• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Vieles ausprobiert-wirkliche Hilfe gefunden
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 07.02.2004
Beiträge: 45

Hallo Gabriele

Die Guaifenesintherapie kenne ich nicht, aber ich bin durch eine säurearme Diät geheilt. Ich wohne auch in Belgien (nähe von Gent)

Ich hatte auch viele Jahren Arthritis und Arthrose im Rücken und in der linker Hüfte. Letztendlich habe ich mich selber heilen können von diesen Rheumaschmerzen mit einer säurearmen Diät und es hilft auch für Fibromyalgie

Ich war so glücklich mit meiner Heilung, ich wollte auch anderen Menschen helfen. So habe ich über meine Heilung ein Buch geschrieben mit dem Titel -Von Rheuma geheilt-. Es ist herausgegeben von Ennsthaler. Info: <!-- m --><a class="postlink" href="http://home.scarlet.be/reuma-rhumatisme.htm">http://home.scarlet.be/reuma-rhumatisme.htm</a><!-- m -->

Wer wirklich geheilt werden will, muß dafür die Verantwortung in die eigenen Hände nehmen. Es gibt einfach noch kein Wundermittel gegen Rheuma. Weder Kräuter noch Medikamente können die eigentliche Ursache von Rheuma beseitigen. Derjenigen, der das in den meisten Fällen aber kann, ist der Rheumaleidende selbst, wie unwahrscheinlich es auch klingen mag. Er bewirkt die eigene Krankheit ohne es zu wissen, und nur er selber ist imstande, deren Ursache zu beseitigen, und zwar durch völlige Änderung seiner Nahrung. Die meisten rheumatischen Erkrankungen sind ja auf eine Art Nahrungsvergiftigung durch Säuren zurückzuführen. Am schlimmsten sind die Säuren der Nahrungsmittel die wirklich sauer schmecken wie Wein, Buttermilch, Joghurt, Quark, Molkosan, Essig, Zitrone, Rhabarber, Tomaten, Orangen, Pampelmuse und andere saures Obst. Aber auch Rheumamittel enthalten Säuren wie Essigsauer, dadurch können Medikamente niemals Rheuma heilen. Wenn die Betäubung ausgewirkt ist bekommt man noch mehr Schmerzen als vordem. Medikamente können die Entzündung zwar bekämpfen und den Schmerz betäuben, aber die wirkliche Ursache können sie selten wegnehmen. Sie unterdrücken also nur die Symptome.

Ein gutes Mittel um das Öl in den Gelenken wieder herzustellen ist reinen Lebertran (ohne Beimischung).

Ich hoffe, dass Sie den Mut aufbringen können, um mit der Diät anzufangen, und wünsche Ihnen Durchsetzungsvermögen und schnelle Besserung.

Grüß aus Belgien.
Jeanine Van Belle


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.06.2010
Beiträge: 44

Ja, mir geht es Tag für Tag besser.
Nachdem ich nun nach vielen Medikamenten (u.a. 400mg Tramal) auch Leberprobleme bekam musste ich mir was überlegen. Weitermachen wie bisher kam nicht in Frage. Als suchte ich selber nach Hilfe und fand folgenden Buchtitel:

WHAT YOUR DOCTOR MAY NOT TELL YOU ABOUT FIBROMYALGIA

Was für ein Titel!
Ich suchte weiter, fand auch deutsche Internetseiten und begann mit dieser, leider nicht ganz einfachen, Guaifenesintherapie. Und ich muss sagen, es hilft.
Innerhalb eines Monats konnte ich langsam alle Medikamente absetzen (mein Hausarzt unterstützte mich dabei) und innerhalb kurzer Zeit waren sämtlichen pathologischen Blutwerte im Normbereich und ich fühlte mich besser. Schmerzen, Müdigkeit, Reizdarm etc. wurden langsam aber sicher weniger.
Welch ein Gefühl, wenn man trotz Medikamenten abends nicht mehr auf allen Vieren die Treppen steigen muss.
Lasst nicht locker, schaut Euch um und nehmt ggf. die "Gesundheit selber in die Hand".

Ich bereue nichts und nun beginnt sogar auch mein Hausarzt sich für diese Therapie zu interessieren, die Dr.Amand schon über 30 Jahre mit grossen Erfolgen praktiziert.

