• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Brauche Hilfe bei Medikamentensuche.....
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 26.03.2008
Beiträge: 2

Hallo Nebelwolke,
vielleicht sollte Ihre Tante mal mit dem Rheumatologen über "Enbrel" reden
ich bin 63 und spritze seid 6 Jahren Enbrel, mit geht es meistens recht gut.
Vielleicht wäre das eine Alternative.
Alles Gute
eri-pr


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 06.03.2008
Beiträge: 7

Danke, eri-pr, ich werde es so an meine Tante weitergeben.
Liebe Grüße, Nebelwolke


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 06.03.2008
Beiträge: 7

Hallo,
meine Tante hat seit über 30 Jahren chron.Polyarthritis (sie ist 69 Jahre) und nahm, neben Cortison (z.Zt.25 mg) Zäpfchen mit dem Wirkstoff [i:sjx0ql3b]Diclofenac[/i:sjx0ql3b] (ich denke, so wird's geschrieben). Nachdem sich ihr Zustand körperlich und psychisch verschlechterte, hat sie kürzlich erst besagte Zäpfchen abgesetzt. Unter anderem deshalb, weil lt. Packungsbeilage eine Depression oder andere psychische Störungen möglich sind. Da sie allerdings nicht auf Dauer ohne Schmerzmittel sein kann, hat ihr Ihre Hausärztin ein anderes Medikamt namens "[i:sjx0ql3b]Etoricoxib[/i:sjx0ql3b]" verschrieben, ...zumindest heißt der Wirkstoff so. Da bei ihr auch eine Kehlkopfentzündung vorliegt, ist es problematisch für sie, diese "runterzukriegen". In anderer Form ist dieses Medikament (auf Nachfrage) allerdings nicht zu erhalten. (Aber dafür eine Lösung zu finden, ist sicher nicht das Hauptproblem.)
Ihr ist es einfach enorm wichtig, dass sie ein Medikament einnimmt, bei dem [b:sjx0ql3b]nicht[/b:sjx0ql3b] die Gefahr einer Verschlechterung des psychischen Zustandes besteht (sie ist seit einigen Wochen
psychisch "runter" , bzw. solche erst garnicht als "Nebenwirkung oder längerfristige Folgeschäden" in Frage kommen.
In der Packungsbeilage Medikamentes ist außerdem der Hinweis, dass Personen über 65 Jahren diese Filmtabletten nach Möglichkeit nicht, bzw. nur mit Vorsicht einnehmen dürfen, und das auch nur kurzfristig.
Da sie nach einer Herzmuskelentzündung auch eine Herzschwäche beibehalten hat, ist auch in dieser Hinsicht Vorsicht geboten... .

All diese Fragen und Unsicherheiten belasten meine Tante wirklich sehr! Sie ist total hoffnungslos und hat schon fast den Glauben aufgegeben, dass es für sie das [i:sjx0ql3b]passende[/i:sjx0ql3b] Medikament gibt. Da sie über keinen PC verfügt, schreibe ist stellvertretend für sie.
Wir würden uns wirklich sehr freuen und wären auch sehr dankbar, wenn jemand, der diese Nachricht liest, ihr bzw. uns mit Rat und Hilfe unterstützen kann!!!
Gruß, Nebelwolke




Portalinfo:
Das Forum hat 16.358 registrierte Benutzer und 5.522 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!