• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Übelkeit bei MTX
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.10.2004
Beiträge: 4

Hallo Pooky,
als ich deinen Beitrag gelesen habe, hätte es auch meine Geschichte sein können, die du erzählt hast.
Wie schon viele gesagt haben, Übelkeit ist das leidliche Mit-Thema bei MTX. Ich selber habe mit 15 aufgehört MTX zu nehmen, da mir die Übelkeit zu sehr zugesetzt hat (ich kann gelbe Flüssigkeiten noch immer nicht ansehen und bestimmtes Essen muss ich auch noch meiden, da meine Mutter früher die Tabletten darin versteckt hat).
Also ich kann sehr gut nachvollziehen, dass du MTX aufgegeben hast. Nur leider scheint es dir heute nicht mehr ganz so gut zu gehen.
Ich selber bin auf Azathioprin umgestiegen. Funktioniert ähnlich wie MTx und ist farbentechnisch leider auch hell-gelb, aber da ich keine Übelkeit bekommen habe, ging alles gut.
Azathioprin kann man ebenfalls mit weiteren Medikamenten kombinieren, allerdings ist bei allen KOmbinationen immer MTX bevorzugt. Und irgendwie zeigt sich das dann auch in der Wirkung. Unter MTX hatte ich ein relativ entzündungsfreies Leben, dass ich nie wieder in der Form hatte. Leider haben bei mir alle anderen Medis nicht so viel geholfen. Du kannst dennoch darber nachdenken, ob du nicht zu Azathioprin wechseln willst. Vllt auch in der KOmbi mit Arava.
Ich würde erst die KOmbis ausprobieren, lange mit deinem Doc sprechen und alle Alternativen abklappern, bevor du wieder ans MTX denkst.
Denn die Tabletten verursachen die Übelkeit. MTx in Spritzen-Form schlägt kaum noch auf den Magen. Wenn du aber auch unter den Spritzen Übelkeit verspürt hast, oder vllt sogar schon vor dem Spritzen, dann ist es schon eine psychosomatische Geschichte. Eine Therapie kann dabei helfen, diese Verknüpfung von Übelkeit mit MTX zu schwächen. Ich kenne Leute, die unter eine psychologischer Therapie wieder mit MTX Spritzen beginnen konnten. Hier ist die Frage, ob die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden oder nicht.
Es ist ein leidliches Thema.

Ich hoffe, dass du eine passende MTX-freie Therapieform findest!!
Victoria


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.01.2010
Beiträge: 3

Hallo,

mir gehts ganz genauso. Von den Spritzen hatte ich überall blaue Flecken. Und mit der Zeit hörte mein Bauch nicht mehr auf zu jucken. Bekam dann Tabletten. Aber das ist mittlerweile damit alles noch schlimmer. Übelkeit, Magenschmerzen, Kopfweh. Ich kann nicht mehr alles essen oder trinken. Und meine Schuppenflechte blüht trotzdem ständig wieder auf. Und die Schmerzen sind ob mit oder ohne MTX ungefähr gleich.
Suche jetzt nach ner Alternative zu MTX.
grwm


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.06.2009
Beiträge: 5

Hallo,
ich bin neu hier im Forum und habe eine Frage zu den Nebenwirkungen von MTX .
Bei mir ist vor etwa anderthalb Jahren eine Chronische Polyarthritis festgestellt worden. Seitdem nehme ich Kortison, Schmerzmittel und MTX. Anfangs ging es auch problemlos, ohne viel Nebenwirkungen, und zur Zeit bin ich auch einigermaßen stabil, keine starken Schübe mehr. Leider ist mir seit Anfang des Jahres extrem übel nach der Einnahme von MTX, sodass ich die Tabletten wirklich nicht mehr geschluckt bekommen habe. Ich bin dann auf Spritzen umgestiegen, was die ersten Male auch gut ging, aber inzwischen ist die Übelkeit wieder da. Am Liebsten würde ich das MTX garnichtmehr nehmen. Hat vielleicht jemand einen Tipp, ob ich etwas gegen die Übelkeit machen kann? Ich hab von meinem Arzt bereits Tabletten für den Magen bekommen, aber das hilft gar nicht. Auch eine kleinere Dosis hat keine Veränderung gebracht.
Soll ich meinen Arzt vielleicht doch bitten, auf ein anderes Medikament umzusteigen?
Ich fürchte, auf Dauer halte ich das nicht mehr aus, mir wird schon schlecht wenn ich nur an das Zeug denke.
Ich hoffe wirklich, dass mir da jemand weiterhelfen kann.
Gruß Pooky


