• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Übelkeit und Erbrechen bei MTX-Behandlung
Reihenfolge 

Verfasst am: 27.10.2014, 16:27
Dabei seit: 15.12.2009
Beiträge: 142

Hallo Zusammen,

zu dem Thema: Übelkeit und Erbrechen bei MTX - Behandlung.

Ich verstehe euch sehr gut mit der Nebenwirkungen, den ich hatte die MTX Spritze auch bekommen ( 6 Jahren und 9 Monaten ) von meinem ( HA ) ein mal in der Woche ( Am Montag ), ich wurde doppelt bestraft wen ich mal das so sagen darf.

Weil ich damals ein Versuchskaninchen war, in den man die MTX Spritze in die Vene ( In die Blutkreislauf ) gespritzt hat.

Nach meinem Wissen, war ich auch der einzige MBler der das so bekommen hat, sonst keiner mit denen ich gesprochen hatte.

Hallo @caco.

Ich verstehe deine Rheumaklinik nicht!!!!!!.

Selbstverständlich gibt man bei der Einnahme Tag, 48 Stunden vorher die Folsäure.

Ich hatte es auch so gemacht und nach 3 1/2 Jahren, 24 Stunden vor die MTX Spritze und danach 24 Stunden später die Folsäure eingeworfen.

Bei mir war es dann so, das die Nebenwirkungen circa. 30% nachgelassen haben.

Und ich hatte ja auch, sehr viel getrunken bis zu 6 Litern in einem Tag, und was ich früher nicht gemacht habe zu Essen in der Früh.

Das mußte ich aber damals tun, gut gegessen und getrunken ( Frühstück ) danach auf Klo gegangen und ins Bett bis circa ,19:30 Uhr Abend wieder gut gegessen, ausruhen und herrichten für die Arbeit, bei mir ist es auch so gewesen das ich bis zu 3 Tage zu kämpfen hatte.

Gott sei dank, das ich diese Zeit vorüber habe.

Das war mal meine kleine Geschichte zum MTX Tag.

Gruß wessi


Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst,
sondern ein Geschenk das jedem, jederzeit genommen werden kann.
( Richard von Weizsäcker )
Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen. ( Gerechtigkeit ).


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 04.07.2011
Beiträge: 3

"Meine Frau nimmt seit über 2 Jahren MTX (Freitags) und Cortison täglich. Erst war es ihr am Einnahmetag immer nur sehr Übel. Aber jetzt stellt sich über die Nacht Übelkeit und ein anhaltendes Erbrechen ein. Am Samstag und Sonntag kommt dann noch eine depressive Phase. Aus heiteren Himmel rollen die Tränen und keine Zuwendung kann helfen. Sie verkriecht sich regelrecht und ich gehe ihr mit allen auf die Nerven. Dieser Zustand bessert sich dann zusehenst über die Woche und am Freitag geht die alte Leier dann wieder von Vorne los. Ich bin selbst innerlich ganz zerrissen. Auf der einen Seite freue ich mich auf das Wochenende, weiß aber auch, das meine Frau wieder am Anfang dieses Kreises steht. Auch hat sie laufend Hitzeanwallungen, welche sie besonders nachts neben einer großen Nervösität am Schlafen hindert und verbringt ihre Nächte oft im Wohnzimmer. Sie hat dadurch einen großes Schlafdefizit und baut auch irgendwie nervlich ab (Vergeßlich). Ich habe solche Angst, das die Nebenwirkungen gravierend zunehmen. Trotzdem hat diese Behandlung meiner Frau wieder mehr Lebensqualität gegeben. Doch leider ist sie viel alleine zu Hause und ich gehe einsam, mit meinen Gedanken und unseren Hund in den Wald, wo eine kleine Kummerbank auf mich wartet.
Vielleicht kann jemand mit guten Tips oder Rat helfen. Heute bin ich hier mal übergesprudelt, kann mich sonst mit keinen austauschen.
Vielen Dank fürs zuhören und viele Grüße
wolfgang13
"
Hallo wolfgang 13
ich nehme bei Übelkeit nux vomika C30. Ist ein hoöpathisches medikament von der DHU hilft mir immer.
id 15bent


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 26.08.2011
Beiträge: 16

Mein Arzt hat mir vor der MTX Spritze empfohlen 20 Tropfen MCP (Medikament ggn Übelkeit) zu nehmen. Vielleicht hilfts ja


