• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Nebenwirkungen von MTX
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 13.07.2004
Beiträge: 7

liebe diana,

ich habe auch mal mtx bekommen.ich habe es nicht sonderlich gut vertragen.erst bekam ich tabletten die ich nach einiger zeit nicht mehr schlucken konnte.dann bekam ich die spritzen.mir ging es den ganzen tag richtig schlecht und hab dann immer den ganzen tag geschlafen.
das ende vom lied war das ich es absetzen mußte nun bekomme ich enbrel als basismedikament.

liebe grüße
sara


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 31.07.2004
Beiträge: 5

Hallo!
Kann mich dem letzten Eintrag zum Teil anschliessen. Habe auch einige Zeit MTX genommen. Erst als Tablette, das hat mein Magen allerdings vehement abgelehnt, dann habe ich 20mg/woche gespritzt. Das ging auch eine Weile gut. Dann haben permnente Müdigkeit und Übelkeit gesiegt. Nach weiteren Medikamenten bin ich mittlerweile bei Enbrel gelandet, und das ist auch nicht so der Hit.
Ich kann Dir aber generell sagen: Du weißt nie, was Dein Rheuma mit Dir veranstalten wird. Vielleicht ist das viel schlimmer als die Nebenwirkungen. Ich kenne viele Leute, die mit MTX gut zurecht kommen. Also, probier es aus (und lies den Beipackzettel besser nicht, dann kriegst du direk auch weniger Nebenwirkungen). Und solltest Du wirklich zu schlimme Nebenwirkungen kriegen, wird das MTX so wie so wieder abgesetzt!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 08.11.2004
Beiträge: 6

Hallo Diana,
ich nehme seit 8 Wochen MXX (als Spritze 15 mg) und ich vertrage es leider auch nicht sehr gut. Übelkeit, Müdigkeit, Kopfweh und Bauchweh sind so die häufigsten Nebenwirkungen bei mir. Jetzt soll ich laut meinem Arzt auf das Medikament Arava umsteigen (Tabletten). Für die Übergangszeit muß ich allerdings erst mal beide Medikamente nehmen, da das Arava auch erst nach 6-8 Wochen wirkt. Ich kann Dir ja dann berichten, wie ich das Arava vertrage.
Liebe Grüße
Babs


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 14.02.2004
Beiträge: 41

Hallo Diana,

ich habe am Anfang auch MTX genommen. Allerdings erst als Spritze, später dann als Tabletten. Eins muss man auf jeden Fall sagen, bei mir hat MTX sehr gut geholfen. Viel besser, als die Azulfidine, die ich jetzt nehmen muss. Nach ca. 1 1/2 Jahren konnte ich vorübergehend sogar ganz auf Medikamente verzichten. Dannach habe ich, als es wieder losging, 2 mal noch mit MTX angefangen. Beim 2. Mal konnte ich wieder aufhören nach ca. 1 Jahr aufgrund Remision, allerdings nicht sehr lange. Beim 3. Versuch musste ich es nach kurzer Zeit absetzen, weil die Nebenwirkungen überhand genommen haben.
Ein Tip: Nimm es auf die Nacht, dann kann merkst Du nichts von den Nebenwirkungen was die Müdigkeit angeht und das Gefühl von Watte im und um den Kopf... Hat mir jedenfalls geholfen... Packungsbeilage sollt man schon lesen, um zu wissen, auf was man wie reagieren muss, man sollte sie aber nicht zuu ernst nehmen...

Grüßle


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 19.06.2004
Beiträge: 7

hallo diana, bei mir wurde psoriasis-arthritis diagnostiziert. habe jetzt meine dritte spritze mir selbst gesetzt. vertrage gar keine schmerzmittel, daher spritze. das klappt gut und heute war sogar ein kleiner efolg sichtbar. ich hoffe so, daß das jetzt ´mal etwas bleibt. kann über nebenwirkungen bisher nicht klagen. zum glück. hatte aber anfangs ´schlimme träume, in denen es immer um meine ängste um die nebenwirkungen ging,. das hat jetzt nachgelassen. ich würde es an deiner stelle auf jeden fall probieren! lg aus hessen nina


