• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Impfung trotz aktiver PSA / Biologikawechsel
Reihenfolge 

Verfasst am: 29.06.2021, 14:55
Dabei seit: 01.06.2021
Beiträge: 6

Hallo Blume90,

ich bin auch grade in einem Schub, medikamentös auch noch nicht “angekommen“, hatte bisher MTX, soll demnächst auf ein Biologikum umgestellt werden.
Ich hatte einen Impftermin und habe mich dann zusammen mit dem Arzt dort gegen eine Impfung entschieden.

1. wegen dem aktiven Schub; die Impfung kann ihn noch verstärken.
2. wegen MTX; immunsupprimierende Wirkung hindert das Immunsystem an der Bildung von AK. Entweder es werden gar keine AK gebildet oder nur wenige.
3. niedriger Infektionsdruck in meiner derzeitigen Situation.

Die Kosten-/Nutzenrechnung habe ich für mich, mit Bauchschmerzen, aber klar mit einem Nein zur Impfung entschieden.


Verfasst am: 25.05.2021, 07:01
Dabei seit: 05.06.2019
Beiträge: 86

Prinzipiell ist es sicherlich günstiger sich zu impfen in einer stabilen Krankheitsphase mit einer stabilen medikamentösen Therapie. Es kommt aber auch auf die Intensität der Schübe einerseits und ihre Exposition gegenüber einer möglichen Covid-Infektion andererseits an.
Insbesondere dann, wenn immer wieder die Gefahr besteht, dass die Schübe mit höheren Cortisondosen behandelt werden müssen, dann würde ich eher noch etwas warten, weil höhere Cortisondosen die Impfantwort reduzieren können. Haben sie z.B. beruflich mit vielen Menschen zu tun und sind die Schübe mit lokalen Cortisoninjektionen oder wenig Cortison gut beherrschbar, dann würde ich eher schneller an eine Impfung denken.
Herzlichen Gruß
Susanna Späthling


Verfasst am: 24.05.2021, 22:13
Dabei seit: 14.04.2018
Beiträge: 4

Hallo zusammen,
macht es Sinn mich gegen Corona impfen zu lassen, wenn ich noch in der "Einstellungsphase" und nicht schubfrei bin? Vermutlich wirkt Adalimumab nicht ausreichend,
da ich nach 4 Monaten immer noch nicht beschwerdefrei bin. Meine Befürchtung ist, dass mein Immunsystem durch die Impfung noch mehr durcheinander kommt.
Evtl. wird beim nächsten Arzttermin zu einem anderen Biologikum gewechselt. Spricht etwas dagegen sich in der Umstellungszeit impfen zu lassen? Wäre das zuviel für den Körper?
Herzlichen Dank für Ihre Antworten!




Portalinfo:
Das Forum hat 13.741 registrierte Benutzer und 4.851 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!