• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

MITBEURTEILUNG Schmerzen an großen und kleinen Gelenken, klinisch keine eindeutig floride Arthritis
Reihenfolge 

Verfasst am: 28.03.2022, 20:27
Dabei seit: 28.03.2022
Beiträge: 5

Hallo Liebes Rheuma-Liga Forum
Zu erst zu meiner Person
Ich bin M 25 Jahre 190cm.
Vorerkrankungen: Lungenzyste, Bluthochdruck,Posttraummatische Belastungsstörung.
Morbus Bechterew wurde bei der Mutter Diagnostiziert.
Ich leide zudem seit mehreren Jahren an Schmerzen in den Gelenken. Es fing an mit Rückenschmerzen und mittlerweile habe Ich schmerzen in beiden Sprunggelenken,Schultern,Kniee Ellebogen,Füße, Handgelenke selbst die Finger schmerzen mir. In Ruhe Schmerzen Besserung bei Bewegung unteranderem Steife Gelenke am Morgen circa 15-20 min.
Ibuprofen und Kälte helfen bedingt gegen die Schmerzen.
Schwellungen sind an manchen Gelenken Tastbar aber nicht sichtbar.
Über die Jahre verschiedene MRT/CT in den betroffen Gelenken wurden durchgeführt aber keine nennenswerten Diagnosen.( Das letzte 201.
Physiotherapie und sportliche Aktivitäten führten eher dazu das die Schmerzen schlimmer wurden.
Als dann langsam meine Lebensqualität immer mehr drunter gelitten hat(habe angefangen zu Humpeln) bin ich erneut zum Orthopäden.
Labrumriss-Diagnose aus dem darauf folgenden MRT führte zur Hüftarthoskopie in der eine extrem ausgeprägte Synovalitis diagnostiziert wurde. ( Vor-OP Keine Entzündung im MRT sichtbar)
Rheuma Faktor ist im Blutnegativ sonnst keine nennenswerte Blutwerte.
Nach der Hüftarthoskopie würden die Beschwerden immer Akuter da ich mich durch die OP kaum noch bewegte, regelrechtes Gefühl als würde ich einrosten.
Ich durfte mich Anfang März das allererste Mal beim Rheumatologen vorstellen der Blutabnahm und mich zur Mehrphasensklettzintigraphie in der Nuklearmedizin schickte.
Einfolge Untersuchungstermin wurde nicht ausgemacht mit der Begründung der Arzthelferin ,,Wenn wir was feststellen im Befund werden wir uns melden“.
Bis Dato nach durchgeführter Mehrphasensklettzintigraphie keine Rückmeldung von Rheumatologen.

Nun jetzt wollte ich mir eine Mitbeurteilung meines Falles aus dem Rheuma Forum holen.
Ich persönlich denke das ich Fibromlyagie in frage kommt da ich posttraumatische Belastungsstörungen habe und zutreffende Symptome.
Doch wurde in der Hüft-ASK eine Synovallitis mit diagnostiziert?
Ich merke auch das die Gelenke entzündet sind Voltaren hilft daher doch Morbus Bechterew?
Oder beides Im Einklang?




Portalinfo:
Das Forum hat 15.229 registrierte Benutzer und 5.181 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!