• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

sichere Diagnose ?
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 08.04.2011
Beiträge: 2

hallo und guten Tag
Ich bin 48 Jahre alt und weiblich.
Meine Hausärztin schickte mich auf Grund MS ähnlicher Syntome, Empfindungsstörungen an Armen und Beinen, Gangunsicherheiten etc. zum Neurologen. Der stellte hohe Entzündungswerte und hohe ANA fest.
Sicher kein MS.
Danach ist bei mir ist vor einem Jahr das primäre Sjögren Syndrom als gesicherte Diagnose festgestellt worden.Von einem internistischen Rheumatologen.Das aber vor allem an Hand der Blutwerte.
Wie sicher ist so eine Diagnose, da bei den Laborwerten auch andere Rheuma- Erkrangungen genannt werden.
Meine Beschwerden liegen aber nicht vor allem im Bereich der trockenen Schleimhäute,
darauf werde ich aber angesprochen auf andere Beschwerden wird wenig eingegangen.

Laborwerte,zur Zeit
Antinukleäre AK ( ANA. IFT ) 1:10240
ANA- Fluoreszenzmuster gesprenkelt 1:10240 und 1:1280 nukleolär, ENA positiv , ENA Differenzierung SS_A / SS-B Autoantikörper gegen SS-A positiv, CRP=C-reaktives P 6.4 mg.
Beschwerden schwankend, Muskelschmerzen wie Muskelkater, vorallem in den Oberschenkeln und Po, Schmerzen in den Achillessehnen, Fersenschmerzen und ein taubes Gefühl beim laufen, leichte Krämpfe in den Füßen und in den Händen.Gelenkschmerzen vorallem in den Fußknöcheln und in den Schultergelenken, Morgens und Abends.
Ich nehme seit Okt, 2010 7,5 mg Prednisolon am Tag, eine Reduzierung ist mir nicht gut bekommen.
Ein Versuch mit Quensil ist nach 3 Monaten abgebrochen worden, die Nierenwerte schlechter wurden. Durch einen sehr hohen Anstieg des Serumcalcium im Blut. Auf Grund einer Schilddrüsenoperation ( Morbus Basedow, mit kalten Knoten ) vor über 20 Jahren ist die Funktion der Nebenschilddrüsen nicht mehr in Ordnung und ich habe seit der Zeit AT 10 und Calcium eingenommen. Jetzt nehme ich seit über 20 Jahren das erste mal seit 3 Monaten kein Calcium mehr.
Der Calciumspiegel ist zur Zeit stabil.Für den Calciumhaushalt nehme ich 0,25 Bandiol und 12,5 mg HCT- gamma um die Ausscheidung des Calciums zu verringern.
Ob die Therapie mit Quensil wieder aufgenommen werden soll ist noch nicht entschieden.

An alle die Antworten Besten Dank Schuscha


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 27.02.2009
Beiträge: 179

Hallo, was Sie beschreiben, kann alles zum Sjögren-Syndrom passen. Sehr häufig haben Menschen mit einem Sjögren-Syndrom Krankheitszeichen, die außerhalb der Drüsen angesiedelt sind. Probleme, die die Nerven und den Bewegungsapparat betreffen, sind sehr häufig. In diesem Falle reicht oft Kortison als alleinige Therapie nicht aus. Sie müssen sich mit Ihren Beschwerden bei einem Rheumatologen vorstellen, denn er kann die richtige Diagnose stellen.Wahrscheinlich ist in Ihrem Falle die Gabe eines weiteren Präparates, je nach Situation, notwendig.Manchmal müssen auch noch andere Spezialisten herangezogen werden.
Mit freundlichen Grüßen
Gromnica-Ihle




Portalinfo:
Das Forum hat 15.230 registrierte Benutzer und 5.181 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!