• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

beamtin - Welche Voraussetzungen muss ich für die Erwerbsmoindrugnsrente erfüllen?
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.02.2013, 09:29
Dabei seit: 14.02.2013
Beiträge: 57

Hallo liebe Fragestellerin,

einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente in der gesetzlichen Rentenversicherung haben Sie als Beamtin nicht. Hier besteht nur die Möglichkeit einen Antrag auf Dienstunfähigkeit zu stellen. Dieser Antrag ist nur dann erfolgversprechend, wenn Sie dienstunfähig sind und auch eine mögliche Rehabilitationsmaßnahme nicht erfolgversprechend ist, da der Grundsatz gilt: Rehabilitation geht vor Rente.Dies ist zu prüfen unabhängig davon, wie lange Ihre letzte Rehabilitationsmaßnahme zurück liegt. Eine stationäre Reha bekommen Sie nur über Ihre Beihilfe finanziert. In der privaten Krankenversicherung sind diese Maßnahmen meist in den Tarifen nicht drin. Sollte Ihr gesundheitlicher Zustand so schlecht sein, sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob eine Akuteinweisung in eine Rheumaklinik mit Krankenhausbetten möglich ist. Die Kosten hierfür würden dann auch von Ihrer privaten Krankenversicherung übernommen.


Verfasst am: 26.02.2013, 08:49
Dabei seit: 26.02.2013
Beiträge: 1

Hallo,

mit meinem 20 Lebensjahr wurde bei mir Morbus Bechterew diagnostiziert, mit regelmäßigen Regenbogenhautentzündung, inzwischen kamen noch Entzündungne in beiden Knien hinzu, Exostosen in beiden Ohren mit Ohrschmerzen , Arthose in beiden Kiefergeleken, Bandscheibenvorfall in der HW-Region und meisten Kopfschmerzen hinzu. sowie Schulterschmerzen die wohl von der HWS her rühren.
Ich bin vollzeit berufstätig und falle aufgrund der Beschwerden immer mal wieder aus, die Arbeit , Bürotätigkeit als Beamtin, fällt mir zunehmend schwerer, bin auch nervlich nicht so belastbar, Äußerlich sieht mir kaum einer an, dass ich mal wieder unter Schmerzen arbeite und ständig jammern ist auch nicht mein Ding, aber es belastet mich sehr.

Ich habe einen Schwerbehindertenausweis mit 60 % seit 2008 und bin gerade dabei einen Verschlächterungsantrag zu stellen, als ich von Euerem forum gelesen habe.

Nun meine Fragen ,in wieweit besteht die Möglicheit , dass ich eine Erwerbsunfähigkeitsrente bekommen kann und wie hoch könnte diese ausfallen ?
Wie läuft das Verfahren ab ?
Was muss ich beim Antrag beachten ?
Muss ich eine bestimmte Zeit lang krank gewesen sein, bevor ich die Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen kann ?
Ist mir zuzumuten, bestimmte medikamentöse Behandlungen zuzulassen bevor ich den Antrag einreichen kann ?

Die ersten Jahre in der gesetzlichen KV habe ich alle 2 Jahre eine Reha gemacht.

Als Beamtin hatte ich meine erste und einzige Rehe bisher 2009.

Haben die Reha-Maßnahmen Einfluss ?

Ich bin 50 Jahre, war 18 Jahre gesetzlich versichert und seit 14Jahren in der privaten Versicherung, Beiträge in d. gesetzliche Versicherung habe ich seit 1998 nicht mehr gezahlt.




Portalinfo:
Das Forum hat 16.311 registrierte Benutzer und 5.527 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!