• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

NEU verunsichert und viele Fragen.
Reihenfolge 

Verfasst am: 02.08.2013, 16:50
Dabei seit: 02.08.2013
Beiträge: 2

Ich würde an deiner Stelle auf jedenfall mit deinem Rheumatologen darüber reden, was deine Mutter gesagt hat. Eine Freundin von mir hat auch Rheuma, so wie ich und hat deswegen natürlich auch zum Teil Schmerzen aber auch wenn sie gerade ne neue Dosis MTX bekommen hat war sie der Meinung sie hätte immer noch sehr starke schmerzen! Nach einiger Zeit hat sie mit einer Psychotherapie und einer Schmerztherapie begonnen und jetzt ist es viel besser geworden. Ich will nicht sagen, dass du dir die schmerzen einbildest oder dich damit angreifen.. aber vielleicht würde dir sowas ja auch helfen.
Du hast ja geschrieben du machst ein FSJ im Pflegebereich.. und musst da zum teil schwer heben!? oO
Ich mach ebenfalls ein FSJ im Pflegebereich mit schwerst mehrfachbehinderten und wir haben da hilfsmittel, gerade damit wir nicht so schwer heben müssen..
Lieben Gruß


Verfasst am: 24.07.2013, 11:23
Dabei seit: 14.07.2013
Beiträge: 3

Hallo Ihr!

ich weiß jetzt garnicht ob hier noch geschrieben wird, aber ich versuchs jetzt einfach mal

Ich bin 19 und habe seit meiner Kindheit Schmerzen. Erst hieß es immer Wachstumsschmerzen, dann wurde es auf die Skoliose geschoben und dann auf 'chronische Schmerzstörung'... Nen Ärztemarathon hab ihc auch schon, aber seit die Diagnose chronische Schmerzstörung steht, wird immer öfter gesagt ich bilds mir ein und es ist alles psychisch bedingt (spielt auch bestimmt mit rein ist aber meiner Ansicht nach NICHT allein der Grund)...

Jetzt fang ich nächste Woche mein FSJ an im pflegerischen Bereich und das macht mir etwas Angst. Ich muss da schwerst Behinderte Kids pflegen und auch heben und so... Was wenn meine Hände wieder versagen oder die Schmerzschub wieder kommt und ich nicht Arbeiten kann? Ich bin da sehr verunsichert (da ich auch weiß, das ich in keine Schonhaltung verfallen darf)

War jetzt deswegen nochmal beim Arzt (neue Schienen besorgen) und der hat mich jetzt an eine Rheumaklinik und Neurologen überwiesen.
Kennt jdn von euch die Dr. Lauven Rheuma-Klinik Bad Oeynhausen?? und kann mir sagen ob die gut ist auch in Diagnostik?
Sollte ich jetzt gehen oder kann man das noch gut ein Jahr schieben?[/b]

Auch habe ich mich jetzt hier und auch so mal reingelesen in das Thema [b]Fibromyalgie[/b] und in dem Buch könnt ich meine Geschichte lesen. Meine Mum will es nicht hören fühl mich da allein gelassen sie meint ich solls lassen und einfach meine Psyche stabil bekommen dann währe alles wieder gut... Das glaub ich aber nicht... [b]Sollte ich es bei einem Arzt/Rheumatologen ansprechen, also meinen Verdacht?

Den momentanen Schub schein ich jetzt rellativ gut wieder überstanden zu haben Das der Winter kommt und auch die nächsten schlechten Phasen macht mir etwas Sorgen vorallem im Bezug auf meine Arbeit.

Wie händelt ihr euren Alltag mit Fibromyalgie? Sollte man auf etwas achten? Kann man mit Ernährung das ganze beeinflussen? (ich selber lebe Vegan würde aber gern auf überwiegend Rohkost umsteigen)

Was mir noch unter der Haut brennt und ich langsam Verzweifel:
Wie geht ihr mit den Schmerzen/Unbeweglichkeit in den Händne um?? Kann ich irgendwie vorbeugen, dass mir Dinge aus der Hand fallen oder ich nicht mehr schreiben kann? oder kann man die Hände trainieren bsp Flaschen aufzukriegen?

So des war jetzt doch etwas länger. Ich hoffe mir kann vielleicht jemand weiterhelfen

Liebe Grüße
Tianshi




Portalinfo:
Das Forum hat 16.241 registrierte Benutzer und 5.495 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!