• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Hanfsamen bei Rheuma?
Reihenfolge 

Verfasst am: 03.01.2020, 13:37
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 86

Hallo shorty,
Austausch und Meinungen finde ich ganz wichtig, denn davon lebt ein forum.
aber da sind drohungen, das forum nach einen Beitrag wieder zu verlassen.... "wenn du nicht meine meinung hast" ..... kontraproduktiv.

alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 03.01.2020, 13:28
Dabei seit: 24.08.2019
Beiträge: 21

Zitiert von: Hundefreundin66

Hallo Quallenfisch,
Hanf hilft sehr gut bei Muskelschmerzen. Mann kann einen Tee aus Blättern und Stengeln der Hanfpflanze machen. (Eine Stunde ziehen lassen, immer ein bisschen Öl mit ins Wasser geben die Wirkstoffe der Hanfpflanze sind fettlöslich) Außerdem gibt es cbd Öl welches bei manchen Menschen gut hilf. Schmeckt leider widerlich. Medikamente aus Hanf basieren meisten auf THC das ist sehr schade weil Hanf sehr viele hilfreiche Inhaltsstoffe hat die zusammen gut wirken.
Gute Besserung liebe Grüße
Hundefreundin

Hallo liebe Hundefreundin, (bin ich auch),

nur kleine Korrektur: nicht jedes CDB-Öl schmeckt widerlich. Ist so.

Und nicht alles basiert auf THC.

Liebe Grüße
Shorty77


wer nicht kämpft, hat schon verloren


Verfasst am: 03.01.2020, 13:26
Dabei seit: 24.08.2019
Beiträge: 21

Zitiert von: Alexis

Hallo shorty,

da ich selbst CBD Öl nehme, ziehe ich mir mal den Schuh nicht an, auch wenn die Kritik an mich gerichtet ist.
ich möchte jedoch, daß unterschieden wird..... CBD Öl das eine ist und Cannabis das andere

Liebe Alexis, schön von Dir zu hören.

Laß uns doch nicht schon am dritten Tag streiten, das haben wir bisher auch nicht getan. Clever hat sich geäußert und auch zum-No-Name-Post. Das ist jetzt gut.

Es gibt halt nach meiner bisherigen Erfahrung viele Unklarheiten und Unwissen. Clever hat einen wichtigen Beitrag geleistet. Ich lerne gerne hinzu (Alter schützt vor Klugheit nicht, lol).

Nach meinem Kenntnisstand ist CBD-Öl = Cannabidiol, also das überwiegend THC-freie Cannabis aus dem weiblichen Cannabis-Samen, korrigiere mich bitte, falls ich falsch liege.

Auf eine lebhafte produktive weiterführende Diskussion rund um Cannabis, Samen, Öl, whatever.

Ich freue mich darauf.

Liebe Grüße
Shorty77


wer nicht kämpft, hat schon verloren


Verfasst am: 03.01.2020, 13:17
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 86


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 03.01.2020, 13:14
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 86

habe meinen Beitrag gelöscht


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 03.01.2020, 13:13
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 86

Hallo shorty,

da ich selbst CBD Öl nehme, ziehe ich mir mal den Schuh nicht an, auch wenn die Kritik an mich gerichtet ist.
ich möchte jedoch, daß unterschieden wird..... CBD Öl das eine ist und Cannabis das andere


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 03.01.2020, 12:33
Dabei seit: 24.08.2019
Beiträge: 21

Zunächst einmal: Allen Betroffenen ein gutes, glückliches und mit noch mehr Gesundheit ausgestattetes Neues Jahr 2020.

Zu dem Beitrag von "Clever": Ich begrüße es sehr, daß Du Dir trotz Deiner schweren Erkrankung die Mühe machst, diesen Beitrag zu erstellen. Vielen Dank dafür.

Ich selbst bin weit weniger von dieser rA betroffen, habe allerdings auch Schmerzen, die bekämpft werden müssen. Ich nehme CBD-Tropfen und neuerdings für die Füße auch einen Balsam mit CBD-Zusatz. Mir geht es dabei einigermaßen gut. Soweit vorerst meine Situation.

Im Grunde müßte ein neues Forum speziell für rheumaerkrankte Schmerzpatienten eröffnet werden, in dem sich diejenigen austauschen können, die offen für eine Behandlung mit CBD sind. Dabei sollten dann Deine Erkenntnisse ebenso einfließen wie auch Fragen/Antworten zu Bezugsmöglichkeiten des jeweiligen Produkts und auch ein Austausch über die Wirksamkeit. Ich selbst mußte mich erst einmal durch eine Vielzahl von Internetangeboten durchkämpfen, vieles ist nichtssagend und offenbar nur auf schnellen Profit angelegt. Ich weiß auch noch nicht sehr viel über die Herstellung und Herkunft der angebotenen Öle etc. Leider wird durch die deutsche Gesetzgebung vieles an Information noch ausgebremst und profitgierige Newcomer-Firmen können schnelles Geld machen mit überteuerten Produkten, deren Herkunft mir unklar ist. Auch Artikel in den MSM tragen zur Verunsicherung bei. Dahinter könnte auch die Pharmaindustrie stecken, die bei einer konsequenten Behandlung mit Cannabis sicherlich Profitmöglichkeiten verlieren werden.

