• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Alternative zu Enbrel???
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 03.05.2007
Beiträge: 24

Hallo...!
Wie einige sicherlich bereits wissen, bin ich 17 Jahre alt und habe eine Oligo extended seit ich 1 1/2 bin.
Ich war gut eingestellt mit Enbrel und Quensyl, da es aber mein großer Traum ist, nach dem Abi ein Jahr ins Ausland, bevorzugt nach Südamerika zu gehen, und dieses mit Enbrel absolut nicht möglich ist, habe ich in Absprache mit meiner Rheumatologin versucht, Enbrel ganz abzusetzen, was jedoch scheiterte. Da ich schon früher einmal erfolgreich mit Imurek therapiert wurde, war das der nächste Therapieversuch, in den ich alle Hoffnung steckte. Leider bekam ich irre Schmerzen im oberern Bauch und Rücken, ca 2 Std nach Tabletteneinnahme, sodass ich das Imurek wieder absetzen musste.
Ich komme nicht besonders gut mit meiner Rheumatologin zurecht, doch leider gibt es für mich im näheren Umkreis keine Alternative, deshalb frage ich jetzt hier nach Erfahrungen mit anderen Medikamenten.
MTX habe ich gehabt und absolut nicht vertragen, Quensyl alleine ist zu wenig.
Ich möchte auf keinen Fall nur wegen dieser Krankheit meinen Traum aufgeben und würde mich sehr über Antworten freuen.

Danke schonmal im Vorraus
liebe Grüße, LaBaja


Das Leben ist zu kurz, um es dem Schicksal zu überlassen


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo,

ich würde die Hoffnung noch nicht ganz aufgeben, dass sich ein Auslandsaufenethalt mit Enbrel nicht verträgt. Da Du gut eingestellt bist mit diesem Medikament, würde ich an Deiner Stelle noch etwas "forschen", wie das doch klappen könnte. Sicher ist es nicht ganz einfach, aber vielleicht gibt es da doch Wege. Erkundige Dich doch mal bei Deiner Krankenkasse, wie das mit der Rezeptierung und Beschaffung des Medikamentes im Ausland funktioniert. Dort musst Du dann einen Arzt finden, der die nötigen Kontrollen übernimmt. Es gibt übrigens von der Firma Weyet eine Internetseite: <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.rheumawelt.de">www.rheumawelt.de</a><!-- w --> , dort kann man Dir vielleicht auch weiterhelfen diesbezüglich.
Als Alternative im Bereich der Biologicals käme dann für Dich noch das relativ neu zugelassenen Medikament "Rituximab" eventuell in Frage. Es wird üblicherweise in zwei Infusionen im Abstand von wenigen Wochen, und in einer weiteren Infusion nach einem halben Jahr verabreicht. Somit hättest Du eine längere Phase, wo Du keine Infusionen brauchst. Aber diese Therapie wird sicher nur von damit erfahrenen Rheumatologen angeboten, bzw. durchgeführt. Ob das für Dich eine Option sein könnte, muss Dein behandelnder Arzt entscheiden.
Auf jeden Fall kann ich Dich nur bestärken, laß Dir Deinen Traum nicht nehmen, Du schaffst das! Mit guter Planung ist so etwas möglich!

Viel Erfolg und alles Gute,

gamü




Portalinfo:
Das Forum hat 15.028 registrierte Benutzer und 5.147 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!