• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Schmerzen und keine Diagnose
Reihenfolge 

Verfasst am: 09.08.2022, 20:45
Dabei seit: 09.08.2022
Beiträge: 7

Hey Lentil,

gerade habe ich deinen Forenbeitrag gelesen.
Mir wird nicht ganz klar, ob du nu um Rat fragst oder deine Erfahrungen teilen wolltest?

Liebe Grüße


Verfasst am: 09.08.2022, 13:07
Dabei seit: 08.07.2022
Beiträge: 2

Hallo ihr Lieben,

ich bin hier weil ich suchte nach eine Diagnose. Der Dokumentation zu Liebe schreibe ich kurz:

bei mir wurde Gestern Durch einen Rheumatologe die (undifferenzierte periphere) Spondyloarthritis diagnostiziert. Die kann Sehnenansätze entzünden, wie bei mir der Fall ist. Ultraschall konnte das sichtbar machen.
Was sonst zur Diagnose geholfen hat: Rheuma (gleiche Form) in der Familie, Psoriasisnägel (wenn auch minimal), Krankheit verläuft in Schübe.

Krankheitsbild:
schubartige Schmerzen in Leiste, Knie, Sprunggelenk, Fingern, Zehen, Schambein, Sitzbeinhöcker, Ellbogen, Achilles, Ferse, Schultern.
Keine Rötungen, Schwellungen, Wärme.
Keine Degeneration oder Entzündungen der Gelenke.
Kein Rheumafaktor und keine Entzündungswerte im Blut.
Keine Borreliose.

Ich wünsche alle Suchenden viel Erfolg bei der Diagnosestellung, und vor allem ganz viel Kraft und toitoitoi. Und nicht zuletzt einen guten Arzt/eine gute Ärztin!


Verfasst am: 11.07.2022, 20:50
Dabei seit: 04.02.2022
Beiträge: 35

Hallo,
Ich habe seit September 2021 starke Schmerzen in der LWS.
Ich war beim Hausarzt, Orthopäden, Wirbelsäulenchirugen und beim Mrt der LWS und des ISG
Blutwerte und MRT sagen nicht aus. Seit Mai kamen dann noch Schmerzen im linken Fuß, den Zehen und den Daumen dazu. Die Sachen kommen und gehen. Der Rücken bleibt dauerhaft. Bei Ruhe wird es meistens schlimmer. Wenn ich mich bewege (Sport mache oder mich ablenke) habe ich fast keine schmerzen. Gegen die Schmerzen nehme ich Morphin und Novalminsulfon.
Habe zusätzlich noch Morbus Crohn und mein Vater hat Morbus Bechterew.
Ich war bereits bei einer Rheumatologin mit der ich aber nicht zufrieden war. Sie meinte:wenn keine Rötung oder Schwellung ist es kein Rheuma. Komisch mein Vater hatte sowas nie. Daher habe ich mir einen Termin bei der Praxis wo er ist geben lassen und habe dort nun nächsten Mittwoch den Termin und hoffe das die mir eher helfen können.
Die Schmerzen machen mich wahnsinnig. Außerdem bin ich dauermüde und erschöpft.
Die Schmerztabletten wirken teilweise auch nicht mehr.

Wünsche allen Leidensgenossen alles Gute!
Lg
Anja


Verfasst am: 08.07.2022, 10:51
Dabei seit: 08.07.2022
Beiträge: 2

Hallo, vor allem an Patrick_xxx!

Weil ich so gespannt bin wie es Patrick heute geht.

Meine Beschwerden sind ungefähr die gleiche:
-schmerzen in alle Gelenken, wandern gerne. Gibt keine Druckschmerzen. Keine Rötung/Schwellung/Wärme. Werden bei Belastung deutlich mehr.
-krasses knacksen

Rheuma wurde nicht festgestellt. Keine bildliche Erkrankungen der Gelenke.
Keiner weiß wie oder was.

Patrick, ich hoffe das Du meine Nachricht liest!


Verfasst am: 21.05.2019, 19:33
Dabei seit: 13.05.2019
Beiträge: 9

Hallo, lasst euch mal auf Borreliose testen. Das kann die Gelenke auch ruinieren. Bei mir ist es leider so, hat sich aber erst nach einer langen Ärzte Odyssee(Hausarzt, Orthopäde,Rheumatologe usw.) rausgestellt. Wenn keiner mehr weiter weiss, wird man sowieso als Psycho hingestellt. Mir hilft momentan gegen die Schmerzen MSM und Weihrauch relativ gut. Wünsch euch alles Gute


Verfasst am: 20.05.2019, 23:54
Dabei seit: 20.05.2019
Beiträge: 1

Hi Patrick,
bei mir ist es ähnlich. Seit Januar '18 bekomme ich schubartige Schmerzen in den Knien (beide gleichzeitig) ! Erst hielten die nur einen Tag an, im nächsten Monat waren die schon intensiver. Mal sind die Schmerzen innen mal außen, durch Bewegung und Druck ist der Schmerz nicht reproduzierbar. Ab dem dritten Monat waren sie schon zwei Tage da und nach einem halben Jahr, waren die Schmerzen permanent zu spüren. Sie ziehen meist die Wade runter, als ob es ein nervöses Muskelzucken wäre. Die Schmerzen strahlen zudem in die Knöchelseiten aus und das Gefühl entsteht, dass meine Fusssohlen brennen. Zudem leide ich dann bei akuten Schmerzen unter Gangproblemen! Als ob ich wollte aber meine Knie können es nicht umsetzen.

Tja, mein Arzt Marathon sieht wie bei dir aus :
Blutwerte bis auf einige Ausreißer (ż. B. IggSub4 zu niedrig und ANA 1:160 sowie Sklerodermi etwas erhöht) sind die Ärzte ratlos. Zudem besteht seit Wochen Fieber der sich zwischen 37,5-38,5 Grad einpendelt. Meine Milz ist etwas vergrößert!

Seit Januar '19 fangen nun meine Handgelenke an und strahlen weiter nach oben, bis manchmal zur Schulter aus! Aber dort sind die Schmerzen nicht permanent, sondern sind mal schnell woanders hin gewandert!
Dieses Phänomen hatte ich schon mal kurz nach der Geburt meines Kindes, aber ich dachte das käme vom Stillen. Es ging aber wieder da weg!

Was nun?

Am Montag werde ich endlich in die Rheumaklinik gehen! Ich kann es kaum erwarten! Nicht nur die Schmerzen machen wahnsinnig, sondern auch die unheimliche Abgeschlagenheit und dieser Spießroutenlauf von Arzt zu Arzt. Mein Rheumatologe, sagte, dass es nicht auszuschließen wäre das es sich um rheumatische Arthritis handeln könne. Aber denk daran, dass ist nicht unbedingt auf dich ummünzbar!

Neurologisch wurde alles abgeklärt!
Orthopäde gibt auch grünes Licht!
Schlafen die auch ständig die Arme ein?

Zudem muss ich noch erwähnen, dass es sich der Schmerzschub immer und zuverlässig am Eisprung und an der Periode orientiert. Das wird die vllt nicht weiter helfen, aber vllt anderen.
Kannst du sagen, wann es am schlimmsten ist?
Auch wenn du abends auf der Couch liegst?
Oder bei Wärme? Sonneneinstrahlung geht bei mir gar nicht! Zuviel Fleisch oder Zucker?

So schönen Abend noch!
Sola


Verfasst am: 27.02.2019, 20:06
Dabei seit: 27.02.2019
Beiträge: 1

Hi,

ich wollte gerne mal einen Rat einholen. Ich bin männlich und 35 Jahre alt.
Leider kommen die Ärzte z.Z. nicht weiter und ich bin etwas niedergeschlagen weil mir keiner helfen kann.

Letztes Jahr im Juni fing alles an, ich hatte leichte ziehende Schmerzen in der Wade, war nicht weiter schlimm und ich hatte an eine Zerrung oder ähnliches gedacht. Es war nicht sonderlich schlimm und selbst Sport konnte ich ganz normal weitermachen. Ich hab mir nicht viel dabei gedacht.

Als ich aber einige Woche später in einem ordentlichen Tempo Joggen war, taten mir so einige Strukturen weh, ganz besonders die Fersen, Waden und Knie. Das ganze hielt für ein paar Tage an und wurde besser, allerdings ist es nie mehr ganz verschwunden.

Bin anschließend zum Arzt, weil sich meine Hände ebenfalls komisch anfühlten. Äußerlich war allerdings nichts zu sehen, keine Rötung, keine Schwellung. Der Arzt wollte trotzdem mal auf Rheuma testen und nahm mir Blut ab, alles negativ. Keine Entzündungswerte, kein Rheumafaktor und kein hla b27. Auch Rückenschmerzen hatte ich mittlerweile bekommen inkl. Schultern. Der Arzt überwies mich zum Orthopäden der ein MRT von der HWS gemacht hat. Auch Befundlos. Es folgte eine Überweisung zum internistischen Rheumatologen. Dieser machte ein Ultraschall von Händen und Knie, es war jedoch nichts zu sehen. Es folgten dann einige MRTs. Insgesamt 4 Stück von HWS,LWS,Knie und Fuss. Alle waren komplett ohne Befund. Keine Entzündungsanzeichen oder strukturelle Schäden.

Die Worte des Rheumatologen waren anschließend:
"Ich habe keine Ansatzpunkte, das Blutbild ist tiptop und in den MRTs ist ebenfalls nichts zu sehen. Schwellungen oder Rötungen gibt es ebenfalls nicht, gehen Sie nochmal zum Orthopäden und zum Internisten".

Gesagt getan, der Orthopäde hat wieder nichts feststellen können,
Der Internist hat nochmal ein großes Blutbild inkl. kompletter Autoimmundiagnostik gemacht... Alles in Ordnung. Kein Wert der aus der Reihe tanzt. Der Internist hat mir trotzdem Kortison verschrieben weil er wissen wollte, ob es hilft.

Und jetzt wird es seltsam, ich sollte 4 Tage 40mg, 3 Tage 30mg, usw.. nehmen. Am ersten Tag der Einnahme waren die Schmerzen weg, hatte fast keine Beschwerden. Am zweiten Tag trotz gleicher Einnahmemenge und Zeit, waren die Schmerzen wieder da. Das stellt die Ärzte jetzt vor ein Rätsel, keiner versteht es. Und schlussendlich kann ich nicht sagen, ob es geholfen hat oder nicht. An manchen Tagen ja an anderen nicht.

Außerdem finde ich es komisch, das die Schmerzen wandern, mal sind es hauptsächlich die Füße, mal die Schultern, mal die Knie. Teilweise ändert sich das stündlich. Außerdem knacken meine Gelenk bei vielen Bewegungen, das war sonst nicht so. Seltsam ist auch, ich habe keinen Druckschmerz, ich kann so doll ich will auf meine Gelenke drücken, das tut nicht weh. Ich kann dennoch schwer sagen, wo der Schmerz genau sitzt, ich würde behaupten, ehr um das Gelenk rum, als im Gelenk. Beim Knie ist es z.B. so, mal tut mir die Innenseite weh, mal die Kniekehle und manchmal auch die Außenseite.

Es nervt mich einfach, weil ich endlich wissen möchte was das ist und was ich dagegen tun kann.

Hat vielleicht jemand ähnliches erlebt oder noch eine Idee ?
Bin für alle Ratschläge dankbar.




Portalinfo:
Das Forum hat 15.229 registrierte Benutzer und 5.181 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!