• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Lebendimpfstoff Masern-Mumps-Rötteln (MMR) und Enbrel
Reihenfolge 

Verfasst am: 19.05.2021, 10:07
Dabei seit: 28.04.2021
Beiträge: 2

Hallo zusammen,

seit ich ein Jahr alt bin, wurde bei mir rheumatoide Arthritis diagnostiziert. Da mit der Behandlung mit Immunsuppressiva direkt begonnen wurde, habe ich nie eine MMR Impfung erhalten. Jetzt bin ich 23 Jahre alt und möchte das nachholen, weil ich Lehrerin werden möchte.

Ich habe mich bereits mit meiner Rheumatologin sowie einer Infektiologin beraten und einen Termin vereinbart. Wir werden Enbrel 10 Wochen absetzen, dann bekomme ich die MMR Impfung und dann nach weiteren 4 Wochen kann ich wieder Enbrel nehmen. Die Medikamentenpause ist nötig damit der Lebendimpfstoff keine echte Erkrankung auslöst.

Leider haben beide Arztinnen keinerlei Erfahrung damit, was mich verunsichert. Dahingehen hat mein ehemaliger Kinderrheumatologe weitreichende Erfahrungen damit. Er schlägt lediglich einen Zeitraum zwischen 4 wochen vor und 4 Wochen nach der Impfung vor. Das wäre besser, um Schübe und Entzündungen besser im Griff zu behalten. Bei ihm müsste ich die Impfung aber privat bezahlen, was ich vermeiden wollte. Ein Austausch zwischen meinem ehemaligen Kinderrheumatologen und meiner aktuellen Rheumatologin ist auch nicht hilfreich, da meine aktuelle Ärztin nicht auf diese Erfahrungen zurückgreifen kann. Auch die Infektiologin stützt sich nur auf wissenschaftliche Artikel, die den langen Zeitraum empfehlen.

Hat jemand von euch Erfahrungen damit gemacht? Wenn ja, welcher Zeitraum der Medikamentenpause wurde angestrebt? Über alle weiteren Erfahrungen freue mich auch.

Liebe Grüße




Portalinfo:
Das Forum hat 13.390 registrierte Benutzer und 4.777 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!