• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Diagnose als Brief ohne Beratung?
Reihenfolge 

Verfasst am: 13.03.2021, 14:51
Dabei seit: 13.03.2021
Beiträge: 18

Hallo Bei mir war es genauso - ich bekam Freitags meinen Brief mit der Diagnose. Dabei waren aber umfangreiche Infos plus Rezepte, Nachfolgetermin und "Wegweiser" für den Hausarzt. Und eine mail-Adresse für weitere Fragen.
Wenn du dich allein gelassen fühlst: unbedingt die Praxis kontaktieren!


Verfasst am: 12.03.2021, 16:19
Dabei seit: 12.03.2021
Beiträge: 3

Hallo, zu Quensyl kann ich aus eigener Erfahrung sagen, ein Medikament mit schweren Nebenwirkungen! Haarausfall, Lichtempfindlichkeit extrem hoch, musste im Freien mein Gesicht bedeckt halten, also bei Sonne erst gar nicht raus. Habe das Medikament 6 Monate genommen. Danach sollte die Gewöhnungsphase abgeschlossen sein. Leider wurde es immer schlimmer. Dann selbständig abgesetzt. Es traten ca. 4 Wochen Entzugserscheinungen auf(Gereitztheit, innere Unruhe).Jetzt komme ich mit 3 mg Prednisolon sehr gut zurecht.
Jeder reagiert sicher anders. Also Beipackzettel sehr gut lesen!

Freundliche Grüße

A. Kryson


Verfasst am: 12.03.2021, 16:19
Dabei seit: 12.03.2021
Beiträge: 3

Hallo, zu Quensyl kann ich aus eigener Erfahrung sagen, ein Medikament mit schweren Nebenwirkungen! Haarausfall, Lichtempfindlichkeit extrem hoch, musste im Freien mein Gesicht bedeckt halten, also bei Sonne erst gar nicht raus. Habe das Medikament 6 Monate genommen. Danach sollte die Gewöhnungsphase abgeschlossen sein. Leider wurde es immer schlimmer. Dann selbständig abgesetzt. Es traten ca. 4 Wochen Entzugserscheinungen auf(Gereitztheit, innere Unruhe).Jetzt komme ich mit 3 mg Prednisolon sehr gut zurecht.
Jeder reagiert sicher anders. Also Beipackzettel sehr gut lesen!

Freundliche Grüße

A. Kryson


Verfasst am: 04.03.2021, 09:08
Dabei seit: 03.03.2021
Beiträge: 3

Leider wird es immer mehr, egal welche Fachrichtung. man muss mittlerweile froh sein, wenn es überhaupt einen Brief gibt und da auch annähernd der Inhalt stimmt.

Insofern sich wirklich selbst dahinter klemmen und über alles informieren. Es ist unser Leben. LG


Verfasst am: 03.03.2021, 18:43
Dabei seit: 27.02.2021
Beiträge: 4

Hallo,
Ich kann Dir nicht sagen, ob das normal ist.
Scheint allerdings öfter vorzukommen als uns lieb ist und eigentlich eine Unverschämtheit.

Meine Diagnose wurde mir kurz am Telefon mitgeteilt. Ich wurde am nächsten Tag in die Praxis bestellt, um das Rezept für Quensyl abzuholen. Voller Erwartung bin ich dahin, mit der Hoffnung, der Arzt würde die wichtigsten Fragen beantworten, aber kein Wort war möglich. Das Rezept wurde mir im Flur in die Hand gedrückt.
Auch sonst ist dort ein Gespräch offenbar nicht vorgesehen. Das Ärztezentrum bzw. die Rheumatologie dort hat nicht mal eine Telefonnummer.

Grüße,
A.


Verfasst am: 09.10.2020, 09:08
Dabei seit: 09.10.2020
Beiträge: 2

Hallo zusammen! Ich bin im Forum ganz neu, da ich vor 2 Wochen eine RA Diagnose bekommen habe (allerdings als Brief). Der Brief kam am Freitag Nachmittag, habe sofort bei der Praxis angerufen und der Arzt für mich weniger als 3 min hatte, dann musste er los und meinte ich muss zum Hausarzt alles zu klären. Der Hausarzt hat kaum meine Fragen beantwortet, weil er überzeugt war, dass ich schon eine Beratung mit einem Rheumatologe hatte. Hat mir dann nur ein Rezept für Mtx 15 und Prednisolon 5mg in die Hand gedruckt und fertig. Daher meine Frage - ist das überhaupt normal, dass man eine Diagnose sowie Medikamente verschrieben als Brief bekommt ohne richtige Beratung zu haben? Ich wäre für euere Erfahrungen dankbar! Lg AnnTi




Portalinfo:
Das Forum hat 13.603 registrierte Benutzer und 4.815 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!