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 18.01.2005
Beiträge: 6

Meine Frau nimmt seit über 2 Jahren MTX (Freitags) und Cortison täglich. Erst war es ihr am Einnahmetag immer nur sehr Übel. Aber jetzt stellt sich über die Nacht Übelkeit und ein anhaltendes Erbrechen ein. Am Samstag und Sonntag kommt dann noch eine depressive Phase. Aus heiteren Himmel rollen die Tränen und keine Zuwendung kann helfen. Sie verkriecht sich regelrecht und ich gehe ihr mit allen auf die Nerven. Dieser Zustand bessert sich dann zusehenst über die Woche und am Freitag geht die alte Leier dann wieder von Vorne los. Ich bin selbst innerlich ganz zerrissen. Auf der einen Seite freue ich mich auf das Wochenende, weiß aber auch, das meine Frau wieder am Anfang dieses Kreises steht. Auch hat sie laufend Hitzeanwallungen, welche sie besonders nachts neben einer großen Nervösität am Schlafen hindert und verbringt ihre Nächte oft im Wohnzimmer. Sie hat dadurch einen großes Schlafdefizit und baut auch irgendwie nervlich ab (Vergeßlich). Ich habe solche Angst, das die Nebenwirkungen gravierend zunehmen. Trotzdem hat diese Behandlung meiner Frau wieder mehr Lebensqualität gegeben. Doch leider ist sie viel alleine zu Hause und ich gehe einsam, mit meinen Gedanken und unseren Hund in den Wald, wo eine kleine Kummerbank auf mich wartet.
Vielleicht kann jemand mit guten Tips oder Rat helfen. Heute bin ich hier mal übergesprudelt, kann mich sonst mit keinen austauschen.
Vielen Dank fürs zuhören und viele Grüße
wolfgang13


mfG wolfgang13


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.07.2004
Beiträge: 7

Hallo Wolfgang,
gegen die Übelkeit gibt es ein paar ganz gute Hilfen. Nimmt deine Frau Folsäure? Mit Folsäure (einmal wöchentlich in der gleichen Menge genommen wie das Mtx) kann man vor allem die Übelkeit sehr gut abfangen.
Auch hilft, am Mtx Tag und dem Tag danach extrem viel zu trinken, ca. 3 - 4 Liter Wasser oder Früchtetee (Wasser hilft besser).
Was ich auch schon gehört habe, dass Ananassaft auch gut helfen soll, das habe ich aber selber noch nicht ausprobiert.
Bei mir hilft die Folsäure ganz prima. Sollte aber erst ca. 48 Stunden nach dem Mtx genommen werden.
Viel Erfolg
Andrea


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 18.01.2005
Beiträge: 6

Hallo Andrea,
vielen Dank für Deine guten Ratschläge und ich werde Dir von den Ergebnis berichten.
Vielen Dank und herzliche Grüße
Wolfgang13


mfG wolfgang13


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

"Meine Frau nimmt seit über 2 Jahren MTX (Freitags) und Cortison täglich. Erst war es ihr am Einnahmetag immer nur sehr Übel.
...
Am Samstag und Sonntag kommt dann noch eine depressive Phase. Aus heiteren Himmel rollen die Tränen und keine Zuwendung kann helfen. Sie verkriecht sich regelrecht und ich gehe ihr mit allen auf die Nerven. Dieser Zustand bessert sich dann zusehenst über die Woche und am Freitag geht die alte Leier dann wieder von Vorne los.
...
Auch hat sie laufend Hitzeanwallungen, welche sie besonders nachts neben einer großen Nervösität am Schlafen hindert und verbringt ihre Nächte oft im Wohnzimmer. Sie hat dadurch einen großes Schlafdefizit und baut auch irgendwie nervlich ab (Vergeßlich). ...
Doch leider ist sie viel alleine zu Hause und ich gehe einsam, mit meinen Gedanken und unseren Hund in den Wald, wo eine kleine Kummerbank auf mich wartet.
...
wolfgang13
"
Hallo Wolfgang
das kann ich sehr gut mitfühlen. Die Anzeichen der Depressionen und Nervosität hatte ich auch, mir hat Vit-B-Komplex (eines namhaften Discounters) sowie Hefetabletten geholfen.
Die Folsäure nehme ich 48 Std. nach MTX ein und zwar staffele ich das jetzt auf 3 x 5 mg an drei aufeinander folgenden Tagen. Damit habe ich allerdings bis jetzt wenig Erfahrung. Hatte nämlich bis vor kurzem nur 5 mg bekommen.
Für den Rheumatiker ist es aber besonders wichtig sich zu bewegen und mal raus zu kommen aus der Bude, daher würde ich Dir raten, Deine Frau mitzunehmen auf die Spaziergänge. Es tut ihr bestimmt gut.
Magst Du mal berichten wie es jetzt inzwischen ist und ob die Probleme noch anhalten?


