• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

3. Impfung mRNA oder Vektor ?? (im Kontext von Rituximab und Amgevita Adalimumab)
Reihenfolge 

Verfasst am: 31.08.2021, 06:55
Dabei seit: 16.07.2020
Beiträge: 35

Hallo Tobi,

ja, diesen Artikel habe ich auch schon einmal gelesen. Man weiß nicht, was man denken soll. Die Klinik in der ich in Behandlung bin, hat eine Impfstoffstudie gemacht und da kam heraus, dass Leute nach mRNA Impfstoffen höhere Antikörperspiegel produzieren. Allerdings weiß ich nicht, wer da wie mit involviert war. Auf alle Fälle aber auch immunsuppremierte Patienten. Aber wieviele davon Rituximab bekommen haben? Und bestimmte Gruppen, wie z.b. Organtransplantierte, hatte schlechte oder keinerlei Antikörperwerte....

Ich hatte auch von ein paar Leuten aus dieser Gruppe gehört, die die 3. Impfung nur mit Moderna getauscht haben oder eben nochmal Biontech genommen haben. Einige hatten dann Antikörper, manche hatten selbst nach der 3. Impfung keine....

Wie gesagt, ich habe 1x einen Vektorimpfstoff bekommen und 1x einen mRNA-Impfstoff. Ich habe Antikörper gebildet. Aber ich weiß eben nicht, ob es Zufall ist oder an der Kombi liegt, keine Ahnung.....Dann habe ich Rituximab bisher das 1.x bekommen (1g und nach 14 Tagen wieder 1g). Und ich habe wirklich diese 6 Monate nach Infusion abgewartet und war dann zum Impfen.....

Bist du an einer Uniklinik in Behandlung? Wenn ja, nimm doch den Artikel mit und spreche den Arzt direkt darauf an. Die Unikliniken forschen ja, wenn es jemand weiß, dann die, denke ich?


Verfasst am: 29.08.2021, 21:58
Dabei seit: 24.11.2018
Beiträge: 13

Hallo Rene,

danke für Dein Feedback.

Nach einem Arzt der die 3. Impfung verabreicht habe ich noch nicht gesucht. Vorher wollte ich schon wissen, welcher Impfstoff jetzt sinnvoll wäre, damit es dieses mal auch etwas bringt.

Weiß aber nicht so recht, wer dazu eine wirklich qualifizierte Aussage treffen kann und ich kontaktieren könnte. Das ist mein Problem.

Was ich noch gefunden habe und ganz interessant finde. Weiß aber jetzt nicht, ob sich das nur auf Rituximab bezieht und was da der aktuelle Stand ist:
https://innovationorigins.com/de/auch-ohne-b-zellen-zum-impferfolg-gegen-covid-19/


Verfasst am: 23.08.2021, 05:46
Dabei seit: 16.07.2020
Beiträge: 35

Hallo,

das ist eine schwierige Frage. Ich selbst bin mit Astrazeneca und danach mit Biontech geimpft, aber jeweils nur einmal, also Kreuzimpfung. Ich habe Antikörper entwickelt, habe aber wirklich erst 6 Monate nach der letzten Rituximab-Infusion mich impfen lassen. Vorher nicht, wegen der Frage, ob es dann überhaupt wirkt.

Von tranplantierten Personen habe ich gehört, dass sie 3x einen mRNA-Impfstoff bekommen haben, bei manchen wurde Biontech mit Moderna gemischt. Darunter hat es dann bei manchen dann endlich Antikörper gegeben. Es gab aber auch welche, die nach der 3. Impfung immer noch keine Antikörper entwickelt haben.

Hast du denn einen Arzt gefunden, der die 3. Impfung machen will?

Ich hatte mal gefragt, wie es generell mit der 3. Impfung/Auffrischimpfung aussieht....da hat mein Arzt gesagt, die wüssten noch gar nichts und sie impfen nur, wenn die Stiko die Empfehlung rausgibt....Als ich in der Praxis war, haben auch viele alte Leute danach gefragt...

Die mRNA-Impfstoffe sollen generell höhere Antikörper-Titer machen. Eine Kreuzimpfung Astrazeneca/Biontech bzw. Moderna soll eine breitere Immunantwort verursachen. Allerdings hatte ich mal gehört, dass erst mRNA und dann Vektorimpfstoff in der Reihenfolge nicht so gut sein soll, wie umgedreht: frag mich aber nicht warum....

Und es gab ja mal die Ansage, dass die jenigen, die 2x mit einem Vektorimpfstoff geimpft sind, auch die Chance haben sollen ein 3.x mit einen mRNA-Impfstoff geimpft zu werden....Warum? Weil es vielleicht wirklich so ist, dass man bei Vektorimpfstoffen etwas weniger Antikörper bildet?

Ich denke aber auch, dass der Abstand zu deiner Rituximab/Andalimumab-Infusion ausschlaggebend ist. Wirklich 6 Monate nach Infusion impfen bringt vielleicht mehr...Ich habe mich dran gehalten, auch mit Influenza und Pneumokokken-Impfung.


Verfasst am: 22.08.2021, 22:06
Dabei seit: 24.11.2018
Beiträge: 13

Hallo,

ich habe eine kurze Frage.
Leider haben sich nach zwei Biontech Impfungen, bei einem Antikörpertest nahezu keine Antikörper gezeigt. Vorher wurde ich mit Rituximab behandelt (jetzt seit einigen Monaten Amgevita (Adalimumab).
Nun sind fast 6 Monate her und die 3. Impfung steht an.

Ich frage mich nun ob es sinnvoll ist sich noch einmal mit Biontech zu impfen, oder ob es vielleicht sinnvoller wäre, einen Vektor Impfstoff zu nehmen? Vielleicht schlägt die Vektor-Impfung ja besser an, wennn Biontech vorher ggf. nicht so wirkungsvoll war.

Gibt es da schon Hinweise, was in dieser Lage zu empfehlen wäre?

Vielen Dank!




Portalinfo:
Das Forum hat 13.724 registrierte Benutzer und 4.846 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!