• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Diagnose Rheumatoide Arthritis, Behandlung wirkt nicht?
Reihenfolge 

Verfasst am: 27.11.2021, 21:23
Dabei seit: 27.11.2021
Beiträge: 1

Hallo zusammen,

ich heiße Rahel, bin 27 und bin neu im Forum.
Seit März diesen Jahres habe ich die Diagnose Rheumatoide Arthritis.
Mein Problem: irgendwie werden meine Symptome unter Therapie nicht besser.

(Zuerst ein paar Infos zu meiner Krankengeschichte: seit ich 16 bin, habe ich immer wieder Handgelenkschmerzen und Sehnenscheidenentzündungen. Diese wurden über die Jahre schlimmer. Ich war damals schon bei einem Rheumatologen, der meinte Rheuma sei ausgeschlossen. Nun hab ich mich wieder gewagt, da die Schmerzen immer stärker wurden. Die Diagnose wurde jetzt von zwei Rheumatologen bestätigt: seronegative RA im Frühstadium. Habe dann relativ schnell MTX verschrieben bekommen und erstmal kein Cortison. Dann kamen Schmerzen in den Zehen dazu. Die Rheumatologin hat mich dann für ca. 3 Monate auf Aprednisolon gesetzt (von 25mg runterdosieren auf 5mg). In den ersten zwei Wochen kam es zu einer deutlichen Schmerzbesserung. Dann waren die Schmerzen auf niedrigem Level konstant. Also wieder Aprednisolon für 2 Monate (10mg runterdosiert auf 2,5mg). MTX konstant auf 15mg i.m. Kein Unterschied was die Schmerzen betrifft, weiterhin leicht erhöhte CRP-Werte (um die 7-8mg/l). Nun sind die Schmerzen wieder voll da. Nächste Woche habe ich einen Termin bei meiner Ärztin.)

Nun zu meinem eigentlichen Problem. Der Großteil meiner Symptome (symmetrische Arthritis der MCP und MTP,...Sehnenscheidenentzündungen) passt zur Diagnose. Allerdings reicht nur eine kleine körperliche Belastung einer der betroffenen Regionen, damit alle Regionen anfangen verstärkt weh zu tun. Also z.B. schreibe ich mit links. Nach einem etwas längeren Unitag, an dem ich mehr geschrieben habe, tut mir zuerst nur die linke Hand weh, dann die andere Hand und am selben bis 2 Tage später fangen auch die Füße an zu Schmerzen. Der Schmerz ist diffus und eher am Fußrücken. Der macht mir im Moment die meisten Probleme, da selbst die Bettdecke wehtut und ich Probleme mit dem Schlafen habe. Ich brauche immer immens lange um meine Hände und Füße vor dem Schlafengehen zu sortieren, damit sie nicht direkt auf dem Bett liegen und noch mehr schmerzen.
Auch muss ich nur etwas länger sitzen und nichts mit den Händen machen (egal ob sie aufliegen oder runterhängen) und sie fangen an zu schmerzen. Das ist mir besonders aufgefallen, langes Sitzen fördert irgendwie die Handschmerzen.
Zzl. sind meine Unterarme immer mal wieder dick, etwas härter als normal und spannen. Das kommt und geht über den Tag und kann man ja nicht wirklich als Sehnenentzündung bezeichnen. Meine Beine spannen beim Sitzen und ich muss sie ständig bewegen. Ich verspanne sehr schnell und bin ständig müde. Nach dem Sport brauche ich lange um mich zu erholen.
Sollte unter MTX und nach einer so langen Cortison-Therapie die Entzündung nicht langsam abklingen, v.a. weil mein CRP gar nicht so hoch und von außen die Entzündung nicht wirklich sichtbar und (kaum) tastbar ist?
Kann es noch was anderes sein außer RA? Habe meine Rheumatologin schon einmal auf all die Punkte angesprochen und sie ist nicht wirklich darauf eingegangen....

(Als Nebeninformation: ich habe noch Hashimoto, ist aber gut eingestellt)

Um Kommentare egal welcher Art bin ich immens dankbar. Ich weiß echt nicht was ich noch machen kann und überlege schon die ganze Zeit ob MTX nicht wirkt oder die Diagnose vllt falsch ist.




Portalinfo:
Das Forum hat 14.048 registrierte Benutzer und 4.923 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!