• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Können Rheumawerte einfach so verschwinden?
Reihenfolge 

Verfasst am: 02.10.2021, 16:02
Dabei seit: 30.09.2021
Beiträge: 2

Hallo Ute!

Danke für deine Antwort. Ich habe mal weiter im Forum gestöbert und noch weitere wertvolle Tipps für mich herausfischen können. Mein Hausarzt hat mir jetzt zumindest übergangsweise Prednisolon verschrieben, worauf ich gut anspreche. Wegen der Nebenwirkungen kann das natürlich keine Dauerlösung sein, aber so komme ich wenigstens einigermaßen durch meinen Alltag. Ich nutze nun die verbleibende Zeit mich möglichst gut auf den Ersttermin vorzubereiten und hoffe auf einen ähnlich netten und verständnisvollen Arzt.

LG


Verfasst am: 01.10.2021, 22:05
Dabei seit: 16.03.2013
Beiträge: 44

Hallo Mum4,
Du musst Deinem Arzt nichts belegen oder beweisen!
Gib ihm einen kleinen Vertrauensvorschuss. Dir geht es nicht gut und er versucht herauszufinden woran das liegt und kann Dir hoffentlich helfen.

Meine Blutwerte sind bis auf einen Wert total unauffällig. Mein Rheumadoc glaubt mir und wir sind auf dem Weg meine Beschwerden so weit wie möglich zu lindern.

Du hast den ersten Schritt gemacht, jetzt schau was passieren wird.

Alles Gute!
Üte


Verfasst am: 01.10.2021, 16:54
Dabei seit: 30.09.2021
Beiträge: 2

Hallo zusammen!

Ich habe mich auf Anraten einer lieben Freundin ganz frisch hier angemeldet, denn ich weiß langsam nicht mehr weiter.
Ich bin 49 Jahre alt und Mutter von vier Kindern. Seit meiner Jugend leide ich unter Arthrose in den Knie- und Handgelenken und hatte aufgrund wiederkehrender Entzündungen in diesen Gelenken in der Oberstufe sogar ein Sportattest für bestimmte Sportarten. Gleichzeitig wurden bei Blutuntersuchungen mehrfach erhöhte Rheumafaktoren festgestellt. Die Entzündungen wurden mit Schmerzmitteln (NSAR) und Injektionen mit Kortison behandelt. Alles gut und von meiner Seite aus war eine rheumatische Erkrankung vom Tisch, da ich immer meinen Großvater mit einer sehr schweren rheumatischen Arthritis vor Augen hatte. Mit ein paar Kniegelenksentzündungen konnte ich gut leben. Später bekam ich dann Schmerzen im LWS-Bereich. Habe ich gerne auf die Schwangerschaften und die körperliche Belastung in Familie und Beruf geschoben. Was ich immer schon hatte, waren Phasen, in denen ich mich krank fühlte, - müde, abgeschlagen, mit Kopf- und Muskelschmerzen und einer gewissen Steife am Morgen. Es fühlte sich immer so an, als ob man einen Infekt hat, der nicht richtig rauskommt. Nach einiger Zeit verschwanden die Symptome von alleine und dazwischen war alles wieder gut. Die letzten Jahr waren bei mir aus privaten und beruflichen Gründen sehr stressig. Die Phasen, in denen ich mich schlecht fühlte, wurden immer häufiger und länger, die guten Phasen nahmen immer mehr ab. Gleichzeitig bekam ich immer wieder Probleme mit schmerzenden Gelenken und Muskeln, besonders im Wirbelsäulenbereich, in den Schultern, aber auch in Finger-, Knie- und Hüftgelenken, aber auch schlecht abheilende Hautveränderungen an Armen und Oberkörper und ständig wiederkehrende und langwierige Harnwegsinfekte, bei denene keine Erreger nachgewiesen werden konnten. Vieles habe ich auf den Stress geschoben. Ich bin seit Monaten nur noch müde und abgeschlagen und überhaupt nicht mehr belastbar und deshalb seit einem halben Jahr krankgeschrieben. Eigentlich spricht alles für eine rheumatische Erkrankung, nur sind jetzt alle entsprechenden Blutwerte bei meinem Hausarzt negativ und er schiebt mich immer mehr in die Schiene Psychosomatik und nimmt meinen körperlichen Beschwerden nicht mehr wirklich ernst, dabei zeigen meine Gelenke deutliche degenerative Veänderungen (Röntgen u. MRT).
Leider exsistieren die Praxis und die alten Unterlagen meiner alten Hausärztin nicht mehr (ist ja auch scho fast 30 Jahre her), mit denen ich meine Aussagen gegenüber meinem Hausarzt untermauern könnte, dass in der Vergangenheit sehr wohl erhöhte Rheumawerte vorhanden waren. Nun habe ich in einer Woche endlich einen Termin bei einem Rheumatologen und schon jetzt Panik, dass wieder nichts dabei herumkommt. Ich weiß langsam nicht mehr, wie ich mich Ärzten gegenüber verhalten soll und bin sehr dankbar für jeden Tipp.

LG




Portalinfo:
Das Forum hat 16.241 registrierte Benutzer und 5.495 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!