• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Kann Impfung bei Schwangerschaft zum Abstoßen des Embryos führen? Kollagenoseverdacht/APS
Reihenfolge 

Verfasst am: 05.01.2023, 21:02
Dabei seit: 05.01.2023
Beiträge: 1

Hallo!

Ich bin 37 1/2 Jahre alt und frisch schwanger (7+0).

Seit über 15 Jahren steht ein Rheumaverdacht im Raum (hoher ANA-Titer + positiver Antizentromere-AK). Da ich aber "nur" diese Laborwerte hatte, wurde ich nie medikamentös behandelt.

Letztes Jahr hatte ich eine Fehlgeburt. Gleichzeitig wurden Antiphospholid-AK festgestellt (Cardiolipid und Beta 2 Glykoprotein), welches für ein APS-Syndrom sprechen. Daher nehme ich ASS 100 und spritze seit Schwangerschaft Heparin.

Meine Frage dreht sich um das Thema Impfen in der Schwangerschaft.

Mein Verständnis: Mein Immunsystem schießt wegen den eben erwähnten Antikörpern "über". So hat es mir mal meine Rheumatologin erklärt. Daher soll ich grundsätzlich nichts nehmen, was mein Immunsystem "pushed".

Da ich schwanger bin, ist mein Immunsystem sowieso heruntergesetzt (um das Embryo nicht abzustoßen).

Wenn ich mich in der Schwangerschaft impfen lasse (auch mit dem Hintergrund der Autoimmunerkrankungen), kann es in dieser Konstellation nicht passieren, dass mein Immunsystem wieder "überschiesst" und das Embryo abstoßen könnte?

Ich bin zwar schon 3fach gegen Covid-19 geimpft, jedoch wurde mir nun die 4te Impfung empfohlen. Auch fehlt mir die Grippeschutzimpfung. Und dann kommt ja noch die Keuchhustenimpfung zum Ende der Schwangerschaft.

Ich würde mich über Meinungen und Erfahrungen freuen!

LG, Berlingirl




Portalinfo:
Das Forum hat 16.139 registrierte Benutzer und 5.458 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!