• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Auslandsaufenthalt als Aupair mit Caps und Bechterew
Reihenfolge 

Verfasst am: 27.06.2016, 16:47
Dabei seit: 10.07.2014
Beiträge: 1

Hallo!

Dein Beitrag ist zwar schon ein paar Monate alt, aber vielleicht kannst du ja immernoch Antworten gebrauchen?
Ich war vor einigen Jahren als Aupair in Irland und bin währenddessen an Rheuma erkrankt. Trotzdem wollte ich den Aufenthalt nicht abbrechen und hab das mit Medikamenten, Blutentnahmen etc. vor Ort geregelt. Ich war ohne eine Agentur dort und mit der europäischen Krankenversicherungskarte (die man automatisch mit gesetzlicher deutscher KV hat) habe ich alle Behandlungen und Medikamente problemlos und kostenlos bekommen.
Falls du noch nicht in den USA bist: Ist es für dich wichtig, in die USA zu gehen oder wäre ein europäisches Land auch in Ordnung?
Das hätte den Vorteil, dass du 1. krankenversichert wärst und 2. nicht über eine Agentur, sondern einfach z.B. über aupairworld suchen könntest.

Liebe Grüße!


Verfasst am: 24.02.2016, 11:34
Dabei seit: 29.06.2012
Beiträge: 23

Hallo,

ich habe gesehen, dass bei einer relativ neuen Seite der Rheuma-Liga "mein Rheuma wird erwachsen" für junge Leute mit rheuma so eine ähnliche Frage gestellt wird. vielleicht sind ja hilfreiche Tipps dabei:

https://mein-rheuma-wird-erwachsen.de/so-gehts/ich-moechte-5-monate-ins-ausland-wie-organisere-ich-das-mit-den-medikamenten-und-der-versicherung/


Verfasst am: 22.02.2016, 00:33
Dabei seit: 21.02.2016
Beiträge: 14

Zitiert von: hefri


Hallo,
ich möchte gern als Aupair für bis zu 1 Jahr in die USA gehen.
Ich bin an Caps (Muckle Wells) und Bechterew erkrankt, nehme alle 4 Wochen Illaris/Spritze und Sulfasalazin täglich. Bei den Aupair-Organisationen steht immer ohne chronische Erkrankungen.
Welche Möglichkeiten gibt es.
Wer hat schon Erfahrungen gemacht, was ist zu beachten?

Danke für eure Antworten

Hallo,
ich habe polyarthritische Arthritis, vielleicht ist ja trotzdem was für dich dabei auch wenn es njezt nicht so spezifisch ist.
Also, für mich gesehen hast du jetzt 2Möglichkeiten. Entweder du schreibst diese Organisationen trotzdem an "versucht ist halb gewonnen", oder du suchst nach anderen Organisationen(vielleicht hast du sogar ein Infozentrum in deiner Stadt) ...es gibt auf jedenfall sehr viele Möglichkeiten für 1Jahr ins Ausland zu gehen, IJFD (InternationalerJugendFreiwilligenDienst), als WOOfer, über Helpex, Work and Travel...etc.etc. Ich bin momentan in einem FSJ (freiwillig.sozialesJahr) über DieFreundeDerErziehungskunst für 1Jahr in Portugal.
Was zu beachten ist:
-möglicherweise musst du deine Medikamente mitnehmen, dann solltest du das vorzeitig regeln. Vielleicht bekommst du diese aber auch in deinem Zielland..
-die mediz. Versorgung vor Ort (wie ist das Gesundheitssystem geregelt? musst du das Geld im Vorschuss bezahlen? dann kannst du normalerw. die Quittungen zurück in Deutschland bei deiner Krankenkasse einreichen)
-welche Versicherungen wird dir von deiner EntsendeOrganisation bereitgestellt?
-führe ein Krankheitstagebuch, damit macht es sich leichter bei Telefonaten mit den Doktors aus Deutschland
-Zettel, am besten vom Arzt, auf dem draufsteht was für Krankheiten vorliegen und welche Medikamente du nimmst. Da gibst du am besten eine Kopie deiner Gastfamilie oder Ansprechperson. Möglicherweise eine ärztl. Bescheinigung was du arbeiten/machen darfst, was nicht.
-erlicher Umgang von Anfang an, heißt, mach klar was du kannst, wo deine Einschränkungen sind, und was möglicherweise passieren könnte (durch Krankheit bedingte Fehlzeiten), das ist eine gute Basis und dann fühlst du dich auch wohl. Und halte dir eines immer vor: bei denjenigen die dich deshalber nicht annehmen, wäre es für dich auch nie gut geworden! Es geht ja darum zusammen-zu-arbeiten und das geht auch nur wenn man den anderen so annehmen kann wie er ist.
-schau auch mal nach Theraphiemöglichkeiten, Bewegungsangeboten, wie Krankengymnastik etc. wenn du das in Deutschland regelm. machst
-suche dir außerdem schöne Freizeitsachen raus, die du für dich neben der Arbeit erkundest, willst ja kein "Arbeitstier" werden

Ich hoffe ich konnte dir schon ein paar kleine Tipps geben, frag gerne noch einmal genauer nach

Liebe Grüße, Claire


Verfasst am: 21.02.2016, 14:28
Dabei seit: 21.02.2016
Beiträge: 1

Hallo,
ich möchte gern als Aupair für bis zu 1 Jahr in die USA gehen.
Ich bin an Caps (Muckle Wells) und Bechterew erkrankt, nehme alle 4 Wochen Illaris/Spritze und Sulfasalazin täglich. Bei den Aupair-Organisationen steht immer ohne chronische Erkrankungen.
Welche Möglichkeiten gibt es.
Wer hat schon Erfahrungen gemacht, was ist zu beachten?

Danke für eure Antworten




Portalinfo:
Das Forum hat 9.898 registrierte Benutzer und 3.782 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!