• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Patient zwischen Arzt, Krankenkasse und Medizinischem Dienst
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

Hilfe!

[u:2rfn2bew]Das Problem[/u:2rfn2bew]:
Mein Rheumatologe hat schrieb mir [b:2rfn2bew]Mitte April [/b:2rfn2bew]diesen Jahres eine Einweisung in ein Krankenhaus für Naturheilweisen, das allerdings nicht an meinem Wohnort ist.
Die Krankenkasse, die von mir um Bestätigung der Kostenübernahme gebeten worden ist, hat den Vorgang zur Überprüfung an den MdK weitergegeben. Dieser wiederum forderte vom einweisenden Rheumatologen ein Gutachten an, obwohl alle erdenklichen Befunde bereits vorliegen. Der Rheumatologe weigert sich aber konsequent, solch ein Gutachten zu erstellen (er hätte schließlich die Einweisung nicht ohne plausible Gründe geschrieben... soll mich doch der MdK persönlich begutachten... - so seine Argumente).
Inzwischen muß dem Arzt sogar eine Gesetzesvorlage vom MdK zugesandt worden sein und die haben ihre Rechtsabteilung eingeschaltet.
Die Zeit vergeht, mir geht's schlecht (Spondarthritis - Schmerzen ohne Ende in fast allen Gelenken und keine Medikamente, da ich nichts vertrage). Das Krankenhaus war für mich ein Strohhalm.
Jetzt fährt der Rheumatologe in den Urlaub für 4 Wochen und wenn sich überhaupt etwas tut, dann nicht vor [b:2rfn2bew]Mitte August[/b:2rfn2bew].

[u:2rfn2bew]Die Frage[/u:2rfn2bew]:
Der Med. Dienst hat seine Rechtsabteilung. Aber was ist mit dem Patienten?
Muß der da so hilflos mittendrin hängen?
Wie bekomme ich das Recht auf meine Seite und endlich medizinische Hilfe?
Was kann ich tun?

Für Ihre Auskunft danke ich Ihnen schon jetzt,
Liane


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 29.06.2004
Beiträge: 12

Liebe Liane, bin gespannt, was andere Chatteilnehmer zu Ihrem Problem zu sagen haben. Ich finde, daß Sie hier- leider- zwischen sämtliche Mühlsteine geraten sind und verstehe eigentlich die Haltung Ihres Rheumatologen nicht. Bedenken Sie, dass Sie einen Anspruch geltend machen und durchsetzen wollen. Also müssen Sie bzw. Ihre behandelnden Ärzte alles tun, um Ihren Anspruch zu begründen. Leider schreiben Sie nicht, warum die Krankenhauseinweisung abgelehnt wurde. Sollte es eine Klinik sein, mit der die Krankenkasse keinen Vertrag hat, und dies der Grund für die Ablehnung sein, dann wäre das Unterfangen ziemlich aussichtslos. Ich rate Ihnen daher dringend, sich mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung zu setzen und gemeinsam zu entscheiden, in welcher Rheumaklinik eine Behandlung übernommen würde.




Portalinfo:
Das Forum hat 13.757 registrierte Benutzer und 4.857 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!