• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Riesenzellarteriitis
Reihenfolge 

Verfasst am: 24.01.2017, 16:36
Dabei seit: 02.05.2012
Beiträge: 53

Hinweis: Die Antworten wurden auf Wunsch der Nutzerin gelöscht.

Deutsche Rheuma-Liga


Verfasst am: 23.05.2015, 10:36
Dabei seit: 18.05.2015
Beiträge: 15

ja, die Schwäche in den Beinen ist vorhanden.
Da hilft nur die Zeit und Übungen. Die Krämpfe in den Beinen waren zwei Tage und Nächte ganz schlimm.
Es tut mir leid, dass es Ihnen nicht so gut geht.
Der Krebs meines Mannes st bösartig und inoperabel. Chemotherapie hat er abgelehnt. Wir haben die Ernährung bereits im Oktober 2014 komplett umgestellt auf die Öl-Eiweiß-Kost, von Dr. Budwig entwickelt.
Schwierig wird das Ganze durch die Arteriitis und auch Herzprobleme, weil er da Cortison und Betablocker schlucken muss. Die Chemie muss ja auch erst einmal vom Körper verarbeitet werden.


Verfasst am: 21.05.2015, 16:28
Dabei seit: 18.05.2015
Beiträge: 15

wie geht es Ihnen inzwischen mit der Krankheit?
Nehmen Sie noch Cortison?
Was macht der Krebs?
Gestern war mein Mann zur Krankengymnastik. Die wussten 1. nicht, was das für eine Krankheit ist und 2. nicht, was sie mit ihm anstellen sollen.
Die Rheumatologin habe ich heute erreicht. Sie meint, Cortison solle nicht erhöht werden, aber Calcium + Vitamin D eingenommen werden (die Werte seien etwas niedrig)...
daher die schmerzhaften Krämpfe.
Dehnungsübungen seien gut, notfalls soll die Physiotherapeutin bei ihr anrufen.


Verfasst am: 20.05.2015, 13:08
Dabei seit: 18.05.2015
Beiträge: 15

noch eine Frage...
welche Art der Krankengymnastik könnte z. B. in den Beinen helfen?


Verfasst am: 20.05.2015, 12:14
Dabei seit: 18.05.2015
Beiträge: 15

ja, ich werde mich melden. Die Rheumatologin kennt sich mit der Krankheit aus.
Die Entzündungswerte waren gesunken, so dass sie meinte, das Cortison könnte reduziert werden. Das scheint aber nicht zu funktionieren.
Ich melde mich wieder, wie es weiter geht.
Danke


Verfasst am: 20.05.2015, 10:24
Dabei seit: 18.05.2015
Beiträge: 15

Hallo,
es ist ein Pankreas-Carcinom (schlimmer geht wohl nicht). Allerdings haben wir seit 9 Monaten gute Alternativen gegen diesen Krebs gefunden.
Mein Mann möchte nicht in eine Klinik. Am Donnerstag hat die Rheumatologin Telefon-Sprechstunde, da werde ich fragen wegen des Kortisons.
Am 1.06. ist ein Termin beim Neurologen zum Messen der Beine.


Verfasst am: 20.05.2015, 06:05
Dabei seit: 18.05.2015
Beiträge: 15

Bei meinem Mann mussten wir leider selbst die Diagnose treffen, so traurig das anhört. Er hatte im Januar starke Muskelschmerzen, keinen Appetit, Gewichtsabnahme...Außerdem waren wir in der Augenklinik, weil er schlecht sah (Doppelbilder). In einer Schmerzklinik - ambulant- wurde dann schließlich eine Polymyalgia vermutet. Der Hausarzt wollte nur Schmerzmittel geben.Meine Recherche im Internet ergab erst, dass es eine Arteriitis sein muss.
Einen Termin beim Rheumarzt bekamen wir erst im Mai. Für eine Biopsie und Ultraschall war es da schon zu spät. Die Ärztin hat aber die Diagnose bestätigt.
Seit April nahm er 70 mg Cortison. Es wurde besser, aber dafür kam es zu Herzrhythmusstörungen. Nun ist das Cortison seit einer Woche auf 60 mg reduziert. Das scheint aber nicht zu reichen. Ich muss dazu sagen, dass auch ein Krebs vorhanden ist, der aber anscheinend derzeit in den Hintergrund getreten ist.


Verfasst am: 19.05.2015, 11:12
Dabei seit: 18.05.2015
Beiträge: 15

[Danke für die Rückmeldung.
Es ist so, dass mein Mann derzeit um 10 mg Cortison reduziert wurde.
Er nimmt aber immer noch 60 mg. Die Krankheit ist erst seit ca. 6 Wochen fest gestellt. Seine Beine sind schwach und unkoordiniert.
Ist diese Kraftlosigkeit normal?
Es könnte nämlich sein, dass zusätzlich ein neurologisches Problem besteht. Das wird erst am 01.06.2015 bei einem Neurologen gemessen.
Die Schweirigkeit besteht ja auch darin, zeitnah irgend wo überhaupt Termine zu bedommen.


Verfasst am: 19.05.2015, 07:23
Dabei seit: 18.05.2015
Beiträge: 15

Hallo,
bei meinem Mann wurde erst kürzlich eine Riesenzellarteriitis festgestellt.
Ein Erfahrungsaustausch wäre sicher interessant.
Viele Grüße




Portalinfo:
Das Forum hat 15.023 registrierte Benutzer und 5.146 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!