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http://www.rheuma-info-forum.de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 13.08.2005
Beiträge: 2

Hallo Wolfgang,

unsere Tochter hat seit gut 7Jahren an Rheuma (Oligoarthritis mit polyartikuärem Verlauf und bekommt auch MTX.
Bei ihr war das mit der Übelkeit und den Bauchschmerzen, aber auch Durchfälle und Erbrechen, keine Seltenheit. Am Injektionstag war es am schlimmsten und zog sich noch (meistens) 2 Tage hin.
Seitdem sie das MTX ist gegen Abend bekommt und zusätzlich eine Aloe vera Trinkkur macht, haben sich nicht nur die Beschwerden gebessert, sind ganz verschwunden und das MTX ist auf 2,5 mg reduziert worden. Die Aloe-Kur macht sie seit ca. 1; 5 Jahren mit dem Erfolg das auch das Cortison seit Juli 2004 schrittweise reduziert werden und im September 2004 ganz abgesetzt werden konnte! Dieser Zustand ist bisher ungebrochen, sie hat seitdem keine Rheumaschübe mehr.Das mit der Folsäure wurde uns damals von der Rheumaklinik abgeraten, da es die Wirkung vom MTX verringern bzw. aufheben kann, auch wenn es zeitlich versetzt gegeben wird, weil wohl der Folsäurespiegel insgesamt zu hoch ist.

MfG

B. Heck


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 10.02.2005
Beiträge: 21

"Das mit der Folsäure wurde uns damals von der Rheumaklinik abgeraten, da es die Wirkung vom MTX verringern bzw. aufheben kann, auch wenn es zeitlich versetzt gegeben wird, weil wohl der Folsäurespiegel insgesamt zu hoch ist."
Das ist mir vollkommen neu!
Folsäure wird empfohlen und verschrieben, wenn die Nebenwirkungen von MTX eintreten. Wichtig ist, daß es nach 48 Stunden verabreicht wird!! Gibt man Folsäure früher oder u.U. sogar gleichzeitig mit Mtx, kommt es zu einer teilweisen Abschwächung seiner Wirkung oder u.U. sogar zu einem völligen Aufheben der Mtx-Wirkung.
Die Rheumaklinik Oberammergau rät jedenfalls -wie der Rheumatologe auch, zu Folsäure. Und meiner Meinung, zu recht.
Gruß
RM
Bei Übelkeit wird meinem Partner zusätzlich MCP Tropfen verschrieben.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.09.2005
Beiträge: 7

Hallo Wolfgang
Auch ich habe seit vielen Jahren CP (7Jahre), weiß und kann nachfühlen was so Deine Frau mitmacht und auch Du. Also wie die anderen schon raten . Versuche das Deine Frau Folsäure erhält. Und mal zusieht das sie das MTX am Anfang der Woche nehmen kann,denn nur so kommt Ihr wieder gemeinsam zu den Aktivitäten im Leben.
Wird bei Ihr das MTX gespritzt oder per Tablette? Wenn sie Tabletten nimmt,bitte Spritzen lassen. Da die auf den Magen reagieren!!! Erfahrungswerte!!
Zum Beispiel Montag MTX Abends, Folsäure dann am Dienstag Abends,so wie es der Arzt verschreibt und dann noch etwas für den abendlichen Schmerz, so daß sie ruhig aber bestimmt einschläft.
Dazu muß ich noch sagen, das bei mir am Anfang die Folsäure sehr hoch war )5Tabletten) jetzt nur noch 2Stück . Aber die Schmerztabletten für die Nacht nehm ich regelmäßig sonst komm ich genauso wenig zum Schlaf wie sie.
Wolfgang, nicht entmutigen. Aber seh zu, das sie auch mit geht,nur ein kleines Stück an die Luft. Sie igelt sich schon zulange ein!!! Oder mach es wie mein Mann, geh einfach mal mit in die Spechstunde beim Rheumaarzt und redet offen über alles. Denn nur so erfährt er aus einer anderen sichtweise wie und was Deiner Frau fehlt oder krank macht. Würde mich über ein kleines Info freuen,denk dran Du bist hier nicht allein!!!
MfG. howie aus NRW




Portalinfo:
Das Forum hat 14.698 registrierte Benutzer und 5.082 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!