Also liebe "Clever", bleib in diesem Forum, solange es kein anderes gibt und schreib vielleicht mal wieder den einen oder anderen Beitrag, der für uns, die wir noch nicht so viel wissen, erhellend sein kann.

Auch sollten z.B. Ärzte, die wirklich Interesse haben, sich mit der Materie mehr vertraut machen. Es ist ja klar, daß wir Betroffene von den hohen Kosten, die derzeit eine Behandlung mit CBD kostet, abgeschreckt sind und dann wieder oft resigniert die oft aussichtslose Behandlung mit Pharmaprodukten über uns ergehen lassen. Ich selbst nehme ja noch Kortison 10 mg.

Und zu allen Skeptikerinnen, die hier posten: haltet Euch doch bitte etwas zurück mit Vermutungen und Schlechtmachenparolen, CBD kann etwas bewirken.

In diesem Sinne

liebe Grüße von Shorty77


wer nicht kämpft, hat schon verloren


Verfasst am: 03.01.2020, 07:48
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 86

zitat:
Schade, dass man sich hier für alles rechtfertigen muss, obwohl man nur helfen möchte. Das brauche ich wirklich nicht!

da ich nicht verstehe, was du damit genau meinst..... denn es ist dein erster Beitrag.... von welchen Erfahrungen sprichst du??


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 03.01.2020, 07:31
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 86

Guten Morgen,
verstehe das forum als Austausch von Erfahrungen und Meinungen, also kann jede/r auch seine Meinung schreiben.
warum du so "verschnupfts" reagierst, ist schade.
ja, ich bin des Lesens fähig
und wegen meiner Antwort, auf deinen Beitrag, mit Rückzug zu drohen finde Ich zumindest befremdlich und wenig hilfreich..... für alle.

alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 02.01.2020, 23:18
Dabei seit: 29.12.2019
Beiträge: 2

Zitiert von: Alexis

Schade, das du hier ohne Namen bist, finde ich noch unpersönlicher, als Foren eh schon sind....

auch wenn ich deinen Beitrag teilweise gut und richtig finde,
nicht alle mit einer rheumatischen Erkrankung möchten oder haben die Möglichkeit Cannabis anzubauen.
mit diesen hohen ccp ak.... nur mit Cannabis behandelt, sei mir nicht böse, da habe ich echten Zweifel.
und ein bisschen die "werbetrommel" lese ich auch raus.
alexis

Einen Usernamen habe ich eingegeben. Warum er nicht angezeigt wird, weiss ich nicht.

Hast du meinen Beitrag überhaupt gelesen und verstanden? Ich baue kein Cannabis an. Ich bin Betroffene, die Medizinisches Cannabis auf ärztliche Verordnung und auf Kosten der Krankenkasse erhält, da bei mir nichts anderes mehr geht und ich nach Einschätzung der Ärzte der Unikliniken seit Jahren hätte tot sein müssen. Mein CCP-AK ist nach diversen Rheumamedikamenten in die Höhe geschossen. Das habe ich zuvor ausführlich beschrieben.

Da ich nicht die Einzige bin, der es so ergeht, wollte ich diese Erfahrung teilen, um es anderen leichter zu machen und auch Ärzten einen Ansatz zu liefern, wie sie Cannabis mit wenig THC verschreiben können. Das war nämlich ein riesiges Problem wegen zahlreicher Unsicherheiten.

Schade, dass man sich hier für alles rechtfertigen muss, obwohl man nur helfen möchte. Das brauche ich wirklich nicht! Daher ziehe ich mich jetzt wieder komplett zurück und widme mich wieder der persönichen Unterstützung Betroffener. Denn auch als schwerbehinderter Pflegebedürftiger kann man noch vieles machen, um anderen die gleiche Hölle, durch die man selbst gegangen ist, zu ersparen. Gerade wenn man über die entsprechenden Erfahrungen und Ausbildungen verfügt, sollte man sich gegenseitig helfen. Das wird hier leider scheinbar weder geschätzt noch erwünscht. Trotzdem alles Gute!




Portalinfo:
Das Forum hat 11.454 registrierte Benutzer und 4.242 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!