
Dabei seit: 04.07.2023
Beiträge: 11

Zitiert von: DeWe

Ich komme aus Wittlich und keiner der Ärzte kann mir helfen ich habe im Moment Dauerschmerzen und das seit einem Jahr habe chronische polymialgia und Probleme mit der LWS und HWS habe COPD1 und chronische Gastritis C.Medikamente sind 5mg Prednisolon
52.5mg Transtec plaster 25mg Pregabalin morgens noch 60mg etoricoxib. ich gehe noch kaputt ich möchte doch nur geholfen bekommen wenn man dann nach einem Arzt sucht bekommt man gesagt man macht Ärzteshopping es ist zum verrückt werden man wird auch auch auf die psychische Schiene geschoben weil man mit den Nerven am Ende ist wirkliche Hilfe bekommt man nicht es sei denn man ist privat versichert da können die Ärzte springen alles schon miterlebt ,es ist zum kotzen was momentan abgeht im Gesundheitssystem das müsste verboten werden es ist ein zwei Klassen System ich kann nicht mehr. ich möchte doch nur noch einigermaßen leben können.Hier in Wittlich finde ich auch nix von der Rheumaliga. lg Debbie

Ich wünsche Dir, dass es Dir bald wieder besser geht.
Viele Grüße


Verfasst am: 29.10.2022, 09:26
Dabei seit: 29.10.2022
Beiträge: 1

Ich komme aus Wittlich und keiner der Ärzte kann mir helfen ich habe im Moment Dauerschmerzen und das seit einem Jahr habe chronische polymialgia und Probleme mit der LWS und HWS habe COPD1 und chronische Gastritis C.Medikamente sind 5mg Prednisolon
52.5mg Transtec plaster 25mg Pregabalin morgens noch 60mg etoricoxib. ich gehe noch kaputt ich möchte doch nur geholfen bekommen wenn man dann nach einem Arzt sucht bekommt man gesagt man macht Ärzteshopping es ist zum verrückt werden man wird auch auch auf die psychische Schiene geschoben weil man mit den Nerven am Ende ist wirkliche Hilfe bekommt man nicht es sei denn man ist privat versichert da können die Ärzte springen alles schon miterlebt ,es ist zum kotzen was momentan abgeht im Gesundheitssystem das müsste verboten werden es ist ein zwei Klassen System ich kann nicht mehr. ich möchte doch nur noch einigermaßen leben können.Hier in Wittlich finde ich auch nix von der Rheumaliga. lg Debbie


Verfasst am: 14.10.2022, 22:55
Dabei seit: 14.10.2022
Beiträge: 3

Hallo,

ich möchte mal kurz von meinen Erfahrungen berichten, die ich mit meiner Erkrankung (Morbus Sjögren) gemacht habe. Seit letztem August (2021) traten erstmals Schmerzen in den Füßen auf. Hinzu kamen Gelenkschmerzen ab März in den Händen, Knien und Hüfte und eine zunehmende Trockenheit der Augen und des Mundes.
Ich war ab Diagnosestellung (November 2020) nicht bereit, mich ausschließlich auf die ärztliche Meinung, die vor allem auf pharmakologische Behandlung abzielt, zu verlassen. Deshalb habe ich nach Methoden gesucht, meine Lebensweise anzupassen. Da ich mich nicht auskannte, habe ich zuerst eine Heilfastenkur in der Berliner Immanuelklinik gemacht. Das Heilfasten hatte nicht den Effekt, den ich mir erhofft hatte. Aber dort gab es viele wichtige Ansatzpunkte, meine Ernährung antientzündlich auszurichten. Zudem hat es mir gezeigt, was ich mit Bewegung /Sport alles erreichen kann. Glücklicherweise hat mir die dortige Ärztin auch ein Naturheilpräparat Curcumin von Loges "verschrieben".
Lange Rede, kurzer Sinn: mit einer Kombination aus täglichem Frühsport (30 - 45 min.), weitgehend antientzündlicher Ernährung, täglicher Einnahme von Curcumin Loges und leider immer noch 200 mg Quenzyl täglich bin ich mittlerweile Schmerzfrei. Vermutlich ist vor allem das Curcumin für den Wegfall der Schmerzen verantwortlich. Lasse ich es weg, treten langsam wieder Schmerzen auf. Zudem habe ich mir über eine Physiotherapeutin zeigen lassen, wie ich auf akute Schmerzen reagiere: ich gehe mit einer Dehnung bis kurz vor den Schmerz und halte mind. 2 min. aus. Das hilft auf Dauer richtig gut.
Es ist ein recht hoher Aufwand für mich, das alles in den Alltag zu integrieren, aber ich finde es lohnt sich.


