• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Cortison ja oder nein
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 01.03.2008
Beiträge: 1

Hallo Experten und Betroffene,

in Heft 1/08 auf Seite 4 wird bis 3.März Expertenrat angeboten, darauf würde ich gerne zurückkommen.
Meine kurze Krankengeschichte: seit 11 Jahren litt ich unter Vorhofflimmern, dass im Dezember 06 zu nächtlichen schweren Bradikardien ausuferte. Anfang Januar 2007 ins Krankenhaus, Diagnose Sic-Sinus-Syndrom, am 21. Januar Herzschrittmacher und als Folge davon Polymyalgia rheumatica. Nach 2 Monaten Krankenhausaufenthalt bin ich mit gut erträglichen Schmerzen und hohem (logischerweise hohem) Cortison – Verbrauch entlassen worden. Nachdem ich im letzten Dezember auch noch eine ganz seltene Form von Angina pectoris (Verkrampfung der Herzkranzgefäße)zusätzlich zu dem Vorhofflimmern bekommen habe, ist mein Tablettenverbrauch um 2 x 120 mg Diltiazem gestiegen und seitdem habe ich ein neues Problem ,nämlich Wasser in den Füßen, inzwischen passt mir nur noch ein einziges Paar Schuhe. Bei drei Ärzten, die ich ständig konsultieren muß, hat natürlich jeder eine andere Meinung: Stützstrümpfe ja wegen Venen, nein wegen der Herzdurchblutung; Cortison schadet nicht / Cortison schneller weglassen wegen der Venenschädigung und auf Voltaren umsteigen weil es, wenn auch länger dauernd, auch gegen die Entzündungsfaktoren hilft. Ach ja, ich bin nach genau einem Jahr noch bzw. gerade wieder bei 8,5 mg Cortison, weil die Entzündungsfaktoren sofort ansteigen, wenn sie meinen, ich unterschreite scheinbar eine empfindliche Schwelle. Wohlgemerkt, nicht die Schmerzen sind mein Problem. Ich habe bisher kaum Voltaren genommen, weil ich jede unnötige Tablette vermeide, aber zurzeit versuche ich es einfach mal mit täglich einer Tablette.

Wie sieht da der Expertenrat aus? Vielleicht ist eine vierte Meinung hilfreich für mich.

Ihnen Allen alles Gute und die besten Wünsche die ich vor kurzem erst gelesen habe: Du hast Wünsche? Sie sollen in Erfüllung gehen! Du hast Sorgen? Sie sollen zum Teufel gehen! In diesem Sinn

Doris


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 20.02.2008
Beiträge: 77

Hallo Doris,
leider kann man nicht so ohne weiteres Ihre Symptomschilderungen einer ganz bestimmten rheumatischen Erkrankung zuordnen. Aber prinzipiell gilt, bei Erkrankungen die mit Cortison behandelt werden müssen, sollte langfristig die Dosis gernerall nicht über 7.5mg oder besser 5mg pro Tag liegen. Wenn das nicht erreicht werden kann oder auch besondere Risiken für eine längerfristige höherdosierte Cortisontherapie bestehen, stellt sich immer die Frage nach einer cortison-einsparenden Therapie, diese reicht von Quensyl, MTX oder auch Azathioprin.
Alles Gute!
PD Dr Eva Reinhold-Keller




Portalinfo:
Das Forum hat 15.229 registrierte Benutzer und 5.181 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!