• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

KHK und chronische Polyarthritis
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 29.04.2004
Beiträge: 10

sehr geehrter herr doktor,
vielen herzlichen dank für ihre antwort - einnahme vom ass100 1 x täglich habe bereits berichtet ausserdem nehme ich lipidsenker 20 mg am tag - also alles in allem: meine medikamenten ration z. zt ist : 20 mg mtx (subcutan injektion) 6 mg decortin, 2 x quensyl, 100 mg metorpolol, ass100 1 x täglich, folsäure 10 mg woche, lipidsenker 20 mg, calcium mit vitamin d 800-100 mg, ibuprofen bei bedarf - meine gedanken sind immer bei diesen cocktail : wie sind die wechselwirkungen, was soltte ich vielleicht nicht zusammen einnehmen und was mit welchen abständen - über den tag verteilt ist dann doch zuviel.weiss ich nicht ?
mit freundlichen grüßen,
hassan


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 04.10.2004
Beiträge: 25

Sehr geehrter Patient,
alle Medikamente die Sie einnehmen sind bei CP und "Herzgefässverengung" notwendig.
Das sind zwar eine ganze Menge, aber gefährliche Wechselwirkungen bestehen nicht. Hervorzuheben sind erwünschte Wechselwirkungen: 1. Weniger Mtx-bedingte Darmprobleme durch Gabe von Folsäure. 2. Osteoporose-Vorbeugung durch Vitamin D + Calcium bei Kortisontherapie.
Aufpassen müssen Sie, wenn Sie regelmässig (täglich) Ibuprofen einnehmen. Dann besteht Gefahr für ein Magengeschwür wg. der gleichzeitigen Kortisontherapie und der niedrigdosierten ASS Einnahme. In diesem Fall müssten Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Schmerztherapie sprechen (reines Schmerzmittel wie Paracetamol, Coxib, oder Kombination mit einem Magenschutzmittel wie Omeprazol).

Mit freundlichen Grüssen,
PD Dr. D.O. Stichtenoth


Institut für Klinische Pharmakologie
Medizinische Hochschule Hannover
30623 Hannover
<!-- w --><a class="postlink" href="http://www.mh-hannover.de/klinpharm.html">www.mh-hannover.de/klinpharm.html</a><!-- w -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 29.04.2004
Beiträge: 10

habe seit etwa 10 jahren cp seit etwa 5 jahren schlimm - bin seit 17 monate auf MTX nehme ibuprofen bei bedarf und decortin fast auf dauer , weil ohne es nicht geht - unterschiedliche doesen von 5 bis 20 mg tag -
.
seit anfang 2001 ist herzgefäßverengung bekannt - mehmals katheter und habe 3 stent implantationen - muss ass (100) täglich und metoprolol (z. zt. 100 mg tag) nehmen ausserdem auch lipidsenker um ldl zu redurieren
.
frage : welche medikente gegen eine krankheit beinflußt die endere ungünstig ? cortison soll nicht gut für herzgefäße sein und habe den eindruck, dass ibuprofen den herzschlag beschleunigt - die ärzte glauben es nicht.
.
mit den gelenkschmerzen zu leben kann ich mir vorstellen aber schwache herzleistung oder verschlimmerung des gefäßzustands stelle ich mir schlimmer vor.
.
was tun, um vom cortison oder auch vom mtx loszukommen ?
.
vielen dank .


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 04.10.2004
Beiträge: 25

Sehr geehrte(r) Patientin oder Patient,
die chronische Polyarthritis (CP) geht häufig mit Arteriosklerose insbesondere der Herzkranzgefässe einher. Die Folgen können Herzinfarkt und Herzschwäche sein.

Die Mtx-Therapie senkt das Risiko für Herzschwäche und Herzinfarkt.

Die Kortisonpräparate vermehren die Risikofaktoren für Arteriosklerose (Diabetes, Blutfetterhöhung). Andererseits vermindern Kortisonpräparate aber die CP-Aktivität und Entzündung im Körper, was der Arteriosklerose entgegenwirkt.
Es gilt: Soviel Kortison als nötig, so wenig als möglich. Details finden Sie im Medikamentenführer "Schmerzmedikamente" auf der Homepage der Rheumaliga.

Die Beschleunigung des Herzschlages ist - da stimme ich mit der Ansicht Ihres Arztes überein- keine Nebenwirkung von Ibuprofen.

Entscheidend ist eine optimale Therapie der Herzkranzgefässerkrankung. Sie haben nicht erwähnt, ob Ihr Arzt Ihnen niedrigdosierte Acetylsalicylsäure o.ä. zur "Blutverflüssigung" verordnet hat. Dies wäre noch zu klären.

Mit freundlichen Grüssen,
Priv.-Doz. Dr. Dirk O. Stichtenoth


Institut für Klinische Pharmakologie
Medizinische Hochschule Hannover
30623 Hannover
<!-- w --><a class="postlink" href="http://www.mh-hannover.de/klinpharm.html">www.mh-hannover.de/klinpharm.html</a><!-- w -->




Portalinfo:
Das Forum hat 10.127 registrierte Benutzer und 3.816 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!