LG MAX


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 17.08.2010
Beiträge: 4

<!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_biggrin.gif" alt="" title="Very Happy" /><!-- s --> Hallo,
ich wohne in Belgien und bei uns werden Rheumapatienten echt im Stich gelassen. Alternative therapien wie in D gibt's hier nicht, werden auch sowieso nicht bezahlt. man wird einfach vollgepumpt mit starken Schmerzmitteln, und wenn die nicht helfen, dann bekommt man eben was anderes starkes. bei mir hat man Fybro und Rheumatoide Arthritis festgestellt vor 2 Jahren, und seidem schippere ich hin und her ohne echte Hilfe. Meine hausaerztin tut ihr bestes, aber weiss auch, dass die Versorgung diesbezueglich in D besser ist. ich versuche nun 2 x die Woche zum Aquagym zu gehen, habe zum Glueck einen Phsiotherapeuten gefunden, der sein eigenes Fitnessstudio hat mit Schwimmbad. Im 30 C warmen Wasser gibt er auch fuer Rheumapatienten Aquagym. und sonst packe ich an schlechten Tagen eben 800mg Ibuprofen ( hilft aber auch nicht mehr richtig). irgendwie gehts so nicht weiter.
die Therapie, die du ausprobiert hast, kannst du mir mehr darueber sagen? deine erfahrungen usw.
ich werde versuchen, ob ich hier dann einen Arzt finde, der dies unterstuetzt, und wenn nicht, versuche ich halt einen Arzt in aachen zu finden ( ist nur 1 std. Fahrt von mir ).
viele Dank
Gabriele


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.06.2010
Beiträge: 44

Hallo liebe Gabriele,
Ja auch ich habe vieles an Therapien und Medikamenten durch. Zum Schluss nahm ich 400mg Tramal und 30mg Amitriptyllin, was jedoch sehr meine Leber angegriffen hat. Ich wollte jedoch so nicht weitermachen und suchte selber.
Ich mache die Guaifenesintherapie nun seit Juli 2006 und ich habe mein Leben wieder.
Die Infos schicke ich Dir gelegentlich per PN, gehe jetzt wieder arbeiten. Werde mich aber noch vorher darüber erkundigen wie das in Belgien so ist.

LG MAX


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 17.08.2010
Beiträge: 4

<!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_biggrin.gif" alt="" title="Very Happy" /><!-- s --> Hallo,
vielen Dank. ich habe jetzt auch ein bisschen darueber gelesen.
ich bin Mitglied in der belgischen Fybromyalgievereinigung, und die haben vor Jahren mal darueber berichtet. aber wie schon gesagt, hier in Belgien laeuft alles nur ueber Medikamente. alles was ausserhalb liegt, wird sowieso nie von der krankenkasse bezahlt. es gibt hier keine Kur oder Reha.
wie hat die belgische rheumaaerztin mir gesagt : dass ist halt deutsche Kultur das mit der kur und alternativen Sachen , das machen wir hier nicht. hilft ja auch sowieso nicht gegen das Rheuma. es lindert nur ein bisschen die schmerzen.
Sie wollte mich auch auf einen Medikamentencocktail setzen, von dem ich durch die nebenwirkungen so krank geworden waere, dass ich echt kein leben mehr gehabt haette. bin halt dann auch nicht mehr zu ihr hin gegangen. und dies soll dann die beste rheumaaerztin im Raum Bruessel / Leuven sein.
seitdem nehme ich wie gesagt nur abundzu ibuprofen, und versuche mit den Schmerzen zu leben.
das schlimmste ist, dass man die krankheit nicht sieht. man wird abgestempelt als faul; die Krankheit sitzt ja im Kopf.
ich werde versuchen, ob ich Guaifenesin hier bekomme oder in D. ich kann sonst auch immer noch meine 2 Schwestern , die in den USA leben, bitten, es mir zu schicken.
Aber wenn es hier zu kriegen ist, werde ich es mit Hilfe meiner hausaerztin versuchen.
ich muss auch mal sehen, ob jemand einen guten Rheumaarzt kennt in Aachen, so dass ich mich dort weiter behandeln lassen kann.
Vielen Dank erstmal.
viele gruesse
Gabriele


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 17.08.2010
Beiträge: 4

<!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_biggrin.gif" alt="" title="Very Happy" /><!-- s --> Hallo,
ich habe eben probiert raus zu kriegen, wie ich Guaifenesin bekommen kann.
vielleicht mach ich ja was falsch, aber ich habe keine Apotheke gefunden in D, die es in Tablettenform hat.
nur eine apotheke in den USA.
wie und wo bekommst du es?
Viele Gruesse und auch eine gute Nacht
Gabriele




Portalinfo:
Das Forum hat 14.539 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!