• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

morbus wegener
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 02.03.2008
Beiträge: 1

hallo, ich leide seit 7 Jahren an eitrigen Sinusitiden, die zweimal in einer Unterlappenpneumonie endeten. Bis april 2007 konnten die Entzündungen antibiotisch behandelt werden. Seit Juli 2007 gehen die Entzündungen nur noch mit Cortison und einem Antiobiotikum weg. Eine Op der Nase (Infundibulotomie und Remuschelplastik) hat nur anfangs eine Verbesserung gebracht, ein viertel Jahr später hatte ich wieder eine Sinusitis.
Die Entzündungen entstehen m. Erachtens auf viralem Wege, da ich 4 Kinder habe, die dauernd erkältet sind. Aus der Virusinfektion wird dann jedoch eine aggressive bakterielle Infektion. Die Infektionen waren bisher eitrig, nicht blutig. Bei der letzten Lungenentzündung wurde ein erhöhter c-anca und p-anca -Wert gemessen. Alle labor- und blutwerte waren nach der Entzündung wieder im Normbereich. Auf dem Röntgenbild der Lunge und dem CT der Nebenhöhlen haben die Ärzte nach der Entzündung keine Restspuren,Verschattungen oder Vernarbungen gesehen. Eine Gewebsprobe aus der Nase hat histologisch nichts ergeben.
Ich leide allerdings seit geraumer Zeit an trockenen, geröteten Augen, die ich mit künstlicher Tränenflüssigkeit behandele. Ansonsten habe ich keine Beschwerden. meine Frage ist nun: Kann ein morbus wegener hinter dieser Symptomatik stecken? In welche Spezialklinik kann man gehen, um eine eindeutige Diagnose zu bekommen? ich wohne bei Stuttgart.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 20.02.2008
Beiträge: 77

Hallo!
Ob dahinter ein Morbus Wegener steckt, lässt sich schwer sagen, bei ausschließlichem HNO-Befall ist der ANCA, genauer gesagt C-ANCA negativ, auch sonst können die normalen Entzündungswerte normal sein. Hier wäre dann eine Gewebprobe wegweisend. Auch wenn die eine negativ war, ist das keine unbedingte Sicherheit. Statistisch gesehen, sind 2 oder 3 Gewebeproben aus dem HNO-Trakt nötig um die Diagnose zweifelsfrei zu sicher. Allerdings machen Gewebeproben nur dann Sinn, wenn aktuell eine Entzündung besteht. Also bei erneutem Auftreten einer HNO-Symptomagik ggf. nochmals eine PE schicken. Ansonsten bei begründetem WG-Verdacht wäre die Rheumaklinik Bad Wildbad eine gute Anlaufstelle, der dortige Chefarzt war lange Oberarzt in Bad Bramstedt (PD Dr Schnabel).
Alles Gute!
PD Dr Eva Reinhold-Keller
Hamburg




Portalinfo:
Das Forum hat 15.229 registrierte Benutzer und 5.181 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!