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.06.2009
Beiträge: 6

Hallo pooky,
was du erzählt hast, kommt mir sehr sehr bekannt vor.
Habe nach meinem letzten Schub auch wieder mit MTX als Tabletten begonnen, dann wurde mir schlecht und bin auf Spritzen umgestiegen.
Magentabletten haben bei mir auch nie funktioniert.
Noch geht das gut, ich habe zwar eine Phobie vor Spritzen, aber es muss ja sein.
Will aber versuchen, andere Medikamente zu bekommen.
Hab aber leider ab und zu davon blaue Flecken <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s --> Hoffe die gehen wieder weg.
Also auf alle Fälle, als ich das erste mal MTX nehmen musste hatte ich es auch nicht vertragen, damals gab es auch nur Tabletten, mein Arzt hat mir dann, nachdem ich mich auf Grund von MTX übergeben musste Imurek verschrieben.
Imurek habe ich sehr sehr gut vertragen. Aber jeder verträgt sie Sachen anders.
Sprich einfach mit deinem Rheumatologen, vielleicht weiß er ja noch einen anderen Rat

Lieben Gruß, hoffe ich konnte dir weiterhelfen!
Lisa


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 28.10.2009
Beiträge: 8

Hallo, pooky,
nehme seit drei Monaten 10 mg Metex Tabletten. Mir war nur nach den ersten beiden etwas benommen. Man sollte nach Möglichkeit die Dinger am Abend einnehmen. Sonst habe ich damit keinerlei Probleme. Könnte es vielleicht die Kombination von Cortison, Schmerzmitteln und MTX sein, die Dir so schlecht bekommt? Rheumatologen fragen, empfehle ich.
Gruß von Rabindranath


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.06.2009
Beiträge: 5

Hallo...
ich war ein Weilchen nicht mehr hier und war überrascht, wie viele noch geschrieben haben <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s -->
Ich selbst habe auch aufgegeben, ich habe das MTX nicht mehr nehmen können. Ich hab es meinem Rheumatologen gebeichtet (hab es nur einmal nicht genommen, hatte darauf die Woche meinen Termin). Er hat es auch verstanden, ich denke mal, er kennt das, schließlich bin ich ja wirklich nicht die einzige mit den Problemen.
Ich bin jetzt auf Arava umgestiegen, was anfangs auch wirklich klasse war. Keine Übelkeit mehr, ich war nicht mehr so schlapp und müde, ich war einfach nur glücklich
nunja, leider geht es mir jetzt, nach drei Monaten Arava, nicht wirklich gut. Ich habe wieder Schmerzen und dicke Handgelenle... und mein Arzt (und ich auch) befürchtet, dass das Arava doch nicht, oder einfach zu wenig greift. Ich muss also wieder mehr Kortison nehmen und stehe praktisch fast wieder am Anfang.
Ich habe noch keine Ahnung, was sich mein Rheumatologe jetzt einfallen lässt, abwarten...
Trotz den Problemen jetzt bin ich nicht mehr bereit es nochmal mit MTX zu probieren. Mir wird jetzt noch anders, sobald ich an die Tabletten denke, den Geschamack oder allein die Form und Farbe.... die ständige Angst vor dem nächsten "MTX-Tag", das ist auch kein Leben. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s -->
Ich hoffe, dass diejenigen von euch, die ihr MTX nicht mehr nehmen wollten, inzwischen umsteigen konnten auf andere Medikamente, und dass ihr das ohne Probleme schafft.
Danke für eure vielen Antworten <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s --> viele liebe Grüße
pooky


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 01.09.2009
Beiträge: 3

Hallo Pooky,

hast Du die Übelkeit bei MTX Einnahme in den Griff bekommen?

