Thema ohne neue Antworten

Medikamente für Akutfall und für Vorbeugung


Autor NachrichtReihenfolge 
Verfasst am: 26. 10. 2018 [12:57]
Themenersteller
Dabei seit: 21.10.2018
Beiträge: 6
Hallo,
danke für die Antworten und Entschuldigung für die späte Reaktion. War wegen der Einsetzung eines Stent im Krankenhaus.

Eben wegen Cholesterin, Arthrose in den Daumen, jetzt Rheuma bin ich ziemlich planlos. Nach Feststellung der Rheuma-Laborwerte hatte ich ein Gespräch mit meinem Arzt (guter Arzt der sich Zeit nimmt). Ich habe keine Medikamente erhalten, da kein akutes Problem außer müder Handgelenke bestand. Er will/wird mir einen Termin bei einem Rheumatologen machen. Habe aber noch keine Antwort.

Wenn ich eine Ernährungsberatung finde, werde ich mal einen Termin machen. Ich bin zu jeder Ernährungsumstellung, auch Alternativen, bereit. Hanf wird mein Arzt nicht mitmachen, da ich vermutlich noch zu geringe Schmerzen habe. Ich nehme nebenbei Kurkuma (mit Öl und Pfeffer), Koriander-Kreuzkümmel-Muskat für Knorpelaufbau (?) und trinke täglich mehrmals Gierschtee. Alles noch etwas planlos (Ergänzung: nein panisch - muss anders werden) .

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.2018 um 13:12.]
Verfasst am: 26. 10. 2018 [11:06]
Dabei seit: 09.11.2011
Beiträge: 71
Hallo Fieder,
wir sind keine Ärzte, dazu kennen wir dich nicht und können deshalb nicht sagen, ob man ein Medikament vorbeugend nehmen muss. Man hat dir sicher beim Notdienst entsprechende Anweisungen gegeben. Wenn nicht solltest du zumindest in deiner Apotheke nachfragen.
Aber hast du nach dem Labor schon die Besprechung gehabt? Normal wirst du dann über die Diagnose und die Behandlung: Medikament, Therapien usw informiert. Bei der einen oder anderen rheumatischen Form muss man leider bei Schmerzfreiheit die Basismedikamente fortlaufend einnehmen. Denn dadurch kann man dann eine Linderung oder Remission erhalten. Dazu einer größeren Gelenkzerstörung vorbeugen. Das alles sollte dir aber dein Rheumatologe ausführlich erläutern. Wozu du übrigens als Patient ein Recht hast.

Weil die rheumatischen Erkrankungen sehr vielfältig sind, kannst du dir sicher vorstellen, dass die Behandlung in Betracht deiner Amnesie und persönlichen Biologie erfolgen sollte. Auf irgendwelche "Ersatzmedikament" würde ich nicht ohne Absprache mit meinem Arzt ausweichen. Da zu viel davon sich wie alles ins Gegenteil wandelt.

Ich drücke dir die Daumen, dass du bald gut Behandlet werden kannst.
LG
Nelli 130

Eine ausgewogenen Ernährung spielt bei jedem Menschen eine Rolle. Esse was dir schmeckt und was dir keine zusätzlichen Schmerzen bereitet.

nelli 130
Verfasst am: 21. 10. 2018 [12:10]
Themenersteller
Dabei seit: 21.10.2018
Beiträge: 6
Hallo,
meinen Verlauf habe ich heute im allgemeinen Forum eingestellt (leider ist keine Verlinkung möglich).

Vor einem Monat erstmals Rheumalabor erstellt. Erhöhte Antikörper. Aber (noch) keine Mediakemente. Habe immer wieder entzündete Handgelenke ohne Schmerzen, sehr selten mit starke Schmerzen. Also vermutlich noch geringe Rheumaprobleme(?).

Für Akutfall habe ich gestern im ärztl. Bereitschaftsdienst Etoricocib 90 mg erhalten. Kann/soll ich lfd. Medikamente zur Vorbeugung nehmen oder dient nur die richtige Ernährung der Vorbeugung?

Naive Fragen, auf die ich Antwort erhoffe.



Portalinfo:

Das Forum hat 8998 registrierte Benutzer, 3530 Themen und 8454 Antworten. Es werden durchschnittlich 2,18 Beiträge pro Tag erstellt.