• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

medizinstudium
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 19.12.2006
Beiträge: 10

ich (gerade 15 geworden) möchte später medizin studieren.
seit gestern weiß ich dass ich rheuma hab (genaueres noch nicht bekannt).
nun beschäftigt mich nur eine frage: kann ich mit rheuma medizin studieren?

lg stefanie


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Stefanie,
ich glaube die Frage der Berufswahl stellt sich jeder Rheumapatient irgendwann einmal.
In erster Linie kommt es natürlich auf den Verlauf Deiner Erkrankung und auf die Krankheitsaktivität an. Ich persönlich bin der Ansicht, man sollte den Beruf ergreifen, zu dem man sich hingezogen fühlt, und nicht einfach irgendetwas machen. Wenn Du Spaß daran hast, und Deine Krankheit es einigermaßen zuläßt, dann würde ich es auch tun. Einen Beruf zu erlernen, oder später dann auszuüben, der Dir keine Freude bereitet, das ist glaube ich unerträglich. Unsere Krankheit erlegt uns schon so viele Einschränkungen auf, dass wir uns die Lebensfreude, die wir unbedingt brauchen, zumindest teilweise "genehmigen" sollten. Auch im medizinischen Bereich gibt es später, falls die Einschränkungen zu groß werden sollten, Bereiche, in die man mit weniger Belastung ausweichen könnte. Ganz davon abgesehen, kann keiner voraussehen, wie es einmal wird.
Ich bin 48 Jahre alt, war mit "Leib und Seele" ununterbrochen in meinem Traumberuf als Kinderkrankenschwester tätig, habe, als es gar nicht mehr anders ging eine Umschulung zur Case Managerin gemacht, und bin leider im September diesen Jahres trotzdem, für mich sehr schmerzvoll, voll EU-berentet worden, da meine Krankheit sich sehr verschlechtert hat. Doch ich bin sehr froh und dankbar, dass ich, wenn auch unter schwierigsten gesundheitlichen Verhältnissen diese Umschulung noch gemacht habe, auch wenn ich jetzt leider auch in diesem Arbeitsfeld nicht mehr tätig werden konnte. Es war für mich ein letzter Versuch, und ich bin stolz, dass ich es noch geschafft habe! Während dieser Zeit habe ich auch innerlich zu verstehen gelernt, wie es um mich steht, und es zumindest auch teilweise zu akzeptieren gelernt.
Vielleicht kannst Du dieses Problem auch mal mit Deinem Rheumatologen besprechen?
Manche Unis bieten auch Infoseminare für Menschen mit Behinderung an, das betrifft nicht nur schwere Behinderungen, sondern auch gesundheitliche Einschränkungen überhaupt. Vielleicht kann man Dir dort auch Tipps geben, oder sogar Kontakte zu Betroffenen selber herstellen. Das ist immer die beste Information.
Ich wünsche Dir eine gute Entscheidung,
gamü


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 29.11.2006
Beiträge: 8

[quote="stefanie1991":wmdr5ifh]ich (gerade 15 geworden) möchte später medizin studieren.
seit gestern weiß ich dass ich rheuma hab (genaueres noch nicht bekannt).
nun beschäftigt mich nur eine frage: kann ich mit rheuma medizin studieren?

lg stefanie[/quote:wmdr5ifh]

Hallo Stefanie,
natürlich solltest Du mit aller Kraft versuchen, Deinen Traum zu verwirklichen. Lass Dich auf keinen Fall von Deiner Krankheit unterkriegen, gebe nicht auf und akzeptiere kein "unheilbar".
Alles Gute und ein wunderschönes Weihnachtsfest
Winnie




Portalinfo:
Das Forum hat 14.539 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!