• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Endoprothesenwechsel
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 25.10.2011
Beiträge: 6

Sehr geehrte/r "waschbär",

leider handelt es sich bei Ihren Fragen nicht um ein medizinisches Problem, sondern um ein sozial-rechtliches. Aus meiner Sicht sollten Sie sich an Ihre orthopädischen Rheumatologen in Bad Abbach wenden und gemeinsam mit diesen und denen aus Chemnitz dafür kämpfen, die Ihnen entstandenen Kosten übernommen zu bekommen (nach meinem Kenntnisstand besteht eine Freiheit bei der Arztwahl). Das gilt ebenfalls für die Klärung der Frage der Transportkosten für die KG.
Persönlich tut mir Ihr Schicksal sehr Leid und ich hoffe, Sie finden irgendwann in einer erträglichen Situation Ruhe!!

Mit den besten Grüßen

Prof. Dr. St. Rehart


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 13.01.2010
Beiträge: 3

ich habe bereits mit 27 neue hüften bekommen und die rechte musste inzwischen zum 4. mal ersetzt werden.leider war der verlauf nicht komplikationsfrei, zumal beim 1. wechsel der pfanne ein nerv verletzt wurde und ich seitdem eine beinheberschwäche habe. wobei schwäche durchaus der richtige begriff ist, weil der nerv auch nach 6 jahren immer noch nach neurologischen messungen arbeitet.
vor einem jahr wurde dann die hüftpfanne durch einen beckenteilersatz was aussagen soll dass eine sonderanfertigung nach cd, zugeschnitten auf mein becken, angefertigt wurde , eingesetzt.
jetzt geht es mir den umständen etnsprechend gut, habe aber immer damit zu käpfen eine entsprechende nachsorge zu bekommen. eine andauernde besserung und stabilisierung kann ich nur erreichen, wenn ich die beleidigte muskulatur um das gelenk aufbaue. nach 3 wochen ahb hat man mich entlassen mit dem hinweis das das mit der behandlung keinen erfolg hat, weil die absolute spinalstenose erst operativ behoben werden muss.diese zyste im spinalkanal hat sich inzwischen aufgelöst und die nerveninfo kann wieder zum muskel. jetzt stecke ich mit der krankenkasse im rechtsstreit, weil man mir keine weitere reha bezahlen will. ich hab die operation in chemnitz durchführen lassen, wo man ein endoprothesen wechsel zentrum aufbaut. die krankenkasse und der medizinische dienst behauptet das diese operation auch in Bad Abbach wohnortnah durchgeführt hätte werden können. Wobei dort der erste Wechsel gemacht wurde, das teil dann 7 mal luxierte, man mir nach einem jahr die revisions-op telefonisch absagte ich dann in münchen landete.
meine frage an die experten, wie schaffe ich es zu beweisen, das bad abbach mich nicht versorgen kann? und wie komme ich zu meinem Training? ich bin seit 45 jahren rheumatiker und habe viele baustellen.




Portalinfo:
Das Forum hat 16.311 registrierte Benutzer und 5.527 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!