• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Private BU bis 60
Reihenfolge 

Verfasst am: 21.11.2017, 15:27
Dabei seit: 14.02.2013
Beiträge: 57

Hallo Sinea,
ich gehe davon aus, dass die zeitliche Befristung bis zum Erreichen des 60.Lebensjahres so in Deinem Versicherungsvertrag vereinbart ist, sonst vorsichtshalber nachprüfen. Wenn nichtgilt Folgendes: So lange BU vorliegt, sind Leistungen aus der privaten BU-Versicherung zu zahlen. Aber: Viele Tarife ermöglichen dem Versicherer zeitlich befristete Anerkenntnisse auszusprechen. Der Nachteil eines zeitlich befristeten Anerkenntnisses ist, dass nach Ablauf dieser Befristung wieder nach den Regeln des Erstprüfverfahrens geprüft wird, ob BU besteht. Dies bedeutet, dass die Beweislast für die Berufsunfähigkeit beim Kunden liegt. Wird jedoch ein unbefristetes Anerkenntnis ausgesprochen, kann der Versicherer nur im Rahmen des üblichen Nachprüfungsverfahrens überprüfen, ob weiterhin Berufsunfähigkeit besteht. Das bedeutet aber auch, dass die privaten BU-Versicherer jährliche Überprüfungen des Gesundheitszustandes und ob weiterhin BU vorliegt, anordnen dürfen.
Zur weiteren Frage: Ja, notfalls muss ALG II (Harzt IV) beantragt werden, das bekommt man aber nur nachrangig, wenn also keine Unterhaltsansprüche z.B. gegen den Ehegatten/ Kinder bestehen und kein Vermögen da ist, das zumutbar (!) aufgebraucht werden kann. Also eine private Rentenversicherung, die ausschließlich im Erreichensfall Rente zahlt, wäre geschützt.
Eine einzige Möglichkeit sehe ich noch, evtl. Grundsicherung im Rahmen der Sozialhilfe nach dem SGB XII zu beantragen. Auf Leistungen nach dem SGB XII hätten Sie Anspruch, wenn Sie auf Dauer erwerbsgemindert sind.


Verfasst am: 21.11.2017, 13:58
Dabei seit: 21.11.2017
Beiträge: 1

Ich habe eine private Berufsunfähigkeitsrente, die mich bereits einige Jahre rettet.... aber: sie läuft mit meinem 60. Lebensjahr aus.
Meine private Altersrente beginnt erst mit dem 65. Lebensjahr, so dass eine Versorgungslücke von 5 Jahren da ist.

Ich hatte die Mindestanwartschaft in der Staatlichen Rente zu dieser Zeit nicht erreicht. Inzwischen habe ich einen Minijob und arbeite für 150 Euro im Monat. Mehr ist mit meinen Erkrankungen nicht mehr machbar.

Was kommt auf mich zu? Hartz IV? Oder muss ich meine Altersrente verkaufen, weil ich das Geld dann erst verbrauchen muss? Das wäre ein finanzieller Wansinn. Zumal ich auch noch privat krankenversichert bin und auch hier nicht aus der PKV rauskomme. Noch ein Hinweis: Ich war selbständig, als ich in Rente ging.

Über einen Rat wäre ich sehr dankbar.

Oh... und wenn ich eine zweite Frage noch dazu stellen darf. Wenn ich jetzt 9 Jahre in Rente bin, kann dann die private BU noch versuchen, mich aus der Rente zu schmeißen? Oder habe ich nach dieser langen Zeit vor den ständigen Überprüfungen Ruhe?




Portalinfo:
Das Forum hat 16.284 registrierte Benutzer und 5.510 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!