• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Bin neu ihr,brauche Ratschläge:(
Reihenfolge 

Verfasst am: 17.07.2016, 14:22
Dabei seit: 21.11.2015
Beiträge: 11

Durch mein Krankengeschichte mit Rheumasymtomen, Nervenzuckungen, Sinusitis, völlige Abgeschlagenheit, Nackenschmerzen bis zur Bandscheibenvorwölbung, Schwindel... kann ich ganz klar nachweisen, dass schlecht wurzelbehandelte Zähne[/b] und [b]schlecht gezogene Zähne mit noch kleinsten verbliebenen Wurzelresten im Kiefer solche Krankheiten auslösen!!!
Hier reichen Kanäle in den Zähnen die nicht gefunden und aufbereitet wurden, in der Luft hängende Wurzelfüllungen und http://www.kieferostis.de

Ich verstehe nicht, dass die "normalen" Zahnärzte keinen Zusammenhang zu Zähnen und Gesamtgesundheit der Menschen sehen.
Falls Du wurzelbehandelte Zähne im Mund haben solltest oder einen gezogenen Zahn haben solltest, lass deinen Mercaptane/Thioether und Rantes Wert [/b]bestimmen . Die Menschen vergiften innerlich. Leider wird man in den Medien nicht darüber aufgeklärt. Es gibt seit ca.5 Jahren den schulmedizinischen Test beim Institut für medizinische Diagnostik in Berlin[b]http://www.imd-berlin.de/spezielle-kompetenzen/zahnmedizin.html bei dem man den RANTES Wert, Mercaptan/Thioether, und die Materialien die im Mund verarbeitet werden durch LTT-Test feststellen lassen kann.
Diese Erkenntisse sind anscheindend noch zu wenig bekannt. Ich kann nur jedem empfehlen, diese Problematik zuerst abklären zu lassen beim GANZHEITLICHEN toxisch ausgebildeten Zahnarzt.


Verfasst am: 14.07.2016, 17:51
Dabei seit: 14.07.2016
Beiträge: 2

Zitiert von: KleineMaus30


Hallo an euch alle,ich hoffe ein paar gute Ratschläge zu erhalten.

Kurz zu mir:
Bin die Dani aus Hamburg 30 Jahre alt und als Altenpflegerin tätig.

Ich fang mal an.

Es fing alles vor paar Monaten an,erst schmerzende Hände.
Dachte es wäre eine Überlastung.
Aber die Schmerzen wurden schlimmer und schlimmer.
Dazu kamen heftige Schmerzen in der Nacht der Hände,sowie morgens steife Hände,dies dauert meist so 30 min bis ich dann endlich meinen Kaffee halten kann.
Zudem häufig Fieber bis 38,5 grad und Gewichtsabnahme.
Fühle mich immer als ob ich ne Grippe habe,die einfach nicht rauskommt.

Bin dann zum Hausarzt,dieser tippte in Richtung rheumatisches.
Bin dann zum Orthopäden(Chirug) der röntge beide Hände und erstellte ein Rheumaprofil,wo nur der RF anschlug.
An den Händen war an beiden Daumen eine Veränderung zu sehen.
Muss nochmal einwerfen das ich auch einen steifen Zeh am linken Fuss habe,da sagte man mir auch damals schon bevor das mit den Händen anfing das es rheumatisch sein könnte.
Zudem mehrmals im Jahr heftiger Ausschlag an Gelenken.
(Knie,Hände,Ellenbogen)
Da wurde damals von einem Hausarzt nach Lupus geschaut,jedoch nicht bestätigt.
Beim letzten Ausschlag der auch erst wieder nach 3 Wochen verschwand,kamen die schmerzenden Hände etc.

Nun stellte es sich als riesen Problem raus ein Termin bei einem internistischen Rheumaarzt zu bekommen.
Erst die Ärztekammer konnte mir nach Wochen einen Termin zuweisen.
Aber dieser Termin war ein kleiner Lichtblick,da der Arzt einer der besten sein soll.