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.06.2005
Beiträge: 3

Hallo Diana,
ich nehme auch seit einem Jahr MTX und spritze es mir jetzt selbst, weil ich die Tabletten, wie die anderen auch, nicht gut vertragen habe. Leider habe ich einige Nebenwirkungen.<!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s -->' Es kann aber bei dir gut sein, probier es aus und lass sonst nicht locker, am besten zusammen mit dem Arzt etwas zu finden, was besser hilft. Wenn du mit Angst daran gehst, hilft das nichts. Hab ruhig Mut, und sonst wird halt wieder gewechselt. Lieber Gruß Anne <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_biggrin.gif" alt="" title="Very Happy" /><!-- s -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.07.2004
Beiträge: 7

Hallo Zusammen,

was sehr gut geen die Nebenwirkungen, vor allem Müdigkeit und Übelkeit hilft, ist Folsäure.

Am besten in der Mitte der MTX Tage in gleicher Dosierung genommen.

Liebe Grüße
Andrea <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_lol.gif" alt="" title="Laughing" /><!-- s -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 17.06.2004
Beiträge: 2

Hallo,

ich bin neu hier in diesem Forum und suche nette Leute zum Erfahrungsaustausch.

Ich bin 29 Jahre alt und man hat vor ca. einem Jahr festgestellt das ich Rheuma habe.
Mein Rheumatologe empfahl mir eine Basistherapie mit Sulfasalazin in Verbindung mit einem Schmerzmittel. Die Behandlung hat auch ganz gut angeschlagen und ich war so gut wie Beschwerdefrei. Allerdings habe ich nun seit ein paar Wochen wieder Beschwerden in den mittleren Fingergelenken.

Jetzt empfahl mir mein Rheumatologe sofort eine Behandlung mit MTX da man annimmt das diese Basispräparate bei mir nicht mehr ausreichen.
Als mich der Arzt über die Nebenwirkungen des Medikamentes aufklärte war ich doch ziemlich geschockt.

Kann mir jemand genau sagen was für Nebenwirkungen unter der Behandlung von MTX auftreten und wie schlimm diese sind?
Kann man vielleicht auch andere Mittel ausprobieren mit weniger Nebenwirkungen? Evtl. solche Sachen wie Teufelskralle und Vitamin E?

Wäre über jede Antwort sehr dankbar da ich doch ziemlich verunsichert bin.

LG, Diana <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_lol.gif" alt="" title="Laughing" /><!-- s -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.03.2004
Beiträge: 7

Hallo Diana, ich gehöre zwar nicht zu den "Jungen Rheumatikern" aber zu Deiner Frage möchte ich Dir meine Erfahrungen mitteilen. Also habe keine Angst vor MTX das ist schon die richtige Basis, wenn die Diagnose CP gesichert ist. 10 mg wöchendlich .Wenn das nicht reicht, lieber noch ein Kombinationspräparat dazu.
Vitamin E 1000 mg tägl.und Teufelskralle sowie Omega 3 Fettsäure (Lachsölkapseln) sind auf jeden Fall wichtig , um die Dosis der "chemischen Mittel" niedrig zu halten. Bedenke aber, dsß die Wirkung von MTX erst nach einigen Monaten eintritt. Ich habe nach 7 Jahren CP viel Erfahrung sammeln können, und freue mich wenn ich das weitergeben kann. Ganz wichtig ist aber ein gutes, vertrauensvolles Verhältnis zu einem Internisten mit Erfahrung und Verständnis an der verflixten Rheumatologie.Solltest Du mehr wissen wollen, können wir über die Mitgliederliste / Profil evtl.E-Mail Adressen tauschen.
Man muß diese Krankheit annehmen und zupacken !
Wolfgang


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.03.2004
Beiträge: 7

Hallo, gerade habe ich was getextet, bin mir aber nicht sicher ob es mit dem Senden geklappt hat,fand in meiner Sendeliste keinen Eintrag. Wenn das so ist, bitte kurz Antwort.
Wolfgang




Portalinfo:
Das Forum hat 15.234 registrierte Benutzer und 5.182 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!