• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Pharmakogene Depression durch Schmerzmittel?
Reihenfolge 

Verfasst am: 22.11.2016, 20:33
Dabei seit: 17.03.2011
Beiträge: 12

Hallo Solea,

mein Schmerztherapeut hat mir dringend von Paracetamol abgeraten, weil es wenig bei rheumatischen Schmerzen bringen würde und zudem heftige Organschäden verursachen kann.
Ich kann dir nur raten (wie schon der Arzt hier schrieb) zu einem guten Schmerztherapeuten zu gehen - es dauert oft leider etwas mit einem Termin, aber es lohnt sich sooo sehr.
Man kann heute so viel mit genau angepassten Medikamenten machen - ich hätte das selber nicht für möglich gehalten.
Du findest Ansprechpartner hier: http://dgschmerzmedizin.de/schmerzzentren.html

Liebe Grüße und alles Gute von
anurju


Verfasst am: 16.06.2015, 14:11
Dabei seit: 21.02.2013
Beiträge: 94

Danke Lillyyy, da werde ich mich mal schlau machen müssen.


Verfasst am: 15.06.2015, 16:36
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 354

Solea, bin nun wirklich kein Experte, das vorweg. Habe mal gelesen, dass Burprenorphin, gehört zu den Opiaten, auch bei Depressionen eingesetzt wird. Vielleicht mal hinterfragen?

LG


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 15.06.2015, 16:17
Dabei seit: 21.02.2013
Beiträge: 94

Vielen Dank Dr Häuser und Lillyyy :-)

leider hilft auch das Paracetamol in der Tagesmaximaldosis nicht ausreichend.

In der Realität ist es schon schwer genug ein Behandlungsteam zu finden, dass sich mit dem Antisynthetasesyndrom halbwegs auskennt , leider sind wir bei der Schmerztherapie nicht weitergekommen. Pharmakogene Depression war nicht sehr präsent.
Wenn es noch Ideen gibt, wäre ich sehr dankbar.

liebe Grüße
solea


Verfasst am: 15.06.2015, 13:01
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 354

Novalgin enthält den Wirkstoff Metamizol und wirkt offenbar bei solea nicht.
Bei Paracetamol volle Zustimmung, soll evtl. sogar gegen Angststörungen wirken.


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 15.06.2015, 12:06
Dabei seit: 06.09.2012
Beiträge: 24

Bei Paracetamol und Metamizol sind laut Produktinformation keine Depression als Nebenwirkung verschrieben. Eine Schmerztherapie sollte bei Ihrem seltenen Krankheitsbild von einem Arzt begleitet werden, der sich gut mit Schmerzmitteln auskennt.

Dr. W. Häuser


Verfasst am: 12.06.2015, 09:22
Dabei seit: 21.02.2013
Beiträge: 94

Guten Tag,
ich leide an dem Antisynthetasesyndrom mit Lungenfibrose.
Ich benötige regelmäßig Schmerzmittel, bin allerdings noch auf der Suche nach einem Präparat, welches nicht die NW der pharmakogenen Depression hat, zumal viele andere Medikamente, die ich nehmen muss, diese auch haben (Azathioprin, ACE-Hemmer).

Bisher nahm ich Ibu 800, mit denen ich meist auskam, wegen obengenannten NW kann ich diese nicht nehmen.
Novalgin wirkt bei mir nicht.
Tramal hat auch diese NW.

Können Sie mir bitte Schmerzmittel nennen, ohne diese NW?

mit freundlichen Grüßen
solea




Portalinfo:
Das Forum hat 13.630 registrierte Benutzer und 4.827 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!