Ich selbst habe aufgegeben. Einen Tag in der Woche Übelkeit wollte ich nicht länger aushalten. Wir müssen eh schon so viel ertragen.

Es tut mir leid, daß ich so auf MTX reagiere,denn von andern weiß ich , daß sie durch MTX kaum Beschwerden haben.

Also laß mal wissen, wie es Dir geht.

Viele Grüße
Elli


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 26.09.2009
Beiträge: 2

Hallo.
Das kommt mir alles bekannt vor^^
Hab gerade eben 10 mg MTX genommen und ich hab immernoch dieses doofe Gefühl.Es ist nicht wirklich Übelkeit, eher die Angst, dass die Tablette im Hals steckt.Irgendwie ist das komisch und hört sich doof an^^
Also...Bei mir ist es so, ich nehme die Tabletten und stecke sie in Gelatinekapseln (was für mich als Vegetarierin ziemlich scheiße ist^^).Aber sie kreift den Magen nicht so arg an und schmeckt auch nichtmehr ekelig. Hab gemerkt,dass man die besser runter bekommt,wenn man Saft trinkt bzw etwas mit starkem Geschmack und keiner Kohlensäure.Das blöde an den G-Kapseln ist , dass sie jetzt noch schwerer zu schlucken sind,für mich zwar kein Problem, aber trotzdem unangenehm.
Mir ist auch oft danach etwas schlecht und ich muss aufstoßen, dagegen hilft bei mir gleich nach dem Einnehmen ein bisschen Brot (oder etwas anderes das stopft) und danach ein Stück Schokolade zu essen. Vielleicht ist das nur bei mir so und ihr findet des jetzt komisch, aber irgendwie hilfts^^

Zu den Metex-Spritzen : Die hab ich in meinem ersten Jahr gekriegt.Dann wollte ich von der Schule aus einen Austausch machen und mich nicht selber spritzen,also bin ich auf die Tabletten umgestiegen. Beim Spritzen fand ich eig nur den Geruch von dem Desinfektionsspray( kann das bis heute nichtmehr riechen ,da wird mir schlecht) und die Farbe von dem Metex ekelig.

Hab mir schon oft überlegt die MTX wegzulassen , allerdings hab ich zu große Angst , dass ich dann einen Schub kriege.


[img:3e7n6adt]http&#58;//1&#46;2&#46;3&#46;9/bmi/www&#46;trixinity&#46;net/import/graphics/vegetarian/proud-vegetarian-blue&#46;png[/img:3e7n6adt]

Wenn es um Tiere geht wird jeder Mensch zum Nazi.Für Tiere ist jeden Tag Treblinka.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 18.09.2009
Beiträge: 1

Hey...
Ich nehme zur Zeit auch noch MTX und, wenn ich auch nur an Samstag Abend denke wenn ich das Zeug nehemen muss, könnte ich kotzen!
Ich bin auch am überlgen ob ich das Zeug einfach nicht mehr nehme. Meine Mutter hat mich mit dieser komischen Spritze durchs ganze Haus gejagt, und von den Tabletten wird mir von mal zu mal schlechter.
Die Fonsäure hilft nur kurz und den Haar ausfall stoppt sie auch nicht. Meine Haare werden duch das zeug auch immer weniger.

Vielleicht hat es dir ja geholfen das du nicht alleine bist Pooky.

Lg kellerchen




Portalinfo:
Das Forum hat 14.539 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!