• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Hanfsamen bei Rheuma?
Reihenfolge 

Verfasst am: 27.10.2019, 22:02
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 49

hallo shorty,
alles gut..... habe eine RA und kann damit gut leben.manchesmal geht es rauf und dann eben mal wieder runter.
die übelkeit mit MTX wurde bei mir nach 4 jahren so unerträglich, dass wenn ich was gelbes sah, mir schlecht wurde.
arbeiten muss ich ja nicht mehr..... meine "arbeit" ist das reisen, da will ich ja mal hoffen, dass es noch nee zeit geht.
schicke dir grüsse aus marrakesch


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 27.10.2019, 18:37
Dabei seit: 24.08.2019
Beiträge: 16

Hallo Alexis, wahrscheinlich ist Deine Erkrankung noch um einiges schlimmer als meine, wenn Du Tilidin bekommen hast und jetzt diesen anderen Hammer. Mit meinen Posts zu CDB-Öl wollte ich nichts verniedlichen, nur eben mitteilen, daß ich den Eindruck habe, daß es bei mir gegen Schmerzen hilft. Ich nehme weiterhin noch Cortison, derzeit 10 mg als Wohlfühldosis, ich weiß um die Gefährlichkeit und möchte davon auch weg, aber die Alternative MTX schreckt mich total ab. Ich kann Übelkeit ganz schwer aushalten und bin außerdem noch (freiberuflich) voll berufstätig, da paßt keine (mögliche) Übelkeit dazwischen. Und auch kein "High-Sein", deshalb habe ich das mir verschriebene Dronabinol (Privatrezept) bisher auch nicht genommen. Ich wünsche Dir natürlich alles Gute, auch was die evtl. neue Medikation anbelangt und gute Besserung.
Liebe Grüße
shorty77


wer nicht kämpft, hat schon verloren


Verfasst am: 27.10.2019, 17:21
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 49

hallo shorty,
nehme seit mai anfangs 10 % cbd tropfen und seit august 15% iges..... konnte damit auch meine tilidin retard absetzen, was ich sehr erfreulich finde.
einfach und billiger ist natürlich ein rezept..... die pharma muss ja auch von was leben (ironie)
zu den biologicals muss ich leider auch sagen, dass frau erst, in meinem fall, mit MTX anfangen musste, nach 3 monaten bekam ich simponi(TNFalpha) als auch diese keine wirkung mehr zeigten, bekam ich erst mabThera.
die KK als "geldgeberin" gibt dieses vorgehen, vor.
bei der letztes infusion, wurde ich auf ein biosimilars umgestellt und diese wirkung ist leider mangelhaft. ob ich bei der nächsten infusion wieder mabthera bekomme, ist aber noch unklar. einen switch auf ein biosimilar ohne medizinische gründe ist in meinen augen, eine unverschämtheit. aber die ambulanzen/rheumatologen, sind aus kostengründen verpflichtet, so zu handeln.

gruß
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 27.10.2019, 13:06
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 317

@shorty77
Dir ist aber schon bewusst, dass Biolokia gentechnisch hergestellte Arzneistoffe sind, dass die Nebenwirkungen oftmals stärker und riskanter als bei z.B. MTX (was Du als Chemiehölle bezeichnest) sind?
Biologika haben nichts mit bio/ökologisch etc. zu tun, auch wenn es vielleicht so schön (harmlos)klingt.

Und auch wenn Du (aus welchem Grund auch immer) mit CBD-Öl Schmerzmittel einsparen oder absetzen kannst, eine aktive rheumatische Erkrankung mit den entsprechenden Gelenkzerstörungen etc. kannst Du damit nicht einschränken.

Prof. Dr. med. Olaf Adam ist übrigens Ernährungswissenschaftler...


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 27.10.2019, 12:04
Dabei seit: 24.08.2019
Beiträge: 16

Zitiert von: Adam

Hallo Shorty,
schon einmal hatte ich mich gemeldet, aber vielleicht zu kurz. Der Hype um Hanföl ist nicht berechtigt. Schon gar nicht, wenn man damit unangemessene Geschäfte macht. CBD-Öl ist wirklich nicht besser als andere Bio-Hanföle. Nur auf das Bio-Label kommt es an, da es sich um kaltgepresste Öle handelt, bei denen möglicherweise Spritzmittel noch dabei sind. Deshalb ist Bio wichtig.
Hanföl ist kein pain-killer und auch kein Wundermittel. Hanföl hat eine Fettsäure, die heißt gamma-Linolensäure. Der Körper stellt daraus eine Fettsäure her, die genauso entzündungshemmend wirkt wie EPA. Aber erst, wenn das entzündungshemmende Verhältnis zur Arachidonsäure erreicht ist, lassen die Morgensteifigkeit und die Schmerzen nach. Das dauert mindestens 2 Monate. Gut ist es, wenn man auch die weiteren Prinzipien der Entzündungshemmung durch die Ernährung dabei beachtet.
Viele Grüße
O. Adam

Hallo, ich möchte mich mal zurückmelden. Den Beitrag von Ihnen fand ich gar nicht gut, ja sogar eher abblockend und fast fanatisch. Sind Sie denn Betroffener von rA o.ä.? Ich kann jedenfalls folgendes mitteilen: ich nehme seit ca. Anfang Juli 2019 keinerlei Schmerzmittel mehr (bis dahin Etoricoxib 60 mg), sondern bin auf CBD-Öl umgestiegen. Es gab eine Ausprobier- und Eingewöhnungszeit, aber jetzt kann ich sagen, daß ich seit 4 Monaten kein chemisches Schmerzmittel mehr eingenommen habe, davon bekam ich Herzrhythmusstörungen. Es gibt latente Schmerzen, die aber meistens erträglich sind. Nachteilig sind die hohen Kosten für das 27 %ige CBD-Öl. Dies ist der rückständigen Politik zuzuschreiben. Könnte ich mich mit CBD selbst versorgen, wäre dies sehr hilfreich. Es wäre schön, wenn das Forum hier etwas aufgeschlossener wäre und die Bemühungen der Patienten, von MTX etc. wegzukommen, mehr unterstützen würden. Im Forum gibt es eine Userin, die jetzt offenbar Biologicals (Imraldi) bekommt. Darüber würde ich hier im Forum gerne mehr hören. Soweit ich weiß, müssen rA-Patienten erst durch die Chemie-Hölle (MTX etc), um für Biologicals, die ja wohl sehr teuer sind, in Frage zu kommen. Auch das (Vorgang und Preis) halte ich für problematisch. Rheuma ist offenbar für viele ein gutes Geschäft.
Grüße zum Sonntag
shorty77


wer nicht kämpft, hat schon verloren


Verfasst am: 03.09.2019, 09:29
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 317

Vielen Dank, Herr Dr. Adam! Darf ich Sie da in einem anderen Rheuma-Forum zitieren?


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 02.09.2019, 21:52
Dabei seit: 30.05.2018
Beiträge: 16

Hallo Shorty,
schon einmal hatte ich mich gemeldet, aber vielleicht zu kurz. Der Hype um Hanföl ist nicht berechtigt. Schon gar nicht, wenn man damit unangemessene Geschäfte macht. CBD-Öl ist wirklich nicht besser als andere Bio-Hanföle. Nur auf das Bio-Label kommt es an, da es sich um kaltgepresste Öle handelt, bei denen möglicherweise Spritzmittel noch dabei sind. Deshalb ist Bio wichtig.
Hanföl ist kein pain-killer und auch kein Wundermittel. Hanföl hat eine Fettsäure, die heißt gamma-Linolensäure. Der Körper stellt daraus eine Fettsäure her, die genauso entzündungshemmend wirkt wie EPA. Aber erst, wenn das entzündungshemmende Verhältnis zur Arachidonsäure erreicht ist, lassen die Morgensteifigkeit und die Schmerzen nach. Das dauert mindestens 2 Monate. Gut ist es, wenn man auch die weiteren Prinzipien der Entzündungshemmung durch die Ernährung dabei beachtet.
Viele Grüße
O. Adam


Verfasst am: 27.08.2019, 11:56
Dabei seit: 24.08.2019
Beiträge: 16

Hallo worijene,

Zitiert von: worijene


Marihuanasamen sind für immer rechtswidrig und Industriehanfsamen sind legal, wenn sie so behandelt werden, dass sie sich nicht entwickeln können.
https://de.formulaswiss.com/blogs/cannabis-cbd/die-komplette-anleitung-zu-cbd-salben-cremen-und-balsamen

nichts bleibt "für immer".

Ich frage mich allerdings nach dem Sinn Ihres Posts, cui bono?
Gruß
shorty77


wer nicht kämpft, hat schon verloren


Verfasst am: 27.08.2019, 11:31
Dabei seit: 09.08.2019
Beiträge: 2

Marihuanasamen sind für immer rechtswidrig und Industriehanfsamen sind legal, wenn sie so behandelt werden, dass sie sich nicht entwickeln können.

https://de.formulaswiss.com/blogs/cannabis-cbd/die-komplette-anleitung-zu-cbd-salben-cremen-und-balsamen


Verfasst am: 27.08.2019, 09:17
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 317

Hallo shorty77,

wünsche Dir viel Erfolg. Halte es aber für -nun, nenne es mal- sehr ambitioniert, eine aktive rA mit einem Nahrungsergänzungsmittel im Schach zu halten. Auch ohne große Schmerzen, kann die Gelenkzerstörung fortschreiten.

Die Rheumapatienten, die ich kenne, u.a. aus einem anderen großen Forum, haben die Hoffung, THC-haltige Medikamente auf Rezept zu bekommen. Dass diese in der Schmerztherapie ihren Einsatz finden, ist ja grundsätzlich nicht neu.

Grüßle
Heike


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.




Portalinfo:
Das Forum hat 9.914 registrierte Benutzer und 3.784 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!