• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Diagnose axiale Spondyloarthritis ohne MRT ?
Reihenfolge 

Verfasst am: 10.02.2021, 20:02
Dabei seit: 17.12.2020
Beiträge: 3

Hallo Jess2109,

Danke der Nachfrage.
Ich habe Cox2 Hemmer verschrieben bekommen (Ibuprofen, usw. Darf ich nicht wegen Verdacht auf Morbus Crohn). Jetzt wird geschaut wie die Medikamente bei mir wirken. Sollte keine Besserung eintreten, ein erneuter CED Schub kommen oder eine erneute Uveitis geben, dann wird auf Biologica umgestellt. So ist der Plan. In ca 1 1/2 Monaten soll der Thorax usw geröngt werden. Bewegungsprüfung der Wirbelsäule.
Vielleicht entscheiden die dann ob MRT oder nicht. Im Arztbrief steht das die Diagnose steht (obwohl auch 2017 beim MRT es keine Auffälligkeiten gab).
Laut Arztbrief reicht HLA B27 Positiv + Uveitis + V.a. Morbus Crohn + beschriebenen Rückenschmerz (entzündlicher Rückenschmerz) und mehrere leichte Entzündungen in den Gelenken + Fersensporn Rechts für die Diagnose.
Wenn man das alles liest, wirkt es schlimmer, als es zur Zeit ist. Alles in allem ist alles noch ein Milder Verlauf.
Mal abwarten was noch so auf mich zukommt.

Grüße und bleibt alle Gesund

Suchender


Verfasst am: 10.02.2021, 18:52
Dabei seit: 02.03.2020
Beiträge: 4

Hallo Suchender

Wie weit bist du denn jetzt? Wird noch ei. Mrt gemacht? Hast du schon mit der Therapie angefangen?


Verfasst am: 31.01.2021, 20:15
Dabei seit: 17.12.2020
Beiträge: 3

Hallo alle zusammen,

@Jess2109 Danke für deine Antwort.

Ja, ich merke das da was nicht in Ordnung ist. Und ich habe auch kein Problem mit der Diagnose. Endlich hat das Kind ein Namen und man kann dagegen vorgehen.
Ich war nur überrascht, das nach 10 min Gespräch die Diagnose gestellt wurde. Es hört sich ja logisch an. Ich hätte nur gedacht, das ein durch ein MRT sich ein Bild vom Kreuz-Darmbein Gelenk gemacht wird um die Diagnose zu stützen. Die Knie und Rechte Ferse wurden geröngt. Und Sono von Knie und Ellenbogen.

MfG Suchender


Verfasst am: 31.01.2021, 19:47
Dabei seit: 02.03.2020
Beiträge: 4

Hallo Suchender,
Ich als Laie finde das doch auch alles zusammen recht eindeutig und solange im Röntgenbild noch nichts zu sehen ist, umso besser. Vielleicht kannst du ja auf ein mrt bestehen, aber was genau erwartest du davon? Dass deine Knie entzündet sind spürst du auch ohne MRT-Befund....


Verfasst am: 28.01.2021, 22:46
Dabei seit: 17.12.2020
Beiträge: 3

Hallo alle zusammen,

ich habe gestern die Diagnose axiale Spondyloarthritis bekommen.
Aber erstmal zu mir.
Ich bin männlich, 45 Jahre alt, kräftig gebaut.
zwischen 2010 - 2017 mehrmals Episoden mit tiefsitzenden Rückenschmerzen.
Hausarzt sagte immer HausmännerProblem und Stress (hab ein Herzkrankes Kind).
Anfang 2017 Regenbogenhautentzündung.
Zwischen April und August immer stärkere Rückenschmerzen. Meistens Nachts. Morgens leichte STeifigkeit.
Orthopäde hat dann Rheumalabor gemacht (Blutabnahme). HLA B27 Positiv.
MRT wegen verdacht auf Morbus Bechterew. MRT im November ohne Befund.
Seit 2008 immer stärkere Episoden von Durchfall.
Seit 2018 immer wieder entzündete rechte Achillessehne.
2019 ständig Durchfall und Schmerzen Rechter Unterbauch.
Darmspieglung Anfang 2020 Entzündungen Ileum und rechter/linker Dickdarm - Verdacht auf Morbus Crohn.
Seit Juli schmerzen in beiden Knien und Ellenbogen.
Gestern Termin beim Rheumatologen.
Beim Termin Anamnese und dann hat der Rheumatologe sofort die Diagnose gestellt.
Er begründet das so: da HLA B27 positiv, Verdacht MC, Uveitis, Schmerzen im Rücken (ausstrahlend Gesäß und teilweise Oberschenkel), Schmerz in Ruhephasen.
Nun bin ich verwirrt. Es hört sich zwar alles schlüssig an, aber muss nicht ein Bildgebenes Ereignis stattfinden? Er hat nur die Knie geröngt und die rechte Ferse.
Ist die Diagnose so einfach zu stellen?
Der Arzt im hiesigen Klinikum wirkt auch sehr seriös und er weiß was er tut.
Er hat mir Cox2 Hemmer verschrieben, da Verdacht auf MC keine Ibuprofen genommen werden darf. Er hat auch direkt ein Tuberkolosentest gemacht und Lunge geröngt. Er meint falls die Cox 2 Hemmer nicht vertragen werden oder der MC sich bestätigt und es oft zu Schüben kommt dann würde er auf Humira umsatteln.
Lange Rede....nun meine Frage. Kann man die Diagnose stellen ohne MRT?

MfG Suchender




Portalinfo:
Das Forum hat 13.401 registrierte Benutzer und 4.780 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!