Verfasst am: 09.09.2022, 17:38
Dabei seit: 04.02.2022
Beiträge: 36

Hallo, danke für die Antwort.
Ich denke morgens oft warum stehe ich überhaupt auf? Die Schmerzen sind in den letzten zwei Tagen extrem schlimm. Medis helfen kaum.
Aber ich liebe meinem Job mit den Kids und darum mache ich mich jeden Morgen fertig. Auch wenn ich manchmal nicht weiß wohin mit mir, freue ich mich jeden Tag auf die Kinder und sie machen mein Leben lebenswert. Und Bewegung tut ja gut. Also immer schön in Aktion sein.
Vorhin habe ich die Bude geputzt und laut bei meiner Musik mitgesungen. Das tat richtig gut. :-)

Euch allen ein schönes Wochenende!
LG Anja


Verfasst am: 05.09.2022, 09:43
Dabei seit: 26.08.2022
Beiträge: 3

Halo Anja, ich habe in den Jahren gelernt das ich zwar mit der Erkrankung leben muss aber ich nicht zulasse das diese mein Leben bestimmt. Sicher habe ich einige Dinge geändert aber ich versuche mich über kleine Dinge im Altag zu freuen. Ich habe für mich Gründe geschaffen auch mit Schmerzen den Tag zu beginnen.


Verfasst am: 31.08.2022, 19:21
Dabei seit: 04.02.2022
Beiträge: 36

Darf man fragen was ihr genau macht um eure Denkweise zu ändern?
Jeder hat da ja andere Tipps. Vielleicht kann ich mir was abschauen. :-)

LG
Anja


Verfasst am: 26.08.2022, 13:08
Dabei seit: 26.08.2022
Beiträge: 3

Hallo Nick, ich kann dich so gut verstehen .... als Kind wurde ich als Simulant abgestempelt. Irgendwann habe ich dann den richtigen Arzt gefunden und man hat Polyarthritis und Vaskulitis diagnostiziert. Leider sind Schmerzen in den Gelenken ein Dauerzustand und von den Problemen die durch die Vaskulitis entstehen will ich garnicht schreiben. Ich habe mir eine andere Möglichkeit gesucht um durch glückliche Momente die Schmerzen einfach zu vergessen ....


Verfasst am: 24.08.2022, 09:33
Dabei seit: 24.08.2022
Beiträge: 2

Hallo Nick, ist zwar schon einr Weile her aber hast du mal über einen Berufswechsel nachgedacht? Ich kenne dein Problem und kann es auch super nachvollziehen. Ich stecke grade selber wegen meiner SPA im Berufs wechsel. Bei mir ist es so das sich einiges durch meine SPA entwickelt hat. So wie geschädigte Sehnen, allgemeiine Gelenk Problem, Schuppenflechte ect. Wo ich Monika auf jeden fall recht geben muss ist, unsere Denkweise macht viel aus. Ich bin selber noch bei dran zu arbeiten aber es kann den umgang mit den Schmerzen und jeden Tag verändern.
Lg Miau


Verfasst am: 24.08.2022, 09:33
Dabei seit: 24.08.2022
Beiträge: 2

Hallo Nick, ist zwar schon einr Weile her aber hast du mal über einen Berufswechsel nachgedacht? Ich kenne dein Problem und kann es auch super nachvollziehen. Ich stecke grade selber wegen meiner SPA im Berufs wechsel. Bei mir ist es so das sich einiges durch meine SPA entwickelt hat. So wie geschädigte Sehnen, allgemeiine Gelenk Problem, Schuppenflechte ect. Wo ich Monika auf jeden fall recht geben muss ist, unsere Denkweise macht viel aus. Ich bin selber noch bei dran zu arbeiten aber es kann den umgang mit den Schmerzen und jeden Tag verändern.
Lg Miau


Verfasst am: 09.07.2022, 17:50
Dabei seit: 09.07.2022
Beiträge: 6

Hey Nick, Ich hatte auch eine Odyssee hinter mir. Ich versteh dich. Man möchte sich endlich verstanden fühlen. Formuliere klar deine Bedürfnisse und Sorgen bei deinem Rheumatologen.
Hast du für dich auch schon mal resümiert, ob es auch seelische Ursachen geben kann? Ich bekam selber vor 25 Jahren die Diagnose Arthritis, und ich habe vieles erkannt. Ich änderte einiges in meinem Leben. Auch mein denken. Vielleicht bist du ja offen für einen Perspektivenwechsel ;-) Alles Liebe Monika




Portalinfo:
Das Forum hat 16.311 registrierte Benutzer und 5.527 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!