• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Probleme in der Schule?!?!
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 01.10.2004
Beiträge: 1

Hallöchen ihr jungen Rheumatiker.
Ich bin 17 Jahre alt und gehe in die 12. Klasse eines Gymnasiums.
Bis jetzt bin ich noch nicht wirklich mit großen Problemen in der Schule konfrontiert worden, aber wie läuft das bei euch so ab?
Meine Lehrer waren immer darauf bedacht mir zu helfen. Doppelter Schulbuchsatz oder Klausuren auf dem Laptop schreiben sind absolut keine Probleme. Mittlerweile haben wir sogar einen Aufzug bekommen.
Was sind eure Erfahrungen mit der Schule und den Mitschülern?

Wünsche allen noch einen schönen Abend.
Liebe Grüße aus dem Sauerland.
Katrin


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 25.07.2004
Beiträge: 16

Hallo Katrin,

ich bin 18 Jahre alt und gehe in die 13. Klasse eines bayerischen Gymnasiums.
Im Kindergarten und in der Grundschule habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht, ich wurde als "lahme Ente" bezeichnet und man hat mir den Schulranzen versteckt, weil man wusste, dass ich mich nicht so schnell bewegen kann und ihn somit nicht so schnell finde...
Als ich dann in der 5. Klasse auf Gymnasium kam, ist es Anfang niemandem aufgefallen, dass ich "anders" bin, erst dann, als ich nicht an Sport teilgenommen haben und mir jemand anderes den Schulranzen getragen hat. Den Anspruch auf doppelte Bücher habe ich erst später erfahren und wollte ihn dann nicht mehr nutzen, weil ich nicht noch mehr "im Abseits" stehen wollte. Auch habe ich nie gesagt, dass ich bei Schulaufgaben mehr Zeit möchte oder sie auf dem Laptop (was erst seit ein paar Jahren geht wegen Technik) schreiben will, weil ich mir immer gesagt habe "ich bin gesund, ich kann was andere auch können).
Wenn ich das verlängt hätte, hätte ich es sicher bekommen, aber wie gesagt, ich wollte es nicht.
Die Lehrer sind sehr disket und höflich und einige wenige mir näher stehende Lehrer fragen mich auch ganz gezielt, wie es mit mir und meiner Krankheit geht, wohingegen ALLE Sportlehrer mich nur verspottet und mich für eine Simulatin gehalten haben (ich musste in Sport anwesend sein bis zur 10. Klasse).
Ansonsten habe ich mit Mitschülern am Gymnasium nur positive Erfahrungen gemacht und bin froh, dass mich alle wie eine "Normale" behandeln <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s -->
Viel Glück für dieses Jahr und fürs bevorstehende Abitur wünscht dir
Nati


Die Schönheit eines Wesens liegt ganz allein in den Augen des Betrachters


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

Hallo,

meine erfahrungen in der Schule bleiben sehr gemischt.Ich bin 18 und geh immer noch zur schule!
Ich leide unter CP mit Still-Syndrom, dass ich unter rheuma leide, aber ich es eigentlich nie einer zu gegeben.
Selbst meine Lehrern wussten nicht bescheid, bloß der sportlehrer.
Anspruche auf meine Rechte hab ich deswegen auch nicht angenommen. Ich kannte sie, wollte sie nicht. Ich war nicht anders, wollte von anderen nicht ausgeschlossen werden - ich war normal!
So hab ich immer erzählt dass ich gelenkprobleme hätte...mit meinem Knie. Dabei waren die Gelenkrpoblem viel schlimmer und alle gelenk betroffen.

allerdings, wenn mich keiner auf meine geschwollenen Fingern ansprach, hab ich viele problem mit meine größe.
seit ca. mein 9lebensjahr nehme ich starke dosierte Kortizone - so stark dass mein wachstum so gut wie abgebrochen würde.
Dass waren für mich die schwerigsten problemen meiner bisherige schulzeit.
Denn das rheuma hat keiner in mir gesehen - und ich hab es kaum jemanden erzähl(gute freundinen) - dass einzige was zu sehen ist - sind die folge des Rheumas.

MFG Desi


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.10.2004
Beiträge: 4

in bin jetzt fast 18 und gehe in die 12.klasse eines gymnasiums. ich hatte in der schule eigentlich nie probleme. gut manche sportlehrer reagierten patzig auf das sprotattest-eine hat mich sogar als humpeltussi beleidigt- aber nachdem sich meine mutter mal mit meinem damaligen klassenlehrer über die inkompetenz der lehrerin unterhalten hat gabs nie wieder probleme mit ihr. ich habe früher als ich noch jünger war-grad auch bei den problemen mit der sportlehrerin- gemerkt, dass einen manche lehrer nicht wirklich ernst nehmen und viel zu schnell selsbtdiagnosen aufstellen-das sind doch nur wachstumsprobleme...
aber wenn man einmal mit seinen lehrern spricht und ihnen die situation ausführlich erklärt sind eigentlich fast alle zur kooperation bereit. klassenausfklüge wurden manchmal so ausgesucht, dass auch ich etwas von ihnen hatte und nach meinen operationen gab es sogar einen rollstuh-schiebe-dienst auf ausflügen für mich..<!-- s:-D --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_biggrin.gif" alt=":-D" title="Very Happy" /><!-- s:-D -->
wenn ich dann mal öfters aufgrund von krankenhausaufenthalten inder schule verpasst habe, boten sich viele lehrer an mir in persönlichen nachhilfestunden den stoff zuerklären. besonders jetzt in der oberstufe ist den lehrern viel daran gelegen das ich keine nachteile bei klausuren habe.
da wir einen aufzug in der schule haben muss ich auch nicht mehr die vielen treppen steigen und einen zweiten satz an schulbüchern kann ich in unseren schließfächern lassen.

allerdings bemuttern mich viele lehrer auch zu viel. in literatur darf ich die aufwärmübungen nicht mehr mitmachen da man sich dort viel zu viel bewegen muss- und beim aufbauen einer kulisse darf ich auch keine gegenstände tragen seinen sie auch noch so klein. diese besorgtheit kommt auch oft von dem mangelndem wissen über juvenile arthritis....die meisten kennen eben nur das "erwachsenen-rheuma" und brinegn einen gleich mit einer 70-jähruigen greisin in verbindung.

ich selber ahbe aber auch lange versucht meine krankheit zu verstecken da man es mir äußerlich nie angesehen hat- außer ich ahtte einen akuten schub und hatte deswegen ein krummes gangbild.
ich habe auch immer versucht alles mitzumachen wie ein "normales" kind...naja und heute bekomme ich meine rechnung dafür. ich habe eine starke arthrose im linken knie und soll so bald wie möglich ein neues knie bekommen. ich habe mich vorerst dagegen entschieden und möchte erst versuchen durch eine mosaik-plastik meinen knorpel ansatzweise ein wenig zu retten...

lieben gruß victoria




Portalinfo:
Das Forum hat 15.023 registrierte Benutzer und 5.146 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!