Nun war ich letzte Woche da,der Arzt wirkte sehr desinteressiert.
Schaute sich nicht meine Hände an,machte keinen Ultraschall o.ä.
Er erzählte da schon von einer eventuellen Schmerzmedikation "zum entspannen"
Dachte da schon das ganze geht grade in die falsche Richtung.
Er nahm viel Blut ab um nach Rheuma und Stoffwechselerkrankungen sowie Schilddrüse etc.zu schauen.
Er sagte dann er meldet sich.
Bin da schon mit einem unguten Gefühl nach Hause gegangen.

Die Ergebnisse liegen nun vor,laut Blut ist alles ok und ich soll nun zum Schmerztherapeuten.
Er könnte nichts machen,Alternative Schmerzmedikation.

Das man es an der linken Hand schon leicht sieht da Gelenke vergrössert,bin ich sehr unsicher grade.
Ich werde einfach allein gelassen.
Nur weil im Blut nichts sichtbar war ist es doch noch lange nicht geklärt.
Das nächste was ich angehen will ist ein MRT der Hände und Ultraschal.

Habt ihr noch ein paar Ratschläge?
Bin für jeden Tipp dankbar.


Verfasst am: 14.07.2016, 17:51
Dabei seit: 14.07.2016
Beiträge: 2

Hallo an euch alle,ich hoffe ein paar gute Ratschläge zu erhalten.

Kurz zu mir:
Bin die Dani aus Hamburg 30 Jahre alt und als Altenpflegerin tätig.

Ich fang mal an.

Es fing alles vor paar Monaten an,erst schmerzende Hände.
Dachte es wäre eine Überlastung.
Aber die Schmerzen wurden schlimmer und schlimmer.
Dazu kamen heftige Schmerzen in der Nacht der Hände,sowie morgens steife Hände,dies dauert meist so 30 min bis ich dann endlich meinen Kaffee halten kann.
Zudem häufig Fieber bis 38,5 grad und Gewichtsabnahme.
Fühle mich immer als ob ich ne Grippe habe,die einfach nicht rauskommt.

Bin dann zum Hausarzt,dieser tippte in Richtung rheumatisches.
Bin dann zum Orthopäden(Chirug) der röntge beide Hände und erstellte ein Rheumaprofil,wo nur der RF anschlug.
An den Händen war an beiden Daumen eine Veränderung zu sehen.
Muss nochmal einwerfen das ich auch einen steifen Zeh am linken Fuss habe,da sagte man mir auch damals schon bevor das mit den Händen anfing das es rheumatisch sein könnte.
Zudem mehrmals im Jahr heftiger Ausschlag an Gelenken.
(Knie,Hände,Ellenbogen)
Da wurde damals von einem Hausarzt nach Lupus geschaut,jedoch nicht bestätigt.
Beim letzten Ausschlag der auch erst wieder nach 3 Wochen verschwand,kamen die schmerzenden Hände etc.

Nun stellte es sich als riesen Problem raus ein Termin bei einem internistischen Rheumaarzt zu bekommen.
Erst die Ärztekammer konnte mir nach Wochen einen Termin zuweisen.
Aber dieser Termin war ein kleiner Lichtblick,da der Arzt einer der besten sein soll.

Nun war ich letzte Woche da,der Arzt wirkte sehr desinteressiert.
Schaute sich nicht meine Hände an,machte keinen Ultraschall o.ä.
Er erzählte da schon von einer eventuellen Schmerzmedikation "zum entspannen"
Dachte da schon das ganze geht grade in die falsche Richtung.
Er nahm viel Blut ab um nach Rheuma und Stoffwechselerkrankungen sowie Schilddrüse etc.zu schauen.
Er sagte dann er meldet sich.
Bin da schon mit einem unguten Gefühl nach Hause gegangen.

Die Ergebnisse liegen nun vor,laut Blut ist alles ok und ich soll nun zum Schmerztherapeuten.
Er könnte nichts machen,Alternative Schmerzmedikation.

Das man es an der linken Hand schon leicht sieht da Gelenke vergrössert,bin ich sehr unsicher grade.
Ich werde einfach allein gelassen.
Nur weil im Blut nichts sichtbar war ist es doch noch lange nicht geklärt.
Das nächste was ich angehen will ist ein MRT der Hände und Ultraschal.

Habt ihr noch ein paar Ratschläge?
Bin für jeden Tipp dankbar.




Portalinfo:
Das Forum hat 14.855 registrierte Benutzer und 5.106 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!