• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Suche Hilfe bei Leidensgenossinnen/genossen
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 02.08.2009
Beiträge: 1

Bei mir wurde im Frühjahr 2006 über Umwege, d. h. Hausarzt, Orthopäde und dann beim Rheumatologen Rheuma festgestellt. Ich hatte zuerst Beschwerden im Nacken und im Schulterbereich. Dank Kortison (10 mg) Diclo 600, Arava (10 mg) und Infusion MTX 15 ml wöchentlich ließen die Beschwerden nach. 10 Behandlungen Akkupunktur währenddessen haben keine Linderung gebracht.

Die Diclo habe ich später nach Absprache mit meinem Arzt abgesetzt (spürte keine Wirkung). Nach 1 Jahr Behandlung (hohe Entzündungswerte) verordnete mein Arzt mir HUMIRA - alle 2 Wochen -. HUMIRA hat geholfen, habe aber nach jeder Behandlung (Pen) Juckreiz, bekomme dafür widerum Kortisonsalbe.

Im März 2008 habe ich dann auch MTX lt. Absprache mit dem Arzt versuchsweise abgesetzt, weil ich Magenprobleme und Schüttelfrost davon bekam. Meine Entzündungswerte seien soweit in Ordnung und so sollte ich es ohne probieren.

Seit Wochen habe ich zunehmend starke Schmerzen in den Händen/Handgelenken überwiegend rechts, dicke steife Handgelenke. Kann nichts tragen und damit arbeiten. Meine Füße schmerzen, sind vorne unten dick und auch breiter geworden. Ich habe Angst, daß ich wieder MTX bekomme und daß das Kortison höher dosiert wird (Zunahme an Gewicht).
Ich habe jetzt schon mehrere bekannte Medikamente, die auch andere einnehmen, bekommen, bin im Moment ratlos.
Wer kann mir weiterhelfen???
Ich hoffe, irgendjemand liest diese Zeilen und kann mir Tipps geben. Vielen Dank dafür.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.06.2009
Beiträge: 31

also da kann man net genau sagen was los ist.
ich würde erst mal bei 1ner behandlung bleiben.viele helfen sehr schnell mit einer schocktherapie aber es gibt einige bei denen es seine zeit braucht bis die wirkung anschlägt und sich voll entfallten kann.sulfasalazin zum beispiel braucht ca 6 oder 7 wochen bis man die wirkung spürt.anfangs wusste ich nicht wozu das gut sein soll außer dass mein pipi sehr stark stank und aussah wie fanta.aber nach der vom arzt gesagten zeit gings besser.habe zwar immernoch schmerzen aber es geht besser.ich verstehe auch nicht warum du aufgehört hast deine medikamente zu nehmen bevor du beschwerdenfrei warst.so plötzlich das vom körper zu trennen macht wenig sinn.der körper muss sich langsam daran gewöhnen dass es wieder seine eigene kortison dosis auch wieder produziert.das hat alles seine zeit....es zu überstürzen macht wenig sinn.aber ich bin weder rheumatologe noch arzt xD.also kann ich das nicht mit 100%iger gewissheit sagen.aber hab das oft gehört.
ich wünsche dir alles gute.
mfg david


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 03.09.2009
Beiträge: 16

Hallo MBC,
ich leide seit 7 Jahren an rheumatoider Arthritis und habe so ziemlich alle Rheumamittel durch. Mit Metex habe ich sehr schlechte Erfahrungen aufgrund schwerer Nebenwirkungen gemacht (Niere, Hautausschlag, Übelkeit, extremer Haarausfall). Humira und Enbrel habe ich auch bekommen. Hat am Anfang gewirkt, aber nach einiger Zeit plötzlich nicht mehr. Jetzt bekomme ich seit einiger Zeit ein neues Mittel. Es ist erst seit diesem Jahr in Deutschland zugelassen und heißt tocilizumab. Alle 4 Wochen bekomme ich eine Infusion. Zusätzlich muss ich jeden Tag 5mg Kortison nehmen. Bei dieser Dosierung bleiben die Nebenwirkungen aus, man wird auch nicht dick. Jeder reagiert anderst auf Medikamente. Du musst einfach Geduld haben und alles ausprobieren.
Viel Glück bei deiner Suche und meld dich doch mal, wie´s dir so geht.
Liebe Grüße
lara




Portalinfo:
Das Forum hat 14.539 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!