• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Hyaleronsäure als Injektion oder Nahrungsergänzung?
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 20.05.2008
Beiträge: 8

[b:3gyxs7pn][color=#FF0000:3gyxs7pn]Können solche Nahrungsergänzungsmittel bei Arthrose helfen?[/color:3gyxs7pn][/b:3gyxs7pn]
Prof. Dr. Werner Siebert: Bei beginnender Arthrose durchaus. Sie sollten aber ergänzend zu entzündungshemmenden Medikamenten und zu Hyaluronsäure-Spritzen eingenommen werden. Bei einigen Patienten haben wir im Anfangsstadium der Arthrose durchaus positive Erfahrungen mit diesen Nahrungsergänzungsmitteln gemacht. Bei einer fortgeschrittenen Arthrose ist der Kauf dieser Mittel allerdings rausgeschmissenes Geld.

[b:3gyxs7pn]Was sollten Patienten über solche Drinks oder Gel-Kapseln wissen?[/b:3gyxs7pn]
Prof. Dr. Werner Siebert: Die gängigen Präparate mit den Wirkstoffen Glucosaminhydrochlorid und Chondroitinsulfat müssen pro Tag in einer Menge von mindestens 1.500 mg eingenommen werden. Das können je nach Präparat 3 – 8 Tabletten oder Kapseln täglich sein, wenn sie ihre Wirkung im Gelenk entfalten sollen. Geringere Mengen erreichen das Gelenk nicht. Vorsicht geboten ist bei einem empfindlichen Magen. Nicht nur deshalb sollte die Einnahme solcher Nahrungsergänzungsmittel immer mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Er kann anhand von Befund und Verlauf der Arthrose am besten beurteilen, ob die Einnahme dieser Mittel sinnvoll und hilfreich ist. Wenn nach einigen Monaten keine wesentliche Besserung eingetreten ist, sollten andere therapeutische Mittel eingesetzt werden.

Hyaluronsäure kommt im Bindegewebe von Mensch und Tier vor und hat die Fähigkeit sehr viel Wasser zu binden. Diese Quellwirkung macht sich u.a. die kosmetische Industrie bei der Produktion von Antifaltencremes zunutze. Die positiven Eigenschaften der Hyaluronsäure werden sowohl von der Pharmaindustrie z. B. in Nasensprays oder Augentropfen als auch von der Medizin u.a. bei der Arthrose-Behandlung vielfältig genutzt.

Die vom Körper produzierte Hyaluronsäure schmiert unsere Gelenke und hält den Gelenkknorpel elastisch. Deshalb spricht man landläufig auch von Gelenkschmiere. Wenn mit zunehmendem Alter die körpereigene Hyaluronsäureproduktion nachlässt, werden die Gelenke unbeweglicher und der Knorpel wird trocken und spröde. Arthrose ist oft die Folge. Dann können Injektionen von Hyaluronsäure direkt ins betroffene Gelenk schmerzlindernd wirken. Neu auf dem Markt sind Gel-Kapseln oder Drinks mit Hyaluronsäure, die als Nahrungsergänzungsmittel im Kampf gegen die Arthrose helfen sollen. Darüber sprachen wir mit Prof. Dr. Werner Siebert, dem Ärztlichen Direktor der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel.

Artikel aus der HNA Kassel vom 16.9.09

Würde es gerne ausprobieren Aber bei mir ist es schon sehr aus geprägt die Arthrose
Gibt es noch alternativen?


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 18.10.2007
Beiträge: 2

Sehr geehrter Herr Dr. Quarz,
in der Mobilzeitung las ich zum Thema Arthrose die entsprechenden Artikel.
Meine 2 Fragen an Sie:
Mir wurde gesagt, daß Studien die Wirksamkeit von Hyaleronsäure-Injektionen ins Knie bei Arthrose belegen. Auch könne man mit einem Schutz von 3 Jahren rechnen (zB bei Susplasyn) . Gibt es jetzt Studien zum Aufhalten der Arthrose durch solche Injektionen ???
Könnten Sie die Fachliteratur an mich weiterleiten ?

Im Artikel über Nahrungsergänzung wurde ebenso schwammig die Substitution von Knorpelbestandteilen kritisiert. Gibt es dann nun doch wissenschaftliche Beweise zu irgendwelchen Produkten ?
Können Sie eine Empfehlung von irgendwelchen Produkten oder glaubwürdigen Studien weiterleiten oder ist es letztlich alles davon abhängig, was man selbst ausprobiert ?

Kennen Sie MOVE FREE , Fa Schiffer :
1500mg Glucosamin, 200mg Chondrotitin sulfat, 3,3 mg Hyalluronic Acid, 250 mg Uniflex Proprietary Extract (Chinese Scullap, Black Catechu) aus den USA ?
Falls ja, was ist davon zu halten ?
Ich dachte, daß Nahrungsergänzung gerade beim Rheumatiker effektiver wäre als eine 5er Serie an Injektionen zum Schutz des Knorpels - stimmt das ? Durch die Osmose / Diffusion müßten doch die Bestandteile auch weitergeleitet werden ?

MFG

Bebiflam, 41 Jahre, Mutter 3er Kleinkinder, Gelenkrheuma und Arthrose Knie / Becken


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 04.10.2004
Beiträge: 6

Studien zum "Aufhalten der Arthrose durch Injektionen" gibt es nicht. Die Empfehlungen leiten sich von Erkenntnissen der Grundlagenforschung zum Knorpelstoffwechsel her.

Die Wirksamkeit der oralen Einnahme von z.B. Chondroitinsulfat ist nicht bewiesen. Hier fehlt auch der Beweis, dass im Verdauungstrakt aufgenommene Knorpelbestandteile so aufgenommen werden, dass sie im Knorpelstoffwechsel sinnvoll verwertet werden können.

MfG
M.Quarz




Portalinfo:
Das Forum hat 11.645 registrierte Benutzer und 4.275 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!