• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

GPA und Handgelenk-Probleme
Reihenfolge 

Verfasst am: 06.03.2022, 18:30
Dabei seit: 03.05.2021
Beiträge: 73

Sehr geehrter Herr Professor Dr. Aringer,

vielen Dank für Ihre hilfreichen Informationen.

Ihnen auch alles Gute und herzliche Grüße

Ralf M.


Verfasst am: 06.03.2022, 18:14
Dabei seit: 10.02.2016
Beiträge: 344

Schmerzen im Daumensattelgelenk kommen in erster Linie von einer Rhizarthrose, also einer Abnutzungsproblematik. Die kann durchaus auch einmal nach einer Impfung (gleich welcher Art), aber auch nach einem (leichten) Infekt, einer Überbelastung oder sogar bei Wetterwechsel etwas "wild" werden. Wir sprechen dann typischerweise von aktivierter Arthrose. Meist reagieren die Schmerzen dann gut auf einige Tage Rheumaschmerzmittel (NSAR oder Coxibe). Bei nur einem betroffenen Gelenk und ohne sonstige Zeichen ist unwahrscheinlich, dass die Vaskulitis schuld ist.

Alles Gute und herzliche Grüße

Martin Aringer


Verfasst am: 05.03.2022, 20:34
Dabei seit: 03.05.2021
Beiträge: 73

Sehr geehrtes Expertenteam,

ich wohne in Gelsenkirchen und bin 64 Jahre alt.
In 2018 ist bei mir GPA mit Lungenbeteiligung und HNO-Beteiligung und später noch mit Hautbeteiligung und ZNS-Beteiligung diagnostiziert worden.
Die Therapie verläuft mittels halbjähriger Rituximab-Infusionen (im Rheumazentrum Ruhgebiet in Herne-Wanne).
In 2021 erhielt ich zusätzlich einen Hypophysen-Infarkt und eine Hypophysen-Insuffizienz.
Ich nehme deswegen täglich Hydrocortison-Tabletten ein (morgens 15 mg, mittags 5 mg) sowie L-Thyroxin-Tabletten (morgens 50 µg). Alle 3 Monate gibt es dann auch noch eine Testosteronspritze (Nebido).
Ich bin mittlerweile das 4. x mit Biontech geimpft worden, zuletzt am 21.02.22 (wegen niedriger Antikörperwerte und nicht vorhandener B-Zellen im peripheren Blut Anfang Januar 2022).
Nach der Impfung hatte ich zunächst bis auf kurzfristige leichte Schmerzen an der Einstichstelle keine Nebenwirkungen oder Probleme.
Seit gestern, also ca. 1,5 Wochen nach der Impfung habe ich aber Schmerzen und Bewegungseinschränkungen am rechten Handgelenk (Sattelgelenk).
Ich hatte das schon einmal in 2015 und 2017.
In 2018 wurde dann meine GPA diagnostiziert und mit Rituximab therapiert und ich hatte seitdem auch keine Gelenkprobleme mehr.
Die nächsten beiden Rituximab-Infusionen (jeweils 1000 mg) sind für den 29.03.22 und den 13.04.22 geplant - wegen der Biontech-Impfung um ca. 1 Monat aufgeschoben.
Könnten die Gelenkprobleme mit der Impfung im Zusammenhang stehen ?
Oder hängen sie mit der GPA zusammen, zumal ja auch die nächsten Rituximab-Termine um ca. einen Monat verschoben worden sind ?
An neuen Medikamenten hatte ich in letzter Zeit Lercanidipin (als Blutdrucksenker statt Amlodipin), Simvastatin als Cholesterin-Senker sowie die Testosteron-Spritzen.
Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf M.




Portalinfo:
Das Forum hat 15.230 registrierte Benutzer und 5.181 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!