• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Blasenprobleme bei Spondyloarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung
Reihenfolge 

Verfasst am: 07.03.2018, 11:39
Dabei seit: 16.01.2018
Beiträge: 7

Guten Tag Schewe,
im Januar musste ich wegen einem heftigen Rheumaschub die stationäre Traumatherapie abbrechen ,weil trotz Sulfasalazin und 30 mg Prednisolon die Entzündungen und Schmerzen zu stark waren. Sulfa wurde ergebnislos abgesetzt. Seit letzter Woche spritze ich 1 mal wöchentlich 20mg MTX und als Erhaltungsdosis nehme ich täglich 7,5 mg Predni. Ich hoffe das MTX wirkt bald,denn das brennen in den Gelenken und an der Wirbelsäule ist die Hölle.
Ich überlege, ob eine stationäre Schmerztherapie in der Rheumaklinik sinnvoll ist

liebe Grüße aus dem verschneiten Chemnitz
Kathrin Maria


Verfasst am: 06.03.2018, 21:00
Dabei seit: 06.10.2010
Beiträge: 228

Liebe Kathrin Maria,
wenn die Gelenkprobleme immer wieder auftreten, würde ich einmal versuchen, eine einfache antientzündliche Therapie z.B. mit Sulfasalazin in langsam aufsteigender Dosierung (1. Woche nur abends 1 Tabl., 2. Woche morgens und abends 1 Tabl., 3. Woche mogens 1 Tabl. Abends 2 Tabl. Und ab der 4. Woche dann die volle Dosis von morgens und abends 2 Tabl., nähere Informationen zu Risiken und Nebenwirkungen dazu über http://www.dgrh.de/therapieueberwachung) durchzuführen. Man wird sehen, ob damit die Blasenprobleme zu vermindern sind. Entzündliche Blasenprobleme sind in meinen Augen eine ungewöhnliche Komplikation einer Spondyloarthritis, sicher aber eine mögliche!
Viel Erfolg bei einem derartigen Versuch!
S. Schewe


Verfasst am: 06.03.2018, 04:47
Dabei seit: 16.01.2018
Beiträge: 7

Guten Morgen Schewe,

danke für Ihre Antwort.
Ich bin weiblich und 49 Jahre alt.
Die Blasenprobleme treten hauptsächlich im Schub so stark auf,dann sind auch Entzündungen in fast allen Gelenken, in der Wirbelsäule und an den Sehnenansätzen durch Überwärmung und Schwellungen nachweisbar. Deswegen sehe ich einen Zusammenhang zwischen dem Rheuma und den urologischen Beschwerden. Letztes Jahr hatte ich "nur"drei mal eine bakteriell verursachte Blasenentzündung,da zeigte sich aber kein entzündlicher Rheumaschub.
Gynäkologisch ist alles abgeklärt, dort ist alles in Ordnung.
Meine Urologin sagte mir, dass sie noch mehr Patientinnen habe, die ebenfalls über Blasen-und Nierenbeschwerden während der Rheumaschübe klagen.
liebe Grüße Kathrin Maria


Verfasst am: 05.03.2018, 20:54
Dabei seit: 06.10.2010
Beiträge: 228

Liebe „Mamutti“,
Blasenprobleme mit ständigen Schmerzen in der Blase und Brennen beim Wasserlassen bei häufigem Harndrang sind wohl selten Folge einer Spondyloarthritis sondern in den meisten Fällen ursächlich in der Blase lokalisiert. Sie haben vergessen zu erwähnen, ob Sie eine Frau sind (ich nehme das an) und wie alt Sie sind. Eine gynäkologische Abklärung wäre sicher zusätzlich notwendig. Nachdem das ganze ja schon seit Jahren geht, ist eine einfache Erklärung wie eine bakterielle Infektion der Blase unwahrscheinlicher, ich würde aber meine Fachkompetenz überschreiten, wenn ich andere Möglichkeiten von Blasenerkrankungen mir überlege, die alle mit einer entzündlichen Rheumaerkrankung nichts oder nur wenig zu tun haben. Blasenentzündungen sind manchmal Auslöser von entzündlichen Rheumaschüben an Gelenken oder Wirbelsäule, dann würde man aber die Entzündung sehen oder nachweisen können. Sie sprechen nicht von Problemen an Gelenken oder der Wirbelsäule. Das eine entzündliche Rheumaerkrankung nur an der Blase sich mit Entzündungsschüben zeigt, halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Die zuständigen Spezialisten sind schon die Urologen, ggf. auch Gynäkologen.
Trotzdem alles Gute,
S. Schewe


Verfasst am: 03.03.2018, 13:57
Dabei seit: 16.01.2018
Beiträge: 7

Hallo zusammen,
seit Jahren habe ich immer wieder massive Blasenprobleme, in Form von extremen Harndrang (zeitweise aller 5-10 Minuten), Schmerzen in der Blase und Brennen beim Wasserlassen. Meine Urologin diagnostizierte eine Mischinkontinenz,ist aber in zwischen der Meinung das meine Probleme neurogen sein und von der Wirbelsäule kämen. Ich habe den Verdacht das bei mir die Spondyloarthritis der Auslöser ist, denn die Probleme treten immer im Rheumaschub auf. Es fühlt sich immer wie eine Blasenentzündung an, ist aber sehr selten bakteriell verursacht. Auffällig ist auch, dass im Schub der GFR-Wert absackt.
Nun meine Frage: Kommen die Probleme vom Rheuma oder haben sie doch einen anderen Auslöser?

liebe Grüße Mamutti




Portalinfo:
Das Forum hat 14.548 registrierte Benutzer und 5.041 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!