• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Verdacht auf Morbus Bechterew?
Reihenfolge 

Verfasst am: 08.06.2019, 20:06
Dabei seit: 08.06.2019
Beiträge: 3

Lieber Seelenvogel,

wurden Deine Blutwerte nicht bestimmt?
HLA-B 27

Dadurch kann meines Erachtens nach MB ausgeschlossen oder eben diagnostiziert werden.
Da Du im Januar diese Frage gestellt hast, gehe ich davon aus dass Du mittlerweile Gewissheit hast!

Liebe Grüsse
Dani


Lupus pilum mutat, non mentem.
Der Wolf wechselt sein Fell, aber nie seine Absicht.


Verfasst am: 17.01.2019, 15:56
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 316

Hallo Seelenvogel,

die knöchernen Ausziehungen können ein Indiz für MB sein.
Ebenso die Sakroiliitis.

Mehr kann ich Dir leider auch nicht dazu sagen.

Alles Gute für Deinen Termin beim Rheumatologen!


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 17.01.2019, 14:13
Dabei seit: 17.01.2019
Beiträge: 1

Hallo alle zusammen,
Ich bin neu in diesem Forum und hoffe mich hier austauschen zu können. Kurz zu mir, ich bin weiblich und 38 Jahre alt. Seit etwa 12 Monaten habe ich tiefsitzende Rückenschmerzen in der LWS, Anlaufschmerz in der Leiste und auch die linke Schulter schmerzt. Morgens ist mein Rücken steif und es bessert sich bei Bewegung. Manchmal werde ich morgens wach, weil die Rückenschmerzen so stark sind. Jede Bewegung, bei der ich das Becken knicke oder seitlich bewege ( selbst beim autofahren ), ist mit Schmerzen verbunden. Ich bin schlapp, müde und schnell erschöpft. Nachdem sich mein Orthopäde meinen MRT Befund angesehen hat, schickte er mich wegen dem Verdacht auf Morbus Bechterew zum Rheumatologen. Dieser Termin steht noch aus.

Durch die ganze Aufregung über diese vermutete Diagnose, habe ich mir den MRT Bericht nicht erklären lassen. Vielleicht könnt ihr mir helfen was das MRT aussagt?

An den Abschlussplatten der LWS sind zum Teil knöcherne Ausziehungen ventral, L2/3 L3/4 und L4/5 Bandscheibenvorwölbungen wo zum Teil L3 und L4 die Spinalwurzel tangiert wird.

L5/S1 Bandscheibenvorwölbung mit Duralsackkompression.

L4/5 sind die Wirbelgelenke etwas verplumpt, es besteht ein kleiner Gelenkerguss bds., die Ligamenta flava sind verdickt.

Ausserdem Sakroiliitis kondensans rechts ausgeprägter wie links und ein Wirbelkörperhämangiom L1

Was bedeutet das? Könnten das in der Tat Anzeichen für ein MB sein?

Ich weiß das man mir hier keine Diagnose geben kann, ich würde es nur gern besser verstehen.

Vielen Dank für Eure Hilfe...

Seelenvogel




Portalinfo:
Das Forum hat 9.903 registrierte Benutzer